Epidermophyton floccosum


Epidermophyton floccosum

Epidermophyton floccosum

Systematik
Klasse: Eurotiomycetes
Unterklasse: Eurotiomycetidae
Ordnung: Onygenales
Familie: Arthrodermataceae
Gattung: Epidermophyton
Art: Epidermophyton floccosum
Wissenschaftlicher Name
Epidermophyton floccosum
(Harz) Langeron & Miloch.

Epidermophyton floccosum hat als Hautpilz aus der (nicht taxonomischen) Gruppe der Dermatophyten eine medizinisch relevante Bedeutung, da er ein Erreger von Hautpilzerkrankungen ist. Er befällt ausschließlich den Menschen (anthropophil); betroffen ist vorrangig die Haut (Dermatophytose), seltener auch die Nägel (Nagelpilz), aber niemals das Haar.

Makroskopische Merkmale

Sowohl auf Sabouraud-Glukose-Agar (alternativ Kimmig-Agar), als auch auf Mycosel-Agar, wächst der Dermatophyt mittelschnell, zunächst weiß. Aber schon nach wenigen Tagen nimmt der Thallus seine charakteristische grünlich-gelbe („olivgrüne“) Färbung an. Die Variationsbreite ist jedoch erstaunlich groß, so dass auch violette oder rosa gefärbte Isolate möglich sind. Die Kolonien sind gewöhnlich flach mit zentraler, knopfartiger Erhebung und durchzogen von strahlenförmigen Furchen und Falten. Nach 10 Tagen bei 30 °C hat die Kolonie einen Durchmesser von 10-25 mm. Typisch ist der bereits nach drei Wochen einsetzende sogenannte Pleomorphismus, was eigentlich 'die Vielgestaltigkeit' heißt. Hier ist er erkennbar an den weißen, watteähnlichen Luftmyzelflöckchen (siehe Myzel) inmitten der Kolonien. Mit zunehmendem Alter und bereits nach wenigen Subkulturen wird der Pilz vollständig pleomorph und besteht nur noch aus weißem, wattigem und sog. sterilem Myzel. Die Primärkultur-Unterseite ist farblos, später gelb-bräunlich und gefurcht.

Mikroskopische Merkmale

Im mikroskopischen Bild zeigen sich zahlreiche keulenförmige, glatt- und dünnwandige Makrokonidien mit 2-8 Kammern, die einzeln lateral an den septierten Hyphen sitzen oder auch terminal zu 2-5 in Büscheln angeordnet sind. Sie können 7-12 µm breit und 20-40 µm lang sein. Im Gegensatz zu den Gattungen Trichophyton und Microsporum werden keine Mikrokonidien gebildet. In Abhängigkeit vom Kulturalter sind zunehmend interkalare und terminale, 20 µm große Chlamydosporen zu sehen.

Physiologische Merkmale

Das Wachstumsoptimum liegt bei 28 °C. Der Pilz wächst aber auch bei 37 °C. Im Gegensatz zu anderen Dermatophyten kann E. floccosum Haare nicht befallen. Vitaminzusätze zum Nährboden haben keine bedeutenden Auswirkungen und können deshalb vernachlässigt werden. Der Ureasetest ist häufig nach 7 Tagen bei 25 °C positiv, aber nicht immer zuverlässig. Auf BCP-(Bromocresol purple)-Milchglukose-Agar färbt sich der Indikator in Abgrenzung zu gelb pigmentierenden Trichophyton rubrum-Stämmen purpurn. Verkümmerte, pleomorphe Kulturen lassen sich durch Überimpfung auf salzhaltigen Agarplatten, denen 3 % bzw. sogar 5 % Natriumchlorid (NaCl) zugesetzt wird, wieder in ihre ursprüngliche, flache, grünlich-gelbe und makrokonidienhaltige Wuchsform zurückführen. Dies ist auch ein Unterscheidungsmerkmal zu anderen Dermatophyten, die unter diesen Bedingungen entweder nicht wachsen oder pleomorph bleiben.

Klinische Bedeutung

Der Pilz wird von Mensch zu Mensch übertragen, häufig indirekt über Duschräume, Bäder, Handtücher, Schuhe und Bekleidung (Unterwäsche und Strümpfe). Experimentelle Infektionen an Versuchstieren blieben erfolglos. Am Menschen tritt die Infektion am häufigsten auf in der Leistengegend und den Beinen als Tinea inguinalis et cruris, aber auch im Gesicht (Tinea faciei), am Hals, Rücken, Bauch als Tinea corporis, an Armen, Handrücken, Handinnenflächen und Fingerzwischenräumen als Tinea manus, an Fußsohlen und Zehenzwischenräumen als Tinea pedis, und deutlich seltener in den Nägeln als Tinea unguium oder Onychomykose. Die Tinea corporis ist gekennzeichnet durch rötende und pustelbildende Hautstörungen mit ring- bis strahlenförmiger Ausbreitung.

Untersuchungsmaterial und Bestimmungsmethode

Es sollten solche Materialien verwendet werden, die der Pilz befallen kann, also Haut- und Nagelschüppchen, aber keine Haare und Haarwurzeln. Vom Untersuchungsmaterial wird neben dem Direktpräparat die Pilzkultur auf mindestens zwei verschiedenen Nährböden anfertigt. Für das Direktpräparat sollte vorzugsweise Calcofluor in 20%iger Kalilauge zum Aufschluss verwendet werden. Im positiven Fall sind unter Verwendung eines Fluoreszenzmikroskops bei zunächst 100-facher, anschließend 400-facher Vergrößerung ausgedehnte Ketten von dickwandigen, grün leuchtenden, nicht stark geschwollenen, interkalaren Chlamydosporen (Arthrosporen = zerfallendes Myzel) zu sehen. Da möglicherweise einige Stämme von E. floccosum durch Cycloheximid (Actidion®) im Nährboden gehemmt werden könnten, sollte zusätzlich immer auch mindestens ein Nährboden ohne Cycloheximid verwendet werden.

Bewertung

Epidermophyton floccosum ist ein in jedem Fall pathogener Erreger, der in Mitteleuropa im Vergleich zu anderen Dermatophyten am vierthäufigsten auftritt. Jeder Nachweis aus Patientenmaterial – Haut- und Nägelschüppchen – ist als therapiebedürftiger Befund anzusehen. Die Behandlung erfolgt äußerlich mit antimykotischen Cremes und Lösungen, bei Befall der Nägel mittels systemisch wirkenden Antimykotika in Tabletten- oder Kapselform, unter anderem Terbinafin oder Itraconazol.

Literatur

  • R.C. Summerbell, J. Kane: The genera Trichophyton and Epidermophyton. In: J. Kane, R.C. Summerbell, L. Sigler, S. Krajden, G. Land: Laboratory handbook of dermatophytes. Star Publishing Company, Belmont (USA), 1997, pp. 131-191

Die News der letzten Tage

29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.