Meisen

Meise ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Meisen (Begriffsklärung) und Meise (Begriffsklärung) aufgeführt.
Meisen
Kohlmeise (Parus major)

Kohlmeise (Parus major)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Meisen
Wissenschaftlicher Name
Paridae
Vigors, 1825

Die Meisen (Paridae) sind eine artenreiche Familie in der Ordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes), Unterordnung Singvögel (Passeri).

Die Diskussion über die systematische Einteilung ist in vollem Gange. Nach neuerer Taxonomie auf der Grundlage genetischer Untersuchungen wird die große Gattung Parus in mehrere Gattungen aufgeteilt. Die Beutelmeisen (Remizidae) und die Schwanzmeisen (Aegithalidae) werden als eigenständige Familien betrachtet. Nach der hier aufgeführten Einteilung umfasst die Familie 51 Arten.

Verbreitung

Sie kommen in der nördlichen Hemisphäre und in Afrika vor.

Lebensweise

Zu den Meisen zählen hauptsächlich Arten, die in baumreichen Habitaten leben. Sie sind klein und gedrungen und haben einen kräftigen Schnabel. Als gewandte Kletterer beschaffen sie sich ihre Nahrung vor allem im Gehölz. Es sind anpassungsfähige Tiere, die von Insekten und Sämereien leben. Viele Arten leben in der Nähe menschlicher Siedlungen und nehmen gerne das Futterangebot von Menschen an. Sie sind Höhlenbrüter und überwiegend Standvögel. Im Winter schließen sie sich oft zu gemischten Trupps zusammen.

Anekdotisch wurde immer wieder berichtet, Meisen würden Jagd auf Fledermäuse machen. Tatsächlich konnte für in Ungarn ansässige Kohlmeisen (Parus major) nachgewiesen werden, dass die Vögel im Winter, wenn das Nahrungsangebot knapp ist, schlafende Fledermäuse der Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus) angreifen, mit dem Ziel sie als Notmahlzeit zu verzehren.[1] Die Meisen sind hierbei in der Lage, die Fledermäuse an ihren charakteristischen Rufen zu erkennen und zu orten. Sie suchen ihre Winterschlaf haltenden Opfer dann gezielt in ihren Schlafhöhlen auf, attackieren sie dort und fressen sie auf, indem sie mit dem Schnabel Stücke aus ihnen herauspicken.

Brutpflege

Kohlmeise an einer Bruthöhle

Sie sind Höhlenbrüter und brüten gerne in der Nähe von oder in Obstbäumen, wobei sie die dort anzutreffenden Insekten (Maden) als Nahrung für ihre Brut verwenden.

