Knöterichgewächse

Knöterichgewächse
Alpen-Ampfer (Rumex alpinus)

Alpen-Ampfer (Rumex alpinus)

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Knöterichgewächse
Wissenschaftlicher Name
Polygonaceae
Juss.
Echter Buchweizen (Fagopyrum esculentum)
Säuerling (Oxyria digyna)
Chinesischer Rhabarber (Rheum officinale), Illustration

Die Knöterichgewächse (Polygonaceae) sind eine Pflanzenfamilie in der Ordnung der Nelkenartigen (Caryophyllales) innerhalb der Bedecktsamigen Pflanzen (Magnoliopsida).

Sie kommt hauptsächlich in den nördlichen gemäßigten Zonen vor, mit wenigen Arten in den Tropen oder Permafrostgebieten.

Beschreibung

Häufig sind es krautige Pflanzen, aber es gibt auch verholzende Taxa: Sträucher, Lianen oder seltener Bäume, wie z.B. Coccoloba uvifera oder Coccoloba diversifolia. Die wechselständigen, meist einfachen Laubblätter weisen ein typisches Merkmal auf, die Ochrea, eine röhrige, meist häutige Scheide am Grund der Blattstiele, die von den verwachsenen Nebenblättern gebildet wird.

Die oft eingeschlechtigen Blüten sind klein. Die fünf oder sechs Blütenhüllblätter sind auch noch an der Frucht erhalten. Staubblätter sind sechs bis neun vorhanden. Zwei bis vier Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen. Die meist dreieckige Frucht ist oft geflügelt.

Systematik

Die Familie der Knöterichgewächse wird gegliedert in zwei Unterfamilien mit etwa 43 (nach Brandbyge 1993 – wie in folgender Liste – sind es mehr, da dort Polygonum in mehrere Gattungen aufgegliedert ist) Gattungen und etwa 1110 Arten:

Unterfamilie Polygonoideae

Mit über 15 Gattungen und 590 Arten:

  • Berg-Knöteriche (Aconogonon (Meisn.) Rchb.)
  • Afrobrunnichia Hutch. & Dalziel
  • Antigonon Endl.
    • Antigonon leptopus Hook. & Arn.
  • Atraphaxis L.
  • Wiesenknöteriche (Bistorta (L.) Adans.):
  • Brunnichia Banks ex Gaertn.
  • Calligonum L.: Mit 80 Arten.
  • Coccoloba P.Browne: Mit 120 Arten.
  • Emex Neck. ex Campd.
  • Buchweizen (Fagopyrum Mill.): Mit mindestens 23 Arten
  • Flügelknöteriche (Fallopia Adans.): Mit mindestens 17 Arten
  • Gymnopodium Rolfe
  • Homalocladium (F.Muell.) L.H.Bailey
  • Knorringia (Czukav.) Tzvelev
  • Koenigia L., darunter
    • Koenigia islandica L.
  • Leptogonum Benth.
  • Muehlenbeckia Meisn.
  • Neomillspaughia S.F.Blake
  • Oxygonum Burch. ex Campd.
  • Säuerlinge (Oxyria Hill): Mit mindestens 2 Arten:
    • Oxyria digyna (L.) Hill
    • Oxyria sinensis Hemsl.
  • Parapteropyrum A.J.Li
  • Knöteriche (Persicaria (L.) Mill.): Mit 150 Arten.
  • Podopterus Bonpl.
  • Polygonella Michx.
  • Vogelknöteriche (Polygonum L.): Mit etwa 65 Arten.
  • Pteropyrum Jaub. & Spach
  • Rhabarber (Rheum L.)
  • Ampfer (Rumex L.): Mit 200 Arten.
  • Ruprechtia C.A.Mey.
  • Symmeria Benth.
  • Triplaris Loefl. ex L.

Unterfamilie Eriogonoideae

Mit 28 Gattungen und 520 Arten. Die meist verholzenden Arten sind zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch).

  • Acanthoscyphus Small
  • Aristocapsa Reveal & Hardham
  • Centrostegia A.Gray
  • Chorizanthe R.Br. ex Benth.
  • Dedeckera Reveal & J.T.Howell
  • Dodecahema Reveal & Hardham
  • Eriogonum Michx.
  • Gilmania Coville
  • Goodmania Reveal & Ertter
  • Harfordia Greene & Parry
  • Hollisteria S.Watson
  • Johanneshowellia Reveal
  • Lastarriaea J.Remy
  • Mucronea Benth.
  • Nemacaulis Nutt.
  • Oxytheca Nutt.
  • Pterostegia Fisch. & C.A.Mey.
  • Stenogonum Nutt.
  • Systenotheca Reveal & Hardham

Die Arten der früheren Familien Calligonaceae, Coccolobaceae, Eriogonaceae, Persicariaceae, Rumicaceae sind heute hier enthalten.

Quellen

Weblinks

 Commons: Knöterichgewächse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.