Sebastiania pavoniana


Sebastiania pavoniana
Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae)
Unterfamilie: Euphorbioideae
Gattung: Sebastiania
Art: Sebastiania pavoniana
Wissenschaftlicher Name
Sebastiania pavoniana
(Müll.Arg.) Müll.Arg.

Sebastiania pavoniana ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae) gehört.

Die Früchte werden oft von den Larven des kleinen Schmetterlings Cydia deshaisiana bewohnt, der dann das Phänomen verursacht, das sie unter dem Namen Springbohnen bekannt gemacht hat.

Beschreibung

Sebastiania pavoniana ist ein Strauch oder kleiner Baum, der Wuchshöhen von ein bis sechs Meter erreicht. Er besitzt eine gelbe bis kaffeebraune Rinde. Die Pflanze enthält reichlich einen weißen bis gelben Milchsaft, der stark giftig ist und von den Indianern Mexikos als Pfeilgift verwendet wurde. Die ungeteilten, wechselständigen, hartlaubigen, sieben bis elf Zentimeter langen Laubblätter weisen einen gesägten Blattrand und eine deutliche Träufelspitze auf.

Die kleinen, nur etwa ein Millimeter im Durchmesser aufweisenden gelbgrünen Blüten stehen in Ähren an den Enden der Zweige. Die zuerst grünen, dann bei der Reife kaffeebraunen, kugeligen Kapselfrüchte sind dreifächrig, besitzen einen Durchmesser von 10 bis 15 mm und enthalten in jedem Fach einen schwarzen Samen.

Die Art ist in Mexiko ziemlich weit verbreitet und kommt zusätzlich noch in einem abseits vom Hauptareal liegenden Gebiet in der Provinz Guanacaste im Nordwesten von Costa Rica vor.

Springbohnen

Springbohnen, je sieben bis zehn Millimeter lang.

Bei Erwärmung, zum Beispiel wenn man die Samen in die Hand nimmt, beginnt die darin lebende Larve so heftig zu zucken, dass sich der gesamte Samen ruckartig bewegt.

Das Gesetz von der Erhaltung des gemeinsamen Schwerpunktes wird dadurch nicht verletzt, weil der noch ruhende Samen, während die Larve nach oben beschleunigt, mehr Kraft auf seine Unterlage ausübt, als dem Gewicht von Samen und Larve entspricht. Wenn dann die Larve an die Oberseite des Hohlraumes im Samen anstößt, dann nimmt sie den ungefähr vier mal schwereren Samen ein kleines Stück mit.

Der biologische Sinn dieses Verhaltens liegt darin, dass die Larve mitsamt ihrer Nahrung von der Sonne in den Schatten zu gelangen versucht, um einer Überhitzung zu entgehen.[1]

Weblinks

Commons: Sebastiania pavoniana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.