Indianermeise

Indianermeise
Indianermeise (Baeolophus bicolor)

Indianermeise (Baeolophus bicolor)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Meisen (Paridae)
Gattung: Baeolophus
Art: Indianermeise
Wissenschaftlicher Name
Baeolophus bicolor
(Linnaeus, 1766)
Tufted Titmouse-rangemap.gif
Indianermeise, Ohio

Die Indianermeise (Baeolophus bicolor) ist eine amerikanische Singvogelart.

Merkmale

Dieser 15 cm lange Vogel hat eine graue Oberseite, eine weiße Unterseite und rostfarbige Flanken, ein weißes Gesicht, eine kleine, spitze graue Haube, einen schwarzen und kurzen, kräftigen Schnabel. Die Indianermeise ist ein lebhafter, lauter Vogel, dessen Ruf ein Pieter - Pieter - Pieter ist.

Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet der Indianermeise erstreckt sich vom Südosten Kanadas über den Osten der USA bis in den Nordosten Mexikos. Sie lebt in Wäldern, Gebüschen und, besonders wenn im Winter gefüttert wird, in Gärten. Durch die Winterfütterung breitet sich die Art nach Norden aus.

Verhalten

Die Indianermeise sucht auf Zweigen, manchmal auch am Boden, nach Insekten, besonders nach Raupen, aber auch Samen, Beeren und Nüssen. Das Tier ist ein Standvogel und bildet im Winter kleine, gemischte Vogelschwärme.

Fortpflanzung

Die Indianermeise brütet in Laub- und Mischwäldern. Ein Schalennest aus Haaren, Wolle, Blättern und Gras wird in einer Baumhöhle oder einem Nistkasten gebaut. Das Gelege besteht aus bis zu acht Eiern. Manchmal helfen die Jungvögel des Vorjahres bei der Aufzucht der Jungen. Auch nach der Brutzeit bleibt das Brutpaar zusammen und verteidigt sein Revier.

Literatur

  • Colin Harrison, Alan Greensmith: Vögel: mit mehr als 800 Arten. Dorling Kindersley, Starnberg 2005, ISBN 978-3-8310-0785-1
  • Bryan Richard: Vögel: über 400 Arten aus aller Welt. Parragon, Bath 2006, ISBN 978-1-4054-5506-0

Weblinks

 Commons: Baeolophus bicolor – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.