Gattungen und Arten

Sumpfmeise
Haubenmeise
Indianermeise (Baeolophus bicolor)
Blaumeise
Schwarzkopfmeise (Poecile atricapillus)
  • Poecile
    • Trauermeise, Balkanmeise (Poecile lugubris)
    • Sumpfmeise (Poecile palustris)
    • (Poecile hypermelaena)
    • Bergmeise (Poecile hyrcana)
    • Weidenmeise, Mönchsmeise (Poecile montana)
    • (Poecile songara)
    • Carolinameise (Poecile carolinensis)
    • Schwarzkopfmeise (Poecile atricapilla)
    • Gambelmeise (Poecile gambeli)
    • Grauflankenmeise (Poecile sclateri)
    • Weißbrauenmeise (Poecile superciliosa)
    • Rotrückenmeise (Poecile rufescens)
    • Hudsonmeise (Poecile hudsonica)
    • Lapplandmeise (Poecile cincta)
    • Davidmeise (Poecile davidi)
  • Periparus
    • Tannenmeise (Periparus ater)
    • Fichtenmeise (Periparus rufonuchalis)
    • Rotbrustmeise (Periparus rubidiventris)
    • Schwarzschopfmeise (Periparus melanolophus)
  • Pardaliparus
    • Schmuckmeise (Periparus venustulus) oder (Pardaliparus venustulus)
    • Panthermeise (Periparus elegans) oder (Pardaliparus elegans)
    • Kapuzenmeise (Periparus amabilis) oder (Pardaliparus amabilis)
  • Lophophanes
    • Haubenmeise (Lophophanes cristatus)
    • Birkenmeise, Grauhaubenmeise (Lophophanes dichrous)
  • Melaniparus
    • Guineameise (Parus guineensis) oder (Melaniparus guineensis)
    • Rüpellmeise (Melaniparus leucomelas) oder (Parus leucomelas)
    • Mohrenmeise (Parus niger)
    • Weißbauchmeise (Parus albiventris)
    • Weißrückenmeise (Melaniparus leuconotus) oder (Parus leuconotus)
    • Einfarbmeise (Melaniparus funereus) oder (Parus funereus)
    • Rostbauchmeise (Melaniparus rufiventris) oder (Parus rufiventris)
    • Zimtbauchmeise (Parus pallidiventris) oder (Melaniparus pallidiventris)
    • Rostkehlmeise (Melaniparus fringillinus) oder (Parus fringillinus)
    • Schwarzbrustmeise (Melaniparus fasciiventer) oder (Parus fasciiventer)
    • Somalimeise (Melaniparus thruppi) oder (Parus thruppi)
    • Graubauchmeise (Melaniparus griseiventris) oder (Parus griseiventris)
    • Akazienmeise (Melaniparus cinerascens) oder (Parus cinerascens)
    • Kapmeise (Parus afer)
  • Parus
    • Kohlmeise (Parus major)
    • Parus minor
    • Parus cinereus
    • Bergkohlmeise (Parus monticolus)
    • Weißflügelmeise (Parus nuchalis)
    • Kronenmeise (Parus xanthogenys)
    • Königsmeise (Parus spilonotus)
  • Pseudopodoces
    • Höhlenmeise, Hähermeise, Tibetmeise (Pseudopodoces humilis) - (wurde lange Zeit für einen Häher gehalten)
  • Macholophus
  • Cyanistes
    • Blaumeise (Cyanistes caeruleus)
    • Afrikanische Blaumeise (Cyanistes teneriffae) - wird klassisch als konspezifisch, d.h. zur selben Art gehörend, zur Blaumeise angesehen
    • Lasurmeise (Cyanistes cyanus)
    • Gelbbrustmeise (Cyanistes flavipectus) - in der Regel als Unterart der Lasurmeise angesehen
  • Sittiparus
    • Weißstirnmeise (Sittiparus semilarvatus) oder (Cyanistes semilarvatus)
    • Buntmeise (Sittiparus varius) oder (Poecile varius)
  • Baeolophus
    • Zügelmeise (Baeolophus wollweberi)
    • Schlichtmeise (Baeolophus inornatus)
    • Wacholdermeise (Baeolophus ridgwayi)
    • Indianermeise (Baeolophus bicolor)
    • Schwarzhäubchenmeise (Baeolophus atricristatus)
  • Sylviparus
    • Laubmeise (Sylviparus modestus)
  • Melanochlora
    • Sultansmeise (Melanochlora sultanea)

Einzelnachweise

  1. Péter Estók (Max-Planck-Institut in Seewiesen) et al.: Great tits search for, capture, kill and eat hibernating bats. In: Biology Letters. 2009.doi:10.1098/rsbl.2009.0611

Weblinks

 Commons: Meisen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Löhrl, Hans: Die Haubenmeise. Ziemsen, Wittenberg Lutherstadt 1991. ISBN 978-3-7403-0251-1.
  • Peterson, Roger T.; Mountfort, Guy & Hollom, Philip A. D.: Die Vögel Europas. Blackwell 2002. 15., neubearbeitete Auflage, 530 Seiten, ISBN 978-3826385261.

