Liliengewächse


Liliengewächse

Tulipa kuschkensis

Systematik
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Liliengewächse
Wissenschaftlicher Name
Liliaceae
Juss.

Die Liliengewächse (Liliaceae) sind eine Pflanzenfamilie der Monokotyledonen. Sie ist in der nördlichen gemäßigten Zone verbreitet, besonders in Ostasien und Nordamerika. Zur Familie gehören heute 16 Gattungen mit etwa 630 Arten.

Beschreibung

Liliengewächse sind fast immer ausdauernde krautige Pflanzen. Das Überdauerungsorgan ist immer eine Zwiebel. Die Laubblätter sind einfach, parallelnervig und glattrandig.

Die Blüten stehen einzeln oder in Blütenständen zusammen. Die zwittrigen Blüten sind dreizählig (wie bei fast allen Einkeimblättrigen Pflanzen). Die sechs gleichgestalteten Blütenhüllblätter (Tepalen) sind meist frei und nur selten verwachsen. Es sind je Blüte sechs Staubblätter und drei Fruchtblätter vorhanden. Die Früchte sind entweder dreikammerige Kapseln oder Beeren.

Systematik

Schachblume (Fritillaria meleagris)
Feuerlilie (Lilium bulbiferum)
Calochortus nuttallii

Früher wurden bis zu 3.500 Arten zu den Liliengewächsen gezählt u. a. aus den Familien der Agavengewächse (Agavaceae), der Lauchgewächse (Alliaceae), der Spargelgewächse (Asparagaceae), der Affodillgewächse (Asphodelaceae), der Zeitlosengewächse (Colchicaceae), der Hyazinthengewächse (Hyacinthaceae) und der Mäusedorngewächse (Ruscaceae).

Die Calochortaceae, Erythroniaceae, Fritillariaceae, Liriaceae, Medeolaceae, Scoliopaceae, Tricyrtidaceae und Tulipaceae waren früher eigenständige Familien, die Gattungen dieser Familien werden jetzt den Liliengewächsen (Liliaceae) zugeordnet.

Die Liliaceae werden aktuell in zwei Unterfamilien und insgesamt 16 Gattungen unterteilt mit 635 Arten.

  • Unterfamilie Lilioideae Eaton: Mit elf Gattungen mit etwa 535 Arten:
    • Riesenlilien (Cardiocrinum (Endl.) Lindl.): Mit drei Arten
    • Clintonia Raf.: Mit drei Arten, darunter
    • Zahnlilien (Erythronium L.): Mit etwa 23 Arten, u. a. mit der Hunds-Zahnlilie (Erythronium dens-canis L.)
    • Schachblume (Fritillaria L.): Mit etwa 130 Arten.
    • Gelbsterne (Gagea Salisb.): Mit etwa 90 Arten.
    • Korolkowia Regel: Mit nur einer Art, in Mittelasien:
    • Lilien (Lilium L.): Mit etwa 110 Arten.
    • Faltenlilien (Lloydia Salisb. ex Rchb.): Mit etwa zwölf Arten in Eurasien und Nordamerika, darunter: Späte Faltenlilie (Lloydia serotina (L.) Rchb.)
    • Medeola L.: Mit nur einer Art:
      • Indianer-Schlangenwurzel (Medeola virginiana L.), Heimat: Ostkanada, nordöstliche USA
    • Prachtlilien (Nomocharis Franch.): Mit etwa acht Arten.
    • Notholirion Wall. ex Boiss.: Mit fünf Arten.
    • Tulpen (Tulipa L.): Mit etwa 150 Arten.
  • Unterfamilie Calochortoideae Dum.: Mit fünf Gattungen und etwa 100 Arten:
    • Mormonentulpen (Calochortus Pursh): Mit 60 bis 73 Arten.
    • Elfenglöckchen (Prosartes D. Don): Mit etwa fünf Arten in Nordamerika
    • Scoliopus Torr. : Mit zwei Arten im westlichen Nordamerika
    • Streptopus Michx.: Mit etwa 10 Arten in Europa, Asien und Nordamerika, darunter:
    • Krötenlilien (Tricyrtis Wall.): Mit etwa 20 Arten vom Himalaja bis Taiwan und Japan, darunter:

Quellen

Weblinks

Commons: Liliengewächse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Liliengewächs – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Die News der letzten Tage

15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.