Gelsemiaceae


Gelsemiaceae

Carolina-Jasmin (Gelsemium sempervirens), Illustration

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Gelsemiaceae
Wissenschaftlicher Name
Gelsemiaceae
(G.Don) Struwe & V.A.Albert
Zweig mit Laubblättern und Blüten des Carolina-Jasmin (Gelsemium sempervirens).

Gelsemiaceae ist eine kleine Pflanzenfamilie in der Ordnung der Enzianartigen (Gentianales).

Beschreibung

Erscheinungsbild und Blätter

Es sind verholzende Pflanzen: selbständig aufrechte oder überhängende Sträucher oder Lianen. Das Sekundäre Dickenwachstum ist anomal von einem einzelnen Kambiumring ausgehend.

Die meist gegenständig oder seltener wirtelig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und einfache Blattspreite gegliedert. Die Blattränder sind undeutlich gebuchtet gezähnt oder glatt. Die Nebenblätter sind oft stark reduziert. Es sind Drüsen an den Blättern vorhanden.

Blütenstände und Blüten

In endständigen oder in einer Blattachse stehenden, zymmösen oder rispigen Blütenständen stehen die Blüten zusammen. Es sind unterschiedlich geformte Tragblätter und ein bis mehrere Deckblätter vorhanden.

Mindestens bei den Gelsemium-Arten duften die Blüten. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und meist fünf-, seltener vierzählig (bei manchen Mostuea-Arten) mit doppelter Blütenhülle. Die meist fünf, selten vier Kelchblätter sind röhrig verwachsen und meist haltbar. Die meist fünf, selten vier Kronblätter sind röhrig verwachsen, wobei die Kronröhren länger als die Kronlappen sind. Die Farben der Kronblätter reichen von weiß, gelb bis orangefarben über rot bis blau. Es ist nur ein Kreis mit selten vier, meist fünf Staubblättern vorhanden. Die gleich langen oder deutlich unterschiedlich langen, manchmal sehr kurzen Staubfäden sind untereinander frei und entspringen an der Basis bis höchstens der Mitte der Kronröhre. Die Pollenkörner besitzen drei Aperturen und sind colporat. Zwei Fruchtblätter sind zu einem kahlen oder behaarten, oberständigen, zweikammerigen Fruchtknoten verwachsen. Jede Fruchtknotenkammer enthält bei Mostuea zwei und bei Gelsemium zwei bis acht meist anatrope, unitegmische Samenanlagen. Auf dem Fruchtknoten sind ein oder zwei freie bis teilweise verwachsene Griffel vorhanden. Es liegt fast immer Heterostylie vor, d. h. die Griffel sind verschieden lang.

Früchte und Samen

Die Kapselfrüchte öffnen ihre zwei Klappen bei Reife und enthalten meist ein bis sechs Samen. Die geflügelten (Gelsemium) oder haarigen, abgeflachten Samen besitzen stärkehaltiges oder hartes Endosperm und einen geraden bis gekrümmten Embryo mit zwei Keimblättern (Kotyledonen).

Chromosomenzahlen und Inhaltsstoffe

Die Chromosomenzahlen betragen bei Gelsemium 2n = 8 oder 16 und bei Mostuea 2n = 20. Als Chromosomengrundzahlen werden für die Familie Gelsemiaceae x = 4 und 10 angenommen. An Ploidiegraden werden diploid und tetrapoid berichtet.

Es sind Alkaloide vorhanden.

Systematik und Verbreitung

Diese Arten wurden zur Familie der Loganiaceae gerechnet. L. Struwe, V.A.Albert und B.Bremer stellten sie 1994 in Cladistics, 10 (2), S. 206 in die eigene Familie der Gelsemiaceae [1]. Neuere genetische Untersuchungen stützen diese Aufteilung [2]. Das Basionym für Gelsemiaceae ist die Tribus Gelsemieae, die von G.Don aufgestellt wurde.

Die Familie der Gelsemiaceae umfasst nur zwei oder drei Gattungen [3] mit elf oder zwölf Arten. Das Verbreitungsgebiet ist hauptsächlich tropisch in Südostasien, Afrika, Amerika.

  • Gelsemium Juss.: Mit nur drei Arten: eine Art in Südostasien und zwei Arten in Zentralamerika und im südlichen Nordamerika.
  • Mostuea Didr.: Mit acht Arten im tropischen Südamerika, Afrika und Madagaskar.

oder auch mit einer dritten Gattung:

  • Pteleocarpa Oliv. mit der einzigen Art Pteleocarpa lamponga (Miq.) Heyne aus dem westlichen Malesien. Sie wird auch zu den Boraginaceae oder Ehretiaceae, sogar in eine eigene Familie Pteleocarpaceae [4] gestellt. Dieser Baum bildet einsamige, geflügelte Nussfrüchte (Samara).

Quellen

Einzelnachweise

  1. L. Struwe, V. A. Albert & B. Bremer: Cladistics and family level classification of the Gentianales, In: Cladistics, 10, 1994, S. 175–205. (Zusammenfassung)
  2. M.Backlund, B. Oxelman & B. Bremer: Phylogenetic relationships within the Gentianales based on NDHF and RBCL sequences, with particular reference to the Loganiaceae., In: American Journal of Botany, 87, 2000, S. 1029–1043. Fulltext-Online.
  3. Die Familie bei GRIN.
  4. Richard K. Brummitt: Valid publication of the family name Pteleocarpaceae, In: Kew Bulletin, 2011, S. 1-3. doi:10.1007/s12225-011-9254-3

Weblinks

Commons: Gelsemiaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.