News Meldungen


19.02.2020
Zoologie - Ethologie
Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen
Blaumeisen, die im Winter öfters gemeinsam Nahrung suchen, bilden häufig ein Brutpaar oder gehen miteinander fremd im darauffolgenden Frühjahr.
07.11.2019
Zoologie - Ethologie - Ökologie
Ameisen bauen Straßen, um Umwege zu vermeiden
Straßen ermöglichen ein schnelles Vorankommen zwischen Orten, verursachen jedoch auch Kosten bei deren Konstruktion und Erhalt.
20.02.2019
Genetik - Neurobiologie
Wettrüsten der Ameisenstaaten:Genaktivität der Verteidiger abhängig von eindringenden Sklavenhaltern
Das Verhalten und die Genaktivität im Gehirn von Verteidigern spiegelt die Herkunft der attackierenden Sklavenhalter wider
15.02.2019
Zoologie - Ethologie
Ameisen gegen Elefanten: Wie die Insekten die Fressfeinde von Akazien aufspüren
Ameisen beschützen afrikanische Akazien gegen Fressfeinde wie Elefanten, Giraffen oder Antilopen und erhalten im Gegenzug Unterschlupf und Nahrung von den Bäumen.
04.01.2019
Physiologie - Ethologie - Biochemie
Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier
Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlüpfenden Küken ab.
28.11.2018
Physiologie - Biochemie
Kohlmeisen entgiften auf Kosten der Lebensdauer
Manchmal stehen Fortpflanzung und Überleben im Widerspruch zueinander.
22.11.2018
Zoologie - Immunologie
Für Ameisen ist Einheit Stärke - und Gesundheit
Soziale Netzwerke von Ameisen bremsen die Ausbreitung von Krankheiten - Studie erscheint in Science.
09.10.2018
Zoologie - Toxikologie - Biochemie
Reinigung, aber sicher! Kokon schützt sensible Ameisenbrut vor giftiger Desinfektion
Ameisen sind reinliche Tiere: Wenn sie eine neue Nestbox beziehen, verbringen sie die ersten Tage damit, sie gründlich zu reinigen.
24.09.2018
Zoologie - Biochemie
Wüstenameisen haben ein erstaunliches Duftgedächtnis
Wüstenameisen sind in der Lage, viele verschiedene Futterdüfte schnell zu lernen und sie ihr ganzes Leben lang zu behalten.
31.08.2018
Zoologie - Genetik - Evolution
„Frühkindliche Erfahrungen“ beeinflussen Arbeitsteilung bei Ameisen
Biologen der Universität Regensburg erforschen genetisch identische „Arbeiterinnen“ mit unterschiedlichem Background
29.08.2018
Zoologie - Evolution
Ameisen-Studie gibt Hinweis zur Evolution sozialer Insekten
Bei der Entwicklung von Königinnen und Arbeiterinnen sticht ein Gen besonders hervor
10.07.2018
Ethologie
Variable Belohnungshöhen regen zu Aufgabenwechsel bei Menschen und Ameisen an
Psychologen und Biologen der Universität Regensburg entdecken gleiche Verhaltensmuster
18.06.2018
Genetik
Brutpflege-Gen steuert Arbeitsteilung bei Ameisen
Der Erfolg von Ameisenstaaten beruht auf einer klaren Arbeitsteilung.
12.06.2018
Zoologie
Das Verschwinden eines Elternteils ist die Hauptursache für den Tod der ganzen Brut bei Blaumeisen
Der Tod aller Küken in einem Nest hängt bei Blaumeisen fast immer mit dem plötzlichen und unwiderruflichen Verschwinden eines Elternteils zusammen.
15.05.2018
Ethologie
Ameisen: Auf Umwegen schneller ans Ziel
Ameisen nehmen nicht immer den kürzesten Weg, wenn sie es eilig haben. Ihr Navigationssystem bringt sie bisweilen schneller ans Ziel, indem es sie Umwege laufen lässt.
10.03.2018
Genetik - Ethologie
Forscher identifizieren genetische Basis von Raubzügen bei Ameisen
Einige Ameisenarten überfallen Wirtsarten und integrieren deren Nachkommen in ihre eigene Kolonie, um sich Vorteile zu verschaffen.
23.11.2015
Ethologie - Immunologie
Der lange Arm des Parasiten: Bandwurm manipuliert Ameisenkolonien
Parasitärer Bandwurm beeinflusst Verhalten und Lebensdauer von nicht befallenen Nestgenossen einer Ameisenkolonie
19.03.2014
Ökologie
Ameisen pflanzen den Regenwald von morgen
Tropische Bergregenwälder sind bedroht und oft auf kleine Inseln in ansonsten entwaldeten Landschaften zurückgedrängt.


Das könnte dich auch interessieren