Charophyta

Charophyta
Chara globularis

Chara globularis

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
ohne Rang: Archaeplastida
ohne Rang: Chloroplastida
ohne Rang: Charophyta
Wissenschaftlicher Name
Charophyta
Karol et al., 2001,
emend. Lewis und McCourt, 2004

Die Charophyta sind eine Gruppe von photosynthetisch aktiven Eukaryoten, also Lebewesen mit Zellkernen. Zu ihnen gehören die Armleuchteralgen, die Pflanzen, die Schmuckalgen sowie einige sehr isoliert stehende Gattungen.

Merkmale

Wenn Schwärmerzellen gebildet werden, so haben sie zwei Geißeln, die asymmetrisch inseriert sind und zwei unterschiedliche Geißelansätze besitzen. An der Geißelbasis befindet sich eine spezielle Struktur (multi layered structure, MLS) aus Ansatzstellen für Mikrotubuli und Zytoskelett-Teilen. Die Plastiden besitzen gestapelte Thylakoide und sind von zwei Membranen umgeben, ohne ein periplastidäres Endoplasmatisches Reticulum. In den Plastiden wird Stärke als Reservekohlenhydrat gespeichert. Sie besitzen offene Mitose und persistente Mitose-Spindeln. Die Zellteilung erfolgt über Phycoplasten, bei manchen Gruppen auch über Phragmoplasten und einer Zellplatte. Zwischen benachbarten Zellen gibt es primäre Verbindungen über Plasmodesmata, die fadenförmig - verzweigt oder unverzweigt - sind. Alle Charophyta haben eine nichtbewegliche vegetative Phase. Manche Gruppen besitzen mehrkernige Zellen. Sexuelle Vermehrung ist häufig, kann aber auch fehlen. Die sexuellen Arten haben einen haplodiplontischen Generationswechsel.

Auch besitzen sie einige Enzyme, die in den anderen Grünalgen-Gruppen fehlen: etwa Glykolat-Oxidase in den Peroxisomen und Cu/Zn-Superoxid-Dismutase.

Ursprung der Landpflanzen

Die Untersuchung der Proteinsequenzen von 129 Proteinen verschiedener Charophyta ergab, dass die Vorfahren der Landpflanzen unter den Jochalgen (Zygnematales) zu suchen sind.[1]

Systematik

Die artenreichste Gruppe sind die Pflanzen, die zusammen mit den Armleuchteralgen zu den Streptophytina zusammengefasst werden. Daneben gibt es noch die Jochalgen und Zieralgen sowie einige sehr isoliert stehende Gattungen:

Literatur

  •  Sina M. Adl, Alastair G. B. Simpson, Mark A. Farmer, Robert A. Andersen, O. Roger Anderson, John A. Barta, Samual S. Bowser, Guy Bragerolle, Robert A. Fensome, Suzanne Fredericq, Timothy Y. James, Sergei Karpov, Paul Kugrens, John Krug, Christopher E. Lane, Louise A. Lewis, Jean Lodge, Denis H. Lynn, David G. Mann, Richard M. McCourt, Leonel Mendoza, Øjvind Moestrup, Sharon E. Mozley-Standridge, Thomas A. Nerad, Carol A. Shearer, Alexey V. Smirnov, Frederick W. Spiegel, Max F. J. R. Taylor: The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. In: The Journal of Eukaryotic Microbiology. 52, Nr. 5, 2005, S. 399–451, doi:10.1111/j.1550-7408.2005.00053.x.
  •  Louise A. Lewis, Richard M. McCourt: Green Algae and the origin of land plants. In: American Journal of Botany. 91, Nr. 10, 2004, S. 1535–1556 (Abstract und Volltext).

Weblinks

 Commons: Charophyta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Forscher finden möglichen Vorfahren aller heutigen Landpflanzen. Der Standard, 18. April 2011, abgerufen am 31. März 2011.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)

26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.