Taiwanmeise


Taiwanmeise

Taiwanmeise (Macholophus holsti)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Meisen (Paridae)
Gattung: Macholophus
Art: Taiwanmeise
Wissenschaftlicher Name
Macholophus holsti
(Seebohm, 1894)

Die Taiwanmeise (Macholophus holsti, Syn.: Parus holsti), auch als Formosameise bezeichnet, ist ein kleiner, überwiegend gelb-schwarzer Singvogel aus Taiwan.

Beschreibung

Die Taiwanmeise erreicht eine Länge von 13 cm. Das Männchen ist auffallend gefärbt und zeichnet sich durch eine lange Haube aus. Die Kappe, die Haube, der Rücken, die Flügeldecken und der Bürzel sind schwarz gefärbt und kontrastieren mit einer leuchtend gelben Stirn, Wangenpartien und Unterseite. Die Rückseite der Haube ist weiß. Die Flügel sind hellblau gefärbt und besitzen weiße Außenränder. Bei den Weibchen ist die Haube etwas kleiner. Es ist blasser gefärbt und der Rücken ist olivgrün. Im Gegensatz zum Männchen fehlt beim Weibchen der Bauchfleck. Jungvögel sind insgesamt heller, ihre Bauchseite ist weißlich bis cremefarben. Die Iris ist dunkelbraun, der Schnabel ist schwarz und die Beine sind grau.

Lebensraum

Die Taiwanmeise bewohnt primäre gemäßigte Laubwälder und gelegentlich Sekundärwälder in den Bergregionen Zentral-Taiwans in Höhenlagen von 700 bis 2500 m. Sie meidet Nadelwaldplantagen und Bambuswälder.

Lebensweise

Die Taiwanmeise ist einzeln, paarweise oder in kleinen Schwärmen anzutreffen. In der mittleren Baumschicht geht sie auf Insektenjagd. Die Brutzeit ist im April. Die Nester werden in Höhlen großer Bäume errichtet. Das Gelege besteht aus drei bis vier Eiern. Außerhalb der Brutsaison vergesellschaftet sie sich gelegentlich mit anderen kleinen Singvögeln.

Status

Die Taiwanmeise ist in weiten Teilen ihres Verbreitungsgebietes ziemlich selten geworden. Von BirdLife International wurde sie als "kurz vor der Gefährdung" (Near threatened) klassifiziert. Früher wurden viele Jungvögel ausgenistet und als Käfigvögel exportiert. Auch die Rodung der Wälder hat zur Bestandsdezimierung beigetragen. Heute stehen etwa 11 % ihres Lebensraumes unter Naturschutz.

Literatur

  • Simon Harrap & David Quinn (1996): Tits, Nuthatches & Treecreepers. Christopher Helm, London. ISBN 0-7136-3964-4

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.