Makaronesien

Inselregion Makaronesien
Lorbeerwald (Laurisilva); auf den Makaronesischen Inseln verbreitete Waldvegetation

Makaronesien oder Makaronesische Inseln (griech.: Gesegnete/Glückliche Inseln; makarios – gesegnet/glücklich, nesos – Insel) bezeichnet in der Vegetationskunde und Geobotanik das Florengebiet, das die im östlichen Zentralatlantik liegenden Inselgruppen vulkanischen Ursprungs umfasst. Trotz der großen Entfernungen herrschen Gemeinsamkeiten hinsichtlich der Tier- und Pflanzenwelt zwischen den einzelnen Inseln. Die Flora ist durch einen hohen Endemitenanteil sowie durch den in höheren Bergregionen (700–1200 m über NN) vorkommenden Lorbeerwald (Laurisilva) gekennzeichnet.

Makaronesien umfasst fünf Inselgruppen als Unterregionen - von Norden nach Süden:

  • Azoren (Portugal)
  • Madeira (Portugal)
  • Ilhas Selvagens (Madeira, Portugal)
  • Kanarische Inseln (Spanien)
  • Kapverdische Inseln (seit 1975 unabhängig von Portugal)

Die Verwendung des Begriffes Makaronesien geht auf den Botaniker Philip Barker Webb[1] zurück, der in den Jahren 1835–1850 mit Sabin Berthelot und Alfred Moquin-Tandon die Histoire naturelle des Iles Canaries herausgab. Er ist der antiken griechischen Geografieliteratur entnommen, in der die jenseits des Mittelmeers gelegenen Inseln als μακάρων νῆσοι (makáron nísoi), als Inseln der Glückseligen bezeichnet wurden (anlehnend an die Vorstellungen vom Elysium, das von den Dichtern schon in archaischer Zeit als im Westen gelegen gedacht wurde). Unter den Naturforschern der frühen bis mittleren Kaiserzeit (z. B. Plinius maior, Ptolemaios) fand dann die Identifizierung mit bis zu acht auch heute unter den Begriff fallenden Inseln statt.

Teilweise wird irrtümlich in der Literatur statt Makaronesien (Inseln der Glückseligen) auch der Begriff „Makronesien“ (weite Inseln) verwendet.

Differenzierung des Florengebietes

Die ursprünglich weite Fassung des Florengebietes, die auch Teile Marokkos einbezog, wurde mit besserer Kenntnis der Flora untergliedert. Gängig ist eine Untergliederung in drei Regionen:[1][2]

Groß-Makaronesien
  • das alle Inseln sowie Teile Marokkos umfasst
Lauri-Makaronesien

das durch das Vorkommen des Lorbeerwaldes (Laurisilva) gekennzeichnet ist und

  • die Azoren,
  • Madeira
  • und die Kanaren umfasst
Zentral-Makaronesien

das lediglich auf

  • Madeira
  • und die Kanaren beschränkt ist.

Die geobotanische Gliederung wird innerprofessionell diskutiert. Hierbei kam beispielsweise der Biologe Schäfer zu dem Schluss, dass die Azoren zur Medio-Europäischen, die Kanaren und Madeira zur Mediterranen und die Kapverden zur Sudano-Sambesischen Region gehören.[3] Lobin,[4] Lüpnitz[5] und Dias[6] haben die Gliederung abgelehnt oder verfeinert.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Makaronesien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Quellen

  1. 1,0 1,1 Günther Kunkel: Die Kanarischen Inseln und ihre Pflanzenwelt, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, Jena, New York 1993, ISBN 3-437-20491-2.
  2.  Adalbert Hohenester, Walter Welss: Exkursionsflora für die Kanarischen Inseln. Eugen Ulmer, Stuttgart 1993, ISBN 3-8001-3466-7.
  3. Hanno Schäfer: Chorology and Diversity of the Azorean Flora, Dissertationes Botanicae 374. J. Cramer, Stuttgart 2003, ISBN 3-443-64286-1.
  4. Lobin: Untersuchung über Flora, Vegetation und biogeographische Beziehungen der Kapverdischen Inseln, FFM 1982
  5. Lüpnitz: Beitrag zur phytographischen Stellung der Kanarischen Inseln in: Mainzer naturwiss. Archiv 3: 83-98, Mainz 1995
  6. Dias: Vegetação natural dos Açores, Angra do Heroismo 1996

24.256666666667-22.471111111111Koordinaten: 24° 15′ N, 22° 28′ W

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.