Phyllanthaceae

Phyllanthaceae
Antidesma bunius, Illustration

Antidesma bunius, Illustration

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Phyllanthaceae
Wissenschaftlicher Name
Phyllanthaceae
Martynov

Die Phyllanthaceae sind eine Familie der Bedecktsamigen Pflanzen (Magnoliopsida). Die Familie hat eine pantropische Verbreitung.

Beschreibung

Es sind krautige Pflanzen, Sträucher oder Bäume. Die Laubblätter sind zweireihig oder spiralig angeordnet, oft sind sie reduziert. Wenn die Blätter reduziert sind, dann sind die Zweige zu Phyllokladien umgebildet und übernehmen die Photosynthese. Es sind Nebenblätter vorhanden.

Die kleinen Blüten sind immer getrenntgeschlechtig. Die Arten sind meist einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch), nur bei der Gattung Antidesma sind sie zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Es sind zwei bis acht (selten zwölf) Kelchblätter vorhanden. Es sind meist fünf Kronblätter vorhanden oder sie fehlen. Die männlichen Blüten enthalten 2 bis 35 Staubblätter. Bei den weiblichen Blüten sind zwei bis fünf (bis 15) Fruchtblätter zu einem Fruchtknoten verwachsen oder es ist nur ein Fruchtblatt vorhanden. Es wird eine Kapselfrucht mit großen Samen gebildet. Die Früchte öffnen sich oft explosionsartig.

Die Pflanzen akkumulieren Aluminium-Ionen (Al).

Systematik

Die Familie war früher als Unterfamilie Phyllanthoideae der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae) eingegliedert.

Die Familie der Phyllanthaceae wird gegliedert in neun Tribus und enthält etwa 56 bis 59 Gattungen und 1745 Arten [1]:

