Zahnspinner


Zahnspinner

Kamel-Zahnspinner (Ptilodon capucina)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Unterordnung: Glossata
Überfamilie: Noctuoidea
Familie: Zahnspinner
Wissenschaftlicher Name
Notodontidae
Stephens, 1829
Zickzackspinner (Notodonta ziczac)
Palpen-Zahnspinner (Pterostoma palpina); man kann am Vorderflügelinnenrand jeweils den "Zahn" erkennen

Die Zahnspinner (Notodontidae) sind eine Familie der Schmetterlinge (Nachtfalter). Sie kommen weltweit mit etwa 2.500 bis 3.000 Arten vor.

Beschreibung

Die mittelgroßen bis großen Falter erreichen in Europa eine Flügelspannweite von 24 bis 68 Millimetern und haben einen mittelmäßig bis kräftig gebauten Körper. Ihre Vorderflügel sind etwa zwei bis 2,5 mal so lang wie breit. Die Hinterflügel sind ungefähr gleich breit wie die Vorderflügel und breit abgerundet. Ihre Fühler sind kurz und erreichen nicht die Hälfte der Vorderflügellänge. Bei den Männchen sind sie auffällig lang gefiedert oder gekämmt, bei den Weibchen meist fadenförmig oder nur kurz gefiedert. Ihr Saugrüssel ist voll entwickelt, es gibt aber auch Arten bei denen er reduziert ist oder fehlt. Die Maxillarpalpen sind sehr klein oder fehlen, die Labialpalpen sind gut entwickelt oder kurz und zurückgebildet. Nur wenige Arten haben neben den Facettenaugen auch zurückgebildete Punktaugen (Ocelli). Bauchseitig am Metathorax haben die Tiere Tympanalorgane.[1]

Charakteristisch für viele Arten ist eine zahnförmige Ausbuchtung am Innenrand der Vorderflügel.

Die Vorderflügel haben 11 oder 12 Flügeladern mit einer (1b) oder zwei (1c und 1c) Analadern. Die Hinterflügel haben 7 bis 9 Adern und eine oder zwei Analadern 1b oder 1a und 1b.

Die Raupen sind in ihrem Aussehen sehr unterschiedlich. Sie haben vier Bauchbeinpaare und den Nachschieber, dieser kann aber auch zu schwanzartigen Fäden modifiziert sein, wie z.B. beim Großen Gabelschwanz (Cerura vinula). Die meisten Raupen tragen Stacheln, Fortsätze oder lange Haare, die bei vielen als Brennhaare ausgebildet sind. Einige Arten haben kräftig ausgebildete Mandibeln.

Lebensweise

Zahnspinnerraupen entwickeln sich überwiegend an Sträuchern und Bäumen, anstatt an krautigen Pflanzen. Nur die Arten der Dioptinae leben an letzteren. Sie können die zähen Blätter mit ihren kräftigen Mundwerkzeugen leicht zerkleinern. Sie leben dabei entweder einzeln oder aber in großen Gruppen, teilweise in Gespinsten, wie z.B. manche Prozessionsspinner, von denen auch einige Arten für ihre bizarren Prozessionen bekannt sind, wenn sie nach neuen Futterpflanzen suchen.[1]

Einige Raupen haben Abwehrmechanismen gegen Fressfeinde und Parasitoide entwickelt. Manchen ist es möglich, Ameisensäure oder Ketone auszusondern, wiederum andere versuchen Feinde durch bizarr wirkende Ausstülpungen am Hinterleibsende abzuschrecken.[1]

Typisch für die Falter ist ein Verhalten, das Rindenmimese genannt wird. Die Falter ruhen tagsüber mit dachziegelartig übereinandergeschlagenen Flügeln an Baumstämmen oder Ästen. Sie ähneln dabei in Färbung und Gestalt der Rinde. Auch die Kokons der Raupen sind gelegentlich nicht von der Rinde zu unterscheiden.

Systematik

Die Familie der Zahnspinner kommt in ganz Europa mit 98 Arten und Unterarten vor,[2][3] von denen in Mitteleuropa 37 Arten vorkommen.[4] von manchen Autoren werden die Prozessionsspinner (Thaumetopoeinae) als eigene Familie (Thaumetopoeidae) betrachtet. Die Familie wird von Fibiger und Lafontaine in 10 Unterfamilien unterteilt[5]

  • Unterfamilie Pygaerinae Duponchel, 1845
    • Erpelschwanz-Rauhfußspinner oder Erpelschwanz (Clostera curtula) (Linnaeus, 1758) A, CH, D
    • Kleiner Rauhfußspinner oder Espenspinner (Clostera pigra) (Hufnagel, 1766) A, CH, D
    • Schwarzgefleckter Rauhfußspinner oder Einsiedler (Clostera anachoreta) (Denis & Schiffermüller, 1775) A, CH, D
    • Rostbrauner Rauhfußspinner oder Weidenspinner (Clostera anastmosis) (Linnaeus, 1758) A, CH, D
  • Unterfamilie Platychasmatinae Nakamura, 1956
  • Unterfamilie Phalerinae Butler, 1886
    • Mondvogel oder Mondfleck (Phalera bucephala) (Linnaeus, 1758) A, CH, D
    • Phalera bucephaloides (Ochsenheimer, 1810) A
    • Eichen-Zahnspinner (Peridea anceps) (Goeze, 1781) A, CH, D
  • Unterfamilie Dudusinae Matsumara, 1925
  • Unterfamilie Hemiceratinae Guenée, 1852
  • Unterfamilie Nystaleinae Forbes, 1948
  • Unterfamilie Dioptinae Walker, 1862

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Malcolm J. Scoble: The Lepidoptera: Form, Function and Diversity. Oxford University Press, Oxford 1995, ISBN 0-19-854952-0 (englisch).
  2. Notodontidae. Fauna Europaea, abgerufen am 20. März 2007.
  3. Thaumetopoeidae. Fauna Europaea, abgerufen am 20. März 2007.
  4. Notodontidae. Lepiforum e.V., abgerufen am 20. März 2007.
  5. Michael Fibiger und J. Donald Lafontaine: A review of the higher classification of the Noctuoidea (Lepidoptera) with special reference to the Holarctic fauna. Esperiana, 11: 7-92, Schwanfeld 2005 ISBN 3-938249-01-3

Weblinks

Commons: Zahnspinner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.