Flügel (Schmetterling)

Schmetterlingsflügel spielen bei der Beschreibung und Bestimmung eines Schmetterlings eine wichtige Rolle. Der Flügel wird dabei in Regionen aufgeteilt und die Adern der Flügel und die daraus gebildeten Zellen nummeriert.

Flügelregionen der Tagfalter

Regionen

Zur Beschreibung von Schmetterlingen werden die Vorder- und Hinterflügel der Tagfalter jeweils in vier Bereiche aufgeteilt. Die Basalregion (auch basal) ist die Flügelregion zwischen dem Körper und der Flügelmitte (Diskalregion) der Flügel. Der Rand der Flügel wird als Submarginalregion bezeichnet. Zwischen ihr und der Diskalregion befindet sich die Postdiskalregion. Bei anderen Schmetterlingsfamilien kann sich die Aufteilung erheblich unterscheiden.

Ränder

Begrenzt werden die Flügel jeweils von Vorderrand, Außenrand und Innenrand. Der Vorderrand und Außenrand treffen im Apex zusammen. Dieser wird im Fall der Vorderflügel auch Flügelspitze genannt. Der Außenrand und der Innenrand treffen auf dem Vorderflügel im Innenwinkel, bzw. im Analwinkel (Tornus) auf dem Hinterflügel zusammen.

Flügeladern

Lage bestimmter Bereiche auf dem Flügel eines Tagfalter

Für die Taxonomie besonders wichtig sind die Flügeladern.

Adern

Die Adern werden auf den Vorderflügeln von 1 - 12 nummeriert beginnend von hinten mit 1, die parallel zum Innenrand verläuft und im Innenwinkel endet.

Auf den Hinterflügeln befinden sich nur 9 durchgängige Adern (1a, 1b, 2 - 8). Teilweise gibt es noch eine 10. Ader (9), Praekostalader genannt, die an der Basis entspringt und nicht bis zum Vorderrand reicht.

Diesem Schema entsprechen aber nicht alle Schmetterlinge, so haben besonders Bläulinge oft nur 10 oder 11 Adern auf den Vorderflügeln. Ihnen fehlen dann von den Adern 7, 8 oder 9 bis zu zwei.

Auf den Hinterflügeln, parallel zum Innenrand, befinden sich die Analadern 1a und 1b, wobei die Ritterfalter (Papilionidae) nur eine Analader besitzen.

Vorderflügel
S Subkostal- oder Radialader
D Diskoidalquerader
M Medianader
1 Submedianader
12 Kostalader
Hinterflügeln
S Subkostal- oder Radialader
D Diskoidalquerader
M Medianader
1a Analader
1b Analader
8 Kostalader
9 Praekostalader

An der Diskoidalquerader befindet sich bei vielen Schmetterlingen ein Diskoidalfleck, der der Kennzeichnung und Bestimmung ähnlicher Arten oder der Typisierung dient.

Zellen

Die Flächen die von den Adern begrenzt werden heißen Zellen. Die Adern bilden eine auffällige Mittelzelle, kurz Zelle oder Diskoidalzelle genannt. Von vorne wird diese von der Subkostal- oder Radialader (S) begrenzt, nach außen von der Diskoidalquerader (D) und nach hinten von der Medianader (M) begrenzt.

Die Bezeichnungen der Zellen folgen der Bezeichnung der jeweils unten begrenzenden Ader, z. B. liegt die Zelle 3 oberhalb Ader 3. Ausnahmen bestehen für die Ader 1 bzw. die Adern 1a und 1b, die von den Zellen 1a und 1b bzw. 1a, 1b und 1c umgeben sind.

Siehe auch

Quellen

  • Lionel G. Higgins, Norman D. Rilley: Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas (A Field Guide to the Butterflies of Britain and Europe). Verlag Paul Parey, 1971, ISBN 3-490-02418-4

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.