Angiosperm Phylogeny Group

Die Angiosperm Phylogeny Group war eine Gruppe von Botanikern um Mark Chase, die zusammen an der Phylogenie der Bedecktsamer arbeiteten. Die Gruppe hat von 1998 bis 2009 drei Klassifikationen veröffentlicht, die sich rasch gegen ältere Systematiken durchsetzten. Die abschließende Publikation von 2009, APG III, löste alle vorhergehenden Entwürfe der APG ab.

Chase nahm bereits in den 1980er-Jahren die Arbeit auf, erste Anläufe scheiterten jedoch aufgrund nicht hinreichend leistungsfähiger Computertechnik. Erst 1993 konnte die dann Angiosperm Phylogeny Group getaufte Arbeitsgruppe mit der Datensammlung beginnen. 1995 lagen ausreichende Datenmengen vor, um eine Auswertung zu starten, die 1998 in die erste Publikation mündeten. Geleitet wurde die APG von Mark Chase von den Kew Gardens, des Weiteren am Projekt beteiligt waren die Universität Stockholm, der Bergius Botanischer Garten Stockholm, die University of Florida, die University of Maryland sowie der Missouri Botanical Garden.[1][2]

Die Arbeit der Gruppe konzentriert sich auf Ordnungen sowie Familien, höhere Rangstufen ersetzt sie durch informelle Gruppen wie beispielsweise Monocots, Rosids, Asterids oder Commelin(o)ids, die zwar monophyletische Gruppen, aber keine Taxa darstellen. Gattungen oder Arten finden nur vereinzelt Erwähnung. Als Grundlage der Klassifikationen dienten Ergebnisse phylogenetischer Arbeiten, die meist anhand molekulargenetischer Untersuchungen gewonnen wurden. Sie wurden rasch zur Referenz auch für Standardwerke und Lehrbücher wie den Strasburger (36. Auflage), die „Evolutionsbiologie“ von Storch, Welsch, Wink oder der 2. Auflage von Thomas N. Taylor u. a. „Paleobotany. The Biology and Evolution of Fossil Plants“ von 2008.[3]

Im Rahmen zweier weiterer Veröffentlichungen 2003 beziehungsweise 2009 wurde die Klassifikation weiter aktualisiert und verbessert. Mit der dritten Publikation endete das Projekt.[1]

Klassifikation APG

Die erste Systematik der Bedecktsamer der APG erschien 1998 unter dem Titel An Ordinal Classification for the Families of Flowering Plants und umfasste 462 Familien in 40 Ordnungen. Autoren waren Arne A. Anderberg, Anders Backlund, Birgitta Bremer, Kåre Bremer, Barbara G. Biggs, Mark W. Chase, Peter K. Endress, Michael F. Fay, Peter Goldblatt, Mats H.G. Gustafsson, Sara B. Hoot, Walter S. Judd, Mari Källersjö, Elizabeth A. Kellogg, Kathleen A. Kron, Donald H. Les, Cynthia M. Morton, Daniel L. Nickrent, Richard G. Olmstead, Robert A. Price, Christopher J. Quinn, James E. Rodman, Paula J. Rudall, Peter F. Stevens, Vincent Savolainen, Douglas E. Soltis, Pamela E. Soltis, Kenneth J. Sytsma und Mats Thulin.[3]

Dieser Entwurf war die Modifikation einer Systematik, die von Kåre Bremer, Birgitta Bremer und Mats Thulin in den ersten drei Auflagen ihrer Introduction to phylogeny and systematics of flowering plants von 1995 bis 1997 veröffentlicht worden und seit 1996 auch im Internet zu finden war.[4][3]

Klassifikation APG II

Die APG II von 2003 aktualisierte die Veröffentlichung von 1998. Die Änderungen waren überschaubar, zumeist wurden nur bisher nicht zugeordnete Taxa platziert. Die Systematik umfasste 457 Familien in 45 Ordnungen. Autoren waren Arne A. Anderberg, Birgitta Bremer, Kåre Bremer, Mark W. Chase, Michael F. Fay, Peter Goldblatt, Walter S. Judd, Mari Källersjö, Jesper Kårehed, Kathleen A. Kron, Johannes Lundberg, Daniel L. Nickrent, Richard G. Olmstead, Bengt Oxelman, J. Chris Pires, James L. Reveal, James E. Rodman, Paula J. Rudall, Douglas E. Soltis, Pamela S. Soltis, Peter F. Stevens, Vincent Savolainen, Kenneth J. Sytsma, Michelle van der Bank, Kenneth Wurdack, Jenny Q.-Y. Xiang und Sue Zmarzty.[5]

