Sebecidae


Sebecidae

Schädel von Sebecus icaeorhinus

Zeitliches Auftreten
Späte Kreidezeit bis Miozän
Fundorte
  • Südamerika
  • Europa ?, Nordafrika?, Pakistan ?
Systematik
Archosauria
Crocodylomorpha
Krokodile (Crocodilia)
Mesoeucrocodilia
Metasuchia
Sebecidae
Wissenschaftlicher Name
Sebecidae
Simpson, 1937

Die Sebecidae, benannt nach dem ägyptischen Krokodilgott Sebek, sind eine ausgestorbene Familie der Krokodile, deren Fossilien vor allem in Südamerika gefunden wurden. Funde unsicherer Zuordnung gibt es auch aus Europa, Nordafrika und Pakistan. Sie waren relativ hochbeinig und lebten wahrscheinlich weitgehend terrestrisch. In Südamerika gab es zu ihrer Zeit keine fleischfressenden Plazentatiere, sodass die Ökologische Nische der Carnivoren ausschließlich durch carnivore Beuteltieren der Ordnung Sparassodonta, durch die Terrorvögeln (Phorusrhacidae) und wahrscheinlich die Sebeciden besetzt wurde.

Merkmale

Im Unterschied zu allen anderen Krokodilen hatte sie eine hohe, schmale Schnauze, deren von dem Maxillare gebildete Seiten nahezu senkrecht standen. Ihre Zähne waren lang, nach hinten gebogen und ziphodont, d. h. sie waren seitlich abgeflacht und hatten gesägte Kanten. Auf dem Prämaxillare hatten sie vier Zähne und zehn bis elf auf jedem Maxillare. Zwischen den Zähnen hatten sie große Lücken. Die fossilen Zähne wurden zunächst für die von carnivoren Dinosauriern (Theropoden) gehalten, so dass man ein Überleben der Dinosaurier in Südamerika bis ins Tertiär vermutete. Die Prämaxillare ist durch mit Kanälen verbundenen Gruben tief strukturiert. Vor den Orbita wird der Schädel abrupt breiter. Das Axial-Skelett (Wirbelsäule und Brustkorb) ist weitgehend unbekannt.

Die Sebecidae werden von einigen Wissenschaftlern mit den Baurusuchidae, einer weiteren Krokodilfamilie mit langgezogenem, seitlich zusammengedrücktem Schädel, in einem Taxon Sebecosuchia (Colbert, 1946) vereint.

Gattungen

  • Ayllusuchus
  • Ilchunaia
  • Sebecus

Literatur

  • Michael J. Benton: Paläontologie der Wirbeltiere. 2007, ISBN 3899370724
  • Robert L. Carroll: Paläontologie und Evolution der Wirbeltiere, Thieme, Stuttgart 1993, ISBN 3-13774-401-6
  • Eric Buffetaut: Die Evolution der Krokodilier. In: Spektrum der Wissenschaft. 12/1979, ISSN 0170-271(?!?!)
  • Rodney Steel: Die fossilen Krokodile. Die Neue Brehm Bücherei 488, A. Ziemsen Verlag, 1975

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.