Dicranidae


Dicranidae

Kamm-Spaltzahnmoos (Fissidens cristatus)

Systematik
ohne Rang: Charophyta
Reich: Pflanzen (Plantae)
Abteilung: Laubmoose (Bryophyta)
Unterabteilung: Bryophytina
Klasse: Bryopsida
Unterklasse: Dicranidae
Wissenschaftlicher Name
Dicranidae
Doweld

Die Dicranidae sind eine Unterklasse der Laubmoose (Bryophyta).

Merkmale

Das Protonema der Dicranidae ist in der Regel kurzlebig. Die Moospflänzchen sind von sehr klein bis groß. Die Laminazellen sind meist parenchymatisch. Die Rippen sind vom Typ Dicranum oder Pottia. Die Zellen sind entweder in Hyalocyten und Chlorocyten gegliedert (leucobryoid) oder einheitlicht. Das Peristom ist vom Dicranum-Typ (haplolepid), mit 16 ganzen oder häufiger geteilten Peristomzellen. [1]

Die häufigste Chromosomenzahlen sind n = 12 bis 14.[1]

Systematik

Die Dicranidae sind eine morphologisch wie ökologisch vielfältige Gruppe. Im hier dargestellten Umfang sind sie eine monophyletische Gruppe. Die Beziehungen zwischen den einzelnen Gruppen sind noch unzureichend geklärt. [1]

Die zur Unterklasse zählenden Ordnungen und Familien sind: [1]

  • Ordnung Catoscopiales
    • Familie Catoscopiaceae
  • Ordnung Scouleriales
    • Familie Drummondiaceae
    • Familie Scouleriaceae
  • Ordnung Bryoxiphiales
    • Familie Bryophixiaceae
  • Ordnung Grimmiales
  • Ordnung Archidiales
    • Familie Archidiaceae
  • Ordnung Mitteniales
    • Familie Mitteniaceae
  • Ordnung Dicranales
    • Familie Amphidiaceae
    • Familie Aongstroemiaceae
    • Familie Bruchiaceae
    • Familie Calymperaceae
    • Familie Dicranaceae
    • Familie Dicranellaceae
    • Familie Ditrichaceae
    • Familie Erpodiaceae
    • Familie Eustichiaceae
    • Familie Fissidentaceae
    • Familie Leucobryaceae
    • Familie Oncophoraceae
    • Familie Rhachistheciaceae
    • Familie Schistostegaceae
    • Familie Viridivelleraceae
    • Familie Wardiaceae
  • Ordnung Pottiales
    • Familie Ephemeraceae
    • Familie Hypodontiaceae
    • Familie Pleurophascaceae
    • Familie Pottiaceae
    • Familie Serpotortellaceae

Weblinks

Commons: Dicranidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Wolfgang Frey, Eberhard Fischer, Michael Stech: Bryophytes and seedless Vascular Plants. In: Wolfgang Frey (Hrsg.): Syllabus of Plant Families - A. Engler's Syllabus der Pflanzenfamilien. 13. Auflage. Band 3. Borntraeger, Berlin/Stuttgart 2009, ISBN 978-3-443-01063-8.

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.