Klassifikation APG III

Die abschließende Klassifikation, die APG III, war – ebenfalls als Aktualisierung – für 2007/2008 angekündigt und sollte nur mehr geringe Änderungen gegenüber APG II bringen.[1] Sie erschien dann erst im Oktober 2009, die Hauptautoren waren Birgitta Bremer, Kåre Bremer, Mark W. Chase, Michael F. Fay, James L. Reveal, Douglas E. Soltis, Pamela S. Soltis und Peter F. Stevens. APG III löste weitgehend die teils unsicheren Zuordnungen der Vorversionen auf und ließ nur mehr wenige Taxa unplatziert. Im Vergleich zum Vorläufer hat sich die Anzahl der unplatzierten Taxa auf 2 Familien und drei Gattungen verringert, im Gegenzug gab es 14 neue Ordnungen.[7][8]

Im Rahmen fünf internationaler Workshops, die 2008 durch David Mabberley während der Vorbereitungen zur dritten Auflage von „Mabberley's Plant-book“ veranstaltet wurden, wurde zuvor der durch APG I und II eingeführte Vorschlag „geklammerter Taxa“ („bracketed taxa“) diskutiert.[7] Diese geklammerten Taxa erlaubten es, eine Familie in zwei Fassungen vorzuschlagen, nämlich einmal in einer umfassenden sowie in einer in mehrere Einzelfamilien aufgeteilte Version. Dies sollte in Fällen, in denen der Forschungsstand uneindeutig war, Spielräume für individuelle Präferenzen lassen. Als Ergebnis dieser Diskussionen sowie eines Treffens von Experten aus Herbarien wurde in APG III auf solche als unbequem empfundenen Alternativversionen zugunsten von Familien in ihrer jeweils umfassenderen Version verzichtet.[7][8]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Homepage der Angiosperm Phylogeny Group auf Kew Gardens, Zugriff am 27. Dezember 2009 (englisch)
  2. Anna Pavord: The Naming of Names. Bloomsbury, New York 2005, ISBN 1596910712, S. 402.
  3. 3,0 3,1 3,2 Angiosperm Phylogeny Group: An Ordinal Classification for the Families of Flowering Plants. In: Annals of the Missouri Botanical Garden. 85, Nr. 4, 1998, S. 531–553.
  4. Siehe dazu eine archivierte Fassung.
  5. Angiosperm Phylogeny Group: An update of the Angiosperm Phylogeny Group classification for the orders and families of flowering plants: APG II. In: Botanical Journal of the Linnean Society. 141, Nr. 4, 2003, S. 399–436, doi:10.1046/j.1095-8339.2003.t01-1-00158.x.
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 Diskutierte Abspaltung einer Teilmenge als eigene Familie
  7. 7,0 7,1 7,2 As easy as APG III – Scientists revise the system of classifying flowering plants. Presseaussendung der Linnean Society vom 8. Oktober 2009, abgerufen 30. Oktober 2009
  8. 8,0 8,1 Angiosperm Phylogeny Group: An update of the Angiosperm Phylogeny Group classification for the orders and families of flowering plants: APG III. In: Botanical Journal of the Linnean Society. 161, Nr. 2, 2009, S. 105–121, doi:10.1111/j.1095-8339.2009.00996.x.

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.02.2023
Anthropologie | Neurobiologie | Zytologie
Schlafentzug beeinflusst kognitive Leistung
Wer schon mal eine Nacht schlecht oder gar nicht geschlafen hat, weiß, wie sehr sich der Schlafmangel auf die Konzentration am nächsten Tag auswirken kann.
06.02.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie | Parasitologie
Pflanzenschutzmittel aus bakteriellem Naturstoff: Viele Grüße von Keanu Reeves
Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff, das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie entdeckt.
02.02.2023
Insektenkunde | Mykologie | Parasitologie
Ameisen: Wie Keime die Abwehr ihrer Wirte umgehen
In einer Gruppe pflegen Ameisen erkrankte Individuen und erschweren mit kollektiven Hygienemaßnahmen die Verbreitung von Krankheitserregern.
02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.