Isoplexis

Kanarische Fingerhüte
Kanarischer Fingerhut (Isoplexis canariensis)

Kanarischer Fingerhut (Isoplexis canariensis)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Wegerichgewächse (Plantaginaceae)
Gattung: Kanarische Fingerhüte
Wissenschaftlicher Name
Isoplexis
Lindl.

Als Kanarische Fingerhüte (Isoplexis) wird eine Gattung aus der Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae) bezeichnet, zu der vier Arten mehrjähriger Sträucher gehören, die ausschließlich auf dem zentralmakaronesischen Archipel vorkommen.

Beschreibung

Isoplexis-Arten lieben sonnige Standorte und zeichnen sich durch orange-braune Röhrenblüten aus, die zu Ähren angeordnet sind. Die lederartigen Blätter sind von dunkelgrüner Farbe.

Verbreitung

Die Gattung ist ausschließlich auf dem zentralmakaronesischen Archipel beheimatet, das heißt auf den Kanarischen Inseln und auf Madeira (incl. den vorgelagerten Inseln Porto Santo und Ilhas Desertas). Die Arten sind auch in ihrer Heimat nur selten zu finden und teilweise auch vom Aussterben bedroht (Isoplexis chalcanta). Isoplexis canariensis wird gelegentlich als Zierpflanze angeboten, muss jedoch als Kübelpflanze gehalten werden, da alle Isoplexis-Arten nicht winterhart sind.

Verwendung/Gesundheitsgefahr

Kanarische Fingerhüte enthalten Herzglykoside, beispielsweise mit Canarigenin oder Uzarigenin als Aglykon. Als Zuckerkomponeneten treten insbesondere D-Glucose, D-Fucose sowie D-Digitoxose in Erscheinung. Eine ausgedehnte therapeutische Verwendung, wie etwa bei den einheimischen Fingerhüten, ist allein aufgrund des seltenen Vorkommens nicht gegeben. Kanarische Fingerhüte gehören zu den Giftpflanzen.

Systematik

Zu den Arten gehören:

  • Kanarischer Fingerhut (Isoplexis canariensis)
  • Kanarischer Zwergfingerhut (Isoplexis isabelliana)
  • Madeirischer Fingerhut (Isoplexis sceptrum)
  • Kanarischer Gebirgsfingerhut (Isoplexis chalcanta)

Bilder

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (3 Meldungen)