Amaryllisgewächse

Amaryllisgewächse
Belladonnalilie (Amaryllis belladonna)

Belladonnalilie (Amaryllis belladonna)

Systematik
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Amaryllisgewächse
Wissenschaftlicher Name
Amaryllidaceae
J.St.-Hil.
Illustration von Nerine sarniensis.

Die Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae), auch Narzissengewächse genannt, sind eine Familie, die zur Ordnung der Spargelartigen (Asparagales) innerhalb der Monokotyledonen gehört. Der Name der namensgebenden Gattung Amaryllis ist vom Namen einer Schäferin aus den Eclogae Vergils abgeleitet.

Systematik

Die molekulargenetischen Untersuchungen in den letzten gut zehn Jahren haben dazu geführt, dass die Familiengrenzen innerhalb der Ordnung der Spargelartigen (Asparagales) sich stark verschoben haben.[1] Die Familie der Amaryllidaceae J.St.-Hil. wurde mit den Taxa der ehemaligen Familien Agapanthaceae und Lauchgewächse (Alliaceae) erweitert. Die Familie Amaryllidaceae wurde unter dem Namen „Amaryllydeae“ 1805 von Jaume Saint-Hilaire in Exposition des Familles Naturelles, 1, 134 erstveröffentlicht. Es ist allerdings ein weiterer Name für die Familie möglich, weil nach der Prioritätsregel des Internationalen Code der Botanischen Nomenklatur ICBN der Namen Alliaceae Batsch ex Borkh. vorzuziehen wäre, der schon 1797 in Botanisches Wörterbuch, 1, 15 veröffentlicht wurde und Amaryllidaceae J.St.-Hil. erst 1805, bei Familiennamen besteht aber die Möglichkeit auch von der Regel abzuweichen.

Synonyme für Amaryllidaceae J.St.-Hil. sind: Agapanthaceae F.Voigt, Alliaceae Batsch ex Borkh., Brunsvigiaceae Horan., Cyrtanthaceae Salisb., Galanthaceae G.Mey., Gethyllidaceae Raf., Haemanthaceae Salisb., Leucojaceae Batsch ex Borkh., Oporanthaceae Salisb., Pancratiaceae Horan., Strumariaceae Salisb., Zephyranthaceae Salisb..

Zur Familie Amaryllisgewächse s.l. gehören heute drei Unterfamilien mit etwa 73 Gattungen mit etwa 1600 Arten:

  • Amaryllidoideae Burnett: Mit 14 Tribus etwa 59 bis 67 Gattungen und etwa 800 Arten.
  • Agapanthoideae Endl.: Mit der einzigen Gattung:
  • Lauchgewächse (Allioideae Herb.): Mit drei Tribus etwa 13 Gattungen und etwa 800 Arten.

Quellen

  • Mark W. Chase, James L. Reveal & Michael F. Fay: A subfamilial classification for the expanded asparagalean families Amaryllidaceae, Asparagaceae and Xanthorrhoeaceae, in Botanical Journal of the Linnean Society, Volume 161, Issue 2, 2009, S. 132-136. (Abschnitt Systematik) eingesehen im Januar 2010
  • Die Familie der Amaryllidaceae bei der APWebsite. (engl.) Zur Bearbeitung des Artikels zuletzt eingesehen im Januar 2010

Einzelnachweise

  1. Angiosperm Phylogeny Group: An update of the Angiosperm Phylogeny Group classification for the orders and families of flowering plants: APG III In: Botanical Journal of the Linnean Society, 161:2, 2009, S. 105-121

Weblinks

 Commons: Amaryllisgewächse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)

26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.