Australien ist ein Paradies für alle Hobby-Biologen, da man im Land seltene Arten antrifft, die nirgendwo sonst in der Welt vorkommen. In Australien finden sie abwechslungsreiche Landschaften, von Korallenriffen bis zu Bergen und Regenwald.

Australische Tierwelt: Land der Beuteltiere

Beuteltiere sind Säugetiere, die sich in der Fortpflanzungsweise deutlich von den anderen Säugetieren unterscheiden, so entwickeln die meisten Arten keine echte Gebärmutter - Beuteltiere werden sie genannt, weil sie die Nachkommen in einem sehr frühen, embryoartigen Stadium gebären und anschließend oft in einem Beutel (einer Hautfalte) der Mutter heranwachsen, bis sie selbständig sind. Weltweit leben die meisten Beuteltiere in Ozeanien; in Australien sogar fast 180 verschiedene Arten. Die Lebensbedingungen sind für Beuteltiere in Australien optimal, da sie im Land nur wenige Raubtiere fürchten müssen. Dennoch sind einige Beuteltierarten vom Aussterben bedroht. Die Beuteltiere leben in verschiedenen Lebensräumen, sowohl im Regenwald, als auch in der Wüste und können Pflanzen-, Fleisch- oder Allesfresser sein.

Pflanzenfressende Beuteltiere

Quokka auf Rottnest Island in Australien
Quokka auf Rottnest Island in Australien

Die bekanntesten pflanzenfressenden Beuteltiere sind wahrscheinlich das Känguru und seine Verwandten, wie das Wallaby oder das Quokka, ein recht kleines Känguru. Ein anderes für Australien typisches Beuteltier, ist der Koala, ein Tier, das etwa 20 Stunden am Tag in einem Eukalyptusbaum verbringt und der Wombat, ein Verwandter des Koalas, der im Gegensatz zu ihm jedoch auf dem Boden lebt.

Fleischfressende Beuteltiere

Ein Fleischfresser, der nur auf dem australischen Insel Tasmanien vorkommt, ist der Beutelteufel, auch Tasmanischer Teufel genannt. Das Tier ist auf dem australischen Festland ausgestorben und kommt nur noch in Tasmanien vor.


Ein Tasmanischer Teufel
Ein Tasmanischer Teufel, ein gegen Artgenossen sehr aggressives fleischfressendes Beuteltier.

Andere besondere Tierarten in Australien

Abgesehen von den Beuteltieren leben in Australien verschiedene andere seltene Arten, wie das Schnabeltier, auch Platypus genannt. Schnabeltiere sind einige der wenigen Säugetiere, die Eier legen. Sie leben teilweise im Wasser und teilweise an Land und können dadurch gut schwimmen. Außerdem kommen in Australien einige seltene Vögel vor, wie die Rotschwanzkakadu, der für seine ausgeprägten schwarz-roten Farben bekannt ist. Ein anderes Tier, das nur in Australien lebt, ist der Dingo, ein Wildhund, dessen Lebensart der eines Wolfes ähnlich ist. Dingos sind höchtwahrscheinlich mit den ersten Menschen vor 40 bis 60.000 Jahren nach Australien gekommen und dann verwildert.


Ein Rotschwanzkakadu in Australien
Ein Rotschwanzkakadu in Australien
Ein springndes Känguru in Australien
Ein springndes Känguru, der Inbegriff Australiens

Habitate

Meeresschildkröte vor Australien
Meeresschildkröte im Great Barrier Reef vor Australien

Der Koala lebt im Osten und Süden des Landes, in den Bundesstaaten Victoria, New South Wales, Queensland und Süd-Australien. Um den Wombat zu sehen, sollte man den Blue Mountains Nationalpark oder den Kosciuszko Nationalpark besuchen. Da der Wombat mit seinen scharfen Krallen Wohnhöhlen gräbt, die sich zu großen Tunnelsystemen ausweiten können, ist die Wahrscheinlichkeit ihn zu Gesicht zu bekommen, doch recht gering. Das Känguru ist in fast ganz Australien zu finden, vom Regenwald im Northern Territory bis zum trockenen Outback und auf Inseln wie Kangaroo Island. Das Schnabeltier lebt hauptsächlich im Osten des Landes und auf der Insel Tasmanien. Das Great Barrier Reef vor Australiens Ostküste beherbergt eine riesige Artenvielfalt. Leider sind Korallenriffe auf der ganzen Welt von einem nie dagewesenen Artenschwund bedroht.


Dingo
Dingo, so heißt der australische Wildhund
Echse
Ein Dornteufel
Kakadu
Kakadu
Tiere Australiens
Ameisenigel
Ein Wombat
Tasmanischer Teufel
Gesicht eines Emus
Koala
Rotschwanzkakadu
Beutelmarder
Känguru

Visum für Australien leicht gemacht!

Mit einem „eVisitor“ Visum kann man sowohl das Festland bereisen als auch Tasmanien besuchen. Hier lesen Sie mehr über das Visum Australien.

Video über den Visumantrag für Australien

Ein Visum für Australien wird am einfachsten online beantragt. Die meisten europäischen Reisenden können das „eVisitor“ Visum verwenden, das für Urlaubs- oder Geschäftsreisen nach Australien gedacht ist. Dieses Visum ist ein Jahr gültig, für einen Aufenthalt von höchstens 3 Monaten hintereinander. Das „eVisitor Australien“ ist ein Multiple-Entry Visum. Das bedeutet, dass man mit einem Visum mehrmals nach Australien einreisen kann. Da die Höchstaufenthaltsdauer mit einem Visum 3 Monate beträgt, ist es möglich, mehrere Bundesstaaten in Australien zu besuchen und verschiedene Tierarten zu sehen, sowohl auf dem Festland als auch auf Tasmanien oder Kangaroo Island.


Die News der letzten 7 Tage

29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.
21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.