Tribus Amanoeae: Mit zwei Gattungen:
  • Amanoa (Syn.: Micropetalum)
  • Pentabrachion
Antidesma platyphyllum.
Tribus Antidesmeae: Mit fünf Subtribus und 19 Gattungen:
Subtribus Antidesminae:
  • Antidesma (Syn.: Bestram, Coulejia, Minutalia, Rhytis, Rubina, Stilago): Mit 100 Arten, darunter
    • Antidesma bunius
  • Celianella
  • Hieronyma (Syn.: Hieronima, Hyeronima, Stilaginella)
  • Leptonema
  • Thecacoris (Syn.: Baccaureopsis, Cyathogyne, Henribaillonia)
Subtribus Porantherinae:
  • Oreoporanthera
  • Poranthera
Subtribus Scepinae:
  • Apodiscus
  • Aporosa (Syn.: Aporusa, Leiocarpus, Lepidostachys, Scepa, Tetractinostigma): Mit 90 Arten.
  • Ashtonia
  • Baccaurea (Syn.: Adenocrepis, Calyptroon, Coccomelia, Everettiodendron, Gatnaia, Hedycarpus, Microsepala, Pierardia): Mit 50 Arten.
  • Distichirhops
  • Jablonskia
  • Maesobotrya (Syn.: Staphysora)
  • Nothobaccaurea
  • Protomegabaria
  • Richeria (Syn.: Bellevalia, Guarania)
Subtribus Spondianthinae:
  • Spondianthus (Syn.: Megabaria)
Subtribus Uapacinae:
  • Uapaca (also Canariastrum): Mit 60 Arten.
Tribus Bischofieae: Mit nur einer Gattung:
  • Bischofia (Syn.: Microelus, Stylodiscus)
Bridelia retusa, Illustration.
Tribus Bridelieae: Mit zwei Gattungen:
  • Bridelia (Syn.: Candelabria, Gentilia, Pentameria, Tzellemtinia): Mit 50 Arten.
  • Cleistanthus (Syn.: Clistanthus, Godefroya, Kaluhaburunghos, Lebidiera, Lebidieropsis, Leiopyxis, Nanopetalum, Neogoetzia, Paracleisthus, Schistostigma, Stenonia, Stenoniella, Zenkerodendron): Mit 140 Arten.
Tribus Hymenocardieae: Mit zwei Gattungen:
  • Didymocistus
  • Hymenocardia
Tribus Martretieae: Mit nur einer Gattung:
  • Martretia
Tribus Phyllantheae: Mit sechs Subtribus und 18 Gattungen:
Subtribus Andrachinae:
  • Andrachne (Syn.: Eraeliss, Thelypotzium)
Subtribus Astrocasiinae:
  • Astrocasia
Subtribus Flueggeinae:
  • Breynia (Syn.: Foersteria, Forsteria, Melanthes, Melanthesa, Melanthesopsis)
  • Flueggea (Syn.: Bessera, Colmeiroa, Geblera, Neowawraea, Pleiostemon, Villanova)
  • Glochidion (Syn.: Agyneia, Bradleia, Bradleja, Coccoglochidion, Diasperus, Episteira, Glochidionopsis, Glochisandra, Gynoon, Lobocarpus, Pseudoglochidion, Tetraglochidion, Zarcoa)
  • Margaritaria (Syn.: Calococcus, Prosorus, Wurtzia, Zygospermum)
Phyllanthus arbuscula
Amlabaum (Phyllanthus emblica): Mit der Frucht Amla. Illustration.
  • Phyllanthus (Syn.: Anisonema, Aporosella, Arachnodes, Ardinghalia, Asterandra, Cathetus, Ceramanthus, Chorisandra, Cicca, Clambus, Conami, Dendrophyllanthus, Dicholactina, Dimorphocladium, Emblica, Epistylium, Eriococcus, Fluggeopsis, Genesiphylla, Hemicicca, Hemiglochidion, Kirganelia, Leichhardtia, Lomanthes, Maborea, Macraea, Menarda, Mirobalanus, Moeroris, Nellica, Niruri, Nymania, Nymphanthus, Orbicularia, Oxalistylis, Ramsdenia, Reidia, Rhopium, Roigia, Scepasma, Staurothylax, Synexemia, Tricarium, Uranthera, Urinaria, Williamia, Xylophylla): 1270 Arten mit Phyllokladien: Mit zum Beispiel folgenden Arten:
    • Phyllanthus acidus (Stachelbeerbaum) dessen Frucht als Grosella bekannt ist
    • Phyllanthus emblica (Syn.: Emblica officinalis, Amlabaum, Myrobalanenbaum, Myrobalan, Indische Stachelbeere, Amalaki) seine Frucht heißt schlicht Amla
  • Reverchonia
  • Richeriella
  • Sauropus (Syn.: Aalius, Breyniopsis, Ceratogynum, Diplomorpha, Heterocalymnantha, Hexadena, Hexaspermum, Ibina, Synastemon, Synostemon): Mit 70 Arten.
Subtribus Leptopinae:
  • Leptopus (Syn.: Arachne, Chorisandrachne, Hexakestra, Hexakistra)
Subtribus Pseudolachnostylidinae:
  • Chascotheca (Syn.: Chaenotheca)
  • Keayodendron
  • Meineckia (Syn.: Cluytiandra, Neopeltandra, Peltandra)
  • Pseudolachnostylis
  • Zimmermannia
  • Zimmermanniopsis
Subtribus Securineginae:
  • Securinega
Tribus Wielandieae: Mit zehn Gattungen:
  • Actephila (Syn.: Anomospermum, Lithoxylon)
  • Blotia
  • Chonocentrum
  • Discocarpus
  • Gonatogyne
  • Heywoodia
  • Lachnostylis
  • Petalodiscus
  • Savia (Syn.: Charidia, Geminaria, Kleinodendron, Maschalanthus)
  • Wielandia

Weitere Bilder

Phyllanthus acidus:

Phyllanthus juglandifolius:

Flueggea virosa:

Breynia disticha:

Quellen

Einzelnachweise

Weblinks

 Commons: Phyllanthaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.