Virologie ist die Untersuchung von submikroskopischen, parasitären Partikeln aus genetischem Material, das von einer Proteinhülle umgeben ist, sowie die Untersuchung von virusähnlichen Wirkstoffen.

Die Untersuchungen konzentrieren sich auf die folgenden Aspekte von Viren: ihre Struktur, Klassifizierung und Entwicklung, die Art, wie sie Wirtszellen infizieren und für die Reproduktion nutzen, ihre Interaktion mit der Physiologie und Immunität des Wirtsorganismus, die Krankheiten, die sie verursachen, die Techniken, um sie zu isolieren und zu kultivieren, und ihre Verwendung in Forschung und Therapie. Die Virologie gilt als Teilgebiet der Mikrobiologie und der Medizin.

Ein Hauptzweig der Virologie ist die Klassifizierung von Viren, sie können nach der von ihnen infizierten Wirtszelle eingeteilt werden: Tierviren, Pflanzenviren, Pilzviren und Bakteriophagen (Viren, die Bakterien und sehr komplexe Viren infizieren). Eine andere Klassifizierung verwendet die geometrische Form ihrer Proteinhülle (häufig eine Helix oder ein Ikosaeder) oder die Struktur des Virus (z. B. Vorhandensein oder Fehlen einer Lipidhülle). Die Größe der Viren reicht von etwa 30 nm bis etwa 450 nm, was bedeutet, dass die meisten von ihnen mit Lichtmikroskopen nicht sichtbar sind. Die Form und Struktur von Viren wird mit Hilfe von Elektronenmikroskopie, NMR-Spektroskopie und Röntgenkristallographie bestimmt.