Fühler (Biologie)

Die gefiederten Fühlerborsten einer Gemeinen Waldschwebfliege (Volucella pellucens) in fünffacher Vergrößerung.

Als Fühler oder Antennen bezeichnet man in der Zoologie das am Kopf der meisten Gliederfüßer auftretende, gegliederte Extremitätenpaar, das mit Sinneszellen (Tastsinn, Geruchssinn) ausgestattet ist.

Mit Ausnahme der Kieferklauenträger (Chelicerata) besitzen alle Unterstämme der Gliederfüßer Antennen: die Tracheentiere (mit den Insekten), die Krebstiere und auch die ausgestorbenen Trilobiten. Krebs- und Tracheentiere wurden deshalb früher als „Antennata“ zusammengefasst.

Von den Insekten besitzen nur die Beintastler (Protura) keine Antennen. Ihre Funktion wird hier von den Vorderbeinen übernommen, weswegen die Proturen funktionell als tetrapod zu betrachten sind.

Auch die Kopftentakel der Schnecken werden als Fühler bezeichnet.

Die beiden Typen von Fühlern (Antennen) bei Insekten

Verschiedene Fühlerformen.

Gliederantennen

Gliederantennen kommen bei Springschwänzen (Collembola) und Doppelschwänzen (Diplura) vor. Sie enthalten, mit Ausnahme des Endgliedes, in allen anderen Gliedern Muskeln, wodurch jedes Glied einzeln bewegt werden kann.

Geißelantennen

Geißelantennen kommen bei allen ectognathen Insekten vor. Sie setzt sich zusammen aus:

  • Scapus (Basalglied),
  • und einer mehr oder weniger wechselnden Anzahl von Antennengliedern (Flagellomere).

Im Scapus entspringen Muskeln, die ihn mit dem Pedicellus verbinden. Alle anderen Glieder sind frei von Muskeln.

Bei vielen Gruppen können die Antennen bei Männchen und Weibchen unterschiedlich ausgebildet sein (Sexualdimorphismus). Oft hängt dies damit zusammen, dass Weibchen vieler Arten Sexuallockstoffe (Pheromone) aussondern, die von den Männchen für eine erfolgreiche Partnerfindung über große Strecken wahrgenommen werden müssen.

In Anpassung daran ist dann die Oberfläche der männlichen Antennen stark vergrößert, so dass darauf mehr Riechsinneszellen untergebracht werden können. Beispiele hierfür sind Diprioniden (Buschhornblattwespen) oder viele Schmetterlings-Gruppen.

Fühlerformen

Fühler können in sehr unterschiedlicher Ausprägung vorkommen, und zwar:

  • borstenförmig (setiform): zum Beispiel bei: Schaben
  • fadenförmig (filiform): zum Beispiel bei Laufkäfern
  • perlschnurartig: zum Beispiel bei Blattkäfern
  • gesägt (serrat): zum Beispiel bei Schnellkäfern
  • gekämmt (kammförmig): zum Beispiel bei den Männchen mancher Schnellkäfer
  • gefiedert: zum Beispiel bei den Männchen der Mücken
  • keulenförmig (clavat): zum Beispiel bei Borkenkäfern
  • gekniet: zum Beispiel bei Rüsselkäfern
  • lamellenförmig („Blätterkeule“): zum Beispiel bei Blatthornkäfern
  • pfriemförmig: zum Beispiel bei: Zikaden
  • als Fühler höherer Dipteren: zum Beispiel bei Hausfliegen

Antennen der Krebstiere

Schema der Antennen von Hummerartigen; links: Antenna, rechts: Antennula

Bei Krebstieren besitzen das zweite und dritte Tagma des Kopfes jeweils ein Paar Extremitäten, die als Antennen bezeichnet werden. Die am zweiten Tagma befindlichen Antennen werden auch als "1. Antennen" oder "Antennule" oder "Antennula" bezeichnet.[1] Sie sind nicht als Spaltbein aufgebaut. In der Regel besteht dieses erste Paar aus zwei, selten drei, Geißeln bzw. Flagella, die auf drei Segementen, dem "Antennular Peduncle" sitzen. Die Geißeln sind meist gleicher Morphologie, können sich aber auch erheblich unterscheiden. Das zweite Paar der Antennen, oder "2. Antennen" bzw. "Antenna", ist das meist auffälligere Antennenpaar, das bei einigen Arten die Körperlänge übertreffen kann. Diese Paar ist meist als Spaltbein aufgebaut, wobei der Endopodit die Geißel bildet und der Exopodit als längliche oder blattförmige Schuppe vorliegt. Bei Zehnfußkrebsen wird der Exopodit auch als Scaphocerit bezeichnet.[2] Die zweiten Antennen sitzen auf fünf Segementen, dem "Antennal Peduncle". Auffällige Antenna besitzen etwa die Langusten, deren Antennal Peduncle erheblich vergrößert ist, oder die Bärenkrebse deren Geißel der Antenna zu einer Art Schaufel umgebildet ist (vgl. Galerie).[3]

Galerie

Siehe auch

 Commons: Fühler – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Joel Martin: Antennule. In: Crustacea Glossary. Natural History Museum Los Angeles County, abgerufen am 17. August 2012.
  2. Joel Martin: Scaphocerite. In: Crustacea Glossary. Natural History Museum Los Angeles County, abgerufen am 17. August 2012.
  3. Antenna. In: Marine Species Identification Portal - Marine Lobsters of the World - Glossary. Abgerufen am 17. August 2012.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.