Taimen


Taimen

Taimen (Hucho taimen)

Systematik
Kohorte: Euteleosteomorpha
Unterkohorte: Protacanthopterygii
Ordnung: Lachsartige (Salmoniformes)
Familie: Lachsfische (Salmonidae)
Gattung: Hucho
Art: Taimen
Wissenschaftlicher Name
Hucho taimen
(Pallas, 1773)

Der Taimen (Hucho taimen) ist ein Knochenfisch aus der Familie der Lachsfische.

Beschreibung

Der Körper des langgestreckten Fisches erreicht eine Länge von einem Meter und mehr und hat ein Gewicht von 30 bis 60, in den sibirischen Flüssen bis über 80 Kilogramm. Ein 1988 im Kotui gefangenes Exemplar hatte die Rekordlänge von 2,10 Metern und wog 105 Kilogramm[1].

Der Taimen ähnelt dem Huchen, der Kopf ist aber stärker hechtartig abgeflacht und anders als beim Huchen mit kleinen schwarzen Flecken gezeichnet. Er hat 26 bis 30 Schuppenreihen über der Seitenlinie, der Huchen nur 22 bis 26. Jungtiere haben dunkle Querbinden. Während der Laichzeit werden alte Tiere stark kupferrot.

Vorkommen und Lebensweise

Er ist ein Fisch der sibirischen Stromsysteme von der Wolga über Ural, Ob, Jenissei, Selenga, Lena bis zum Amur. Er lebt stationär (kein Wanderfisch) und bevorzugt starke und stärkste Strömung. In Seen wird er nur vereinzelt gefunden. Zur Laichzeit im Mai wandert er in die Oberläufe und selbst in flache Bäche. Die Laichplätze befinden sich auf Geröll und grobem Kies.

Seine Nahrung besteht vorwiegend aus Karpfenfischen und Coregonen. Große Exemplare können auch kleine Säugetiere und Vögel erbeuten. Einer intensiven Nahrungsaufnahme im Frühling und Herbst folgen Hungerperioden im Sommer und Winter. Der Taimen wird mit Wurfnetzen und verschiedenen Angelmethoden gefangen, besonders beliebt ist das Fliegenfischen.

Literatur

  • Werner Ladiges, Dieter Vogt: Die Süsswasserfische Europas bis zum Ural und Kaspischen Meer. Ein Taschenbuch für Sport- und Berufsfischer, Biologen und Naturfreunde. Parey, Hamburg u. a. 1965.
  • Wolfgang Hauer: Faszination Huchen. Vorkommen, Fang, Anekdoten. Stocker, Graz 2004, ISBN 3-7020-1038-6.
  • Bodo Thöns: Den Baikalsee entdecken. Die blaue Perle Sibiriens. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Trescher, Berlin 2007, ISBN 978-3-8979-4100-7.
  • Günter Leibig: Der Huchen. Fischwaid auf den König der Salmoniden. Leibig, Königsbrunn 2010, ISBN 978-3-00-029950-6.

Nachweise

  1. Juraj Holčik, Karol Hensel, Josef Nieslanik, Ladislav Skácel: The Eurasian Huchen, Hucho hucho. Largest Salmon of The World (= Perspectives in Vertebrate Science. Bd. 5). Junk, Dordrecht u. a. 1988, ISBN 90-6193-643-8.

Weblinks

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.