Schwarzbrustnonne


Schwarzbrustnonne
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Prachtfinken (Estrildidae)
Gattung: Bronzemännchen (Lonchura)
Art: Schwarzbrustnonne
Wissenschaftlicher Name
Lonchura teerinki
(Rand, 1940)

Die Schwarzbrustnonne (Lonchura teerinki), auch Schwarzbrust-Schilffink genannt, ist eine Art aus der Familie der Prachtfinken. Es werden zwei Unterarten unterschieden.

Beschreibung

Schwarzbrustnonnen erreichen eine Körperlänge von elf Zentimeter. Sie weisen keinen ausgeprägten Sexualdimorphismus auf. Beide Geschlechter haben eine schwarze Stirn. Auch die Zügel, die Augenumgebung sowie die Kopfseiten, die Kehle und die Vorderbrust sind schwarz. Der Scheitel sowie der Hinterhals sind schwarzbraun, der Rücken und die Flügel dagegen rötlich braun. Der hintere Bürzel, die Oberschwanzdecken und die mittleren Schwanzfedern sind strohgelb. Die übrigen Schwanzfedern sind schwärzlich mit einem schmalen gelben Außensaum. Die Unterschwanzdecken sowie die Schenkel sind schwarz. Die übrige Körperunterseite ist weiß und weist an den Körperseiten eine grobe schwarze bis schwarzbraune Fleckung auf. Der große kräftige Schnabel ist bleigrau.

Jungvögel sind auf der Körperoberseite dunkelbraun. Der Bürzel und die Säume der Schwanzfedern sind heller. Die Kehle ist fahl rostfarben. Die Körperunterseite ist weißlich mit hellbraunen Körperseiten.

Verbreitung und Lebensweise

Das Verbreitungsgebiet der Schwarzbrustnonne ist klein. Sie kommt nur im Bergland im Westen Neuguineas vor. Sie bewohnt dort das Grasland in Höhenlagen zwischen 1600 und 2300 Meter über NN. Besonders häufig ist sie in Sekundärwuchs zu sehen, beispielsweise in verwilderten Gärten. Sie hat sich auch menschlichen Siedlungsraum erschlossen und ist in Siedlungen gelegentlich zu beobachten. In ihrem Verbreitungsgebiet ist die Schwarzbrustnonne zunehmend der Konkurrenz anderer Prachtfinkenarten ausgesetzt. Dickschnabelnonne, Graukopfnonne, Prachtnonne, Braunbrustnonne, Höhennonne und das Trauerbronzemännchen dringen zunehmend als Kulturfolger in diese Region vor.[1]

Über ihre Lebensweise im Freiland ist nur sehr wenig bekannt. Brutbereite Vögel der Nominatform Lonchura melaena melaena wurden im März und im August beobachtet. Ins Alterskleid mausernde Jungvögel der Unterart Lonchura melaena mariae wurden im August gesehen.

Haltung

Die Schwarzbrustnonne wurde erstmals 1987 in die Schweiz importiert. Wenige Monate später wurden aus Indonesien auch eine größere Anzahl an Schwarzbrustnonnen nach Holland, Deutschland und Belgien importiert. Obwohl die Zucht als nicht sehr schwierig gilt, wird sie nur von einer sehr geringen Zahl an Haltern nachgezogen. 1995 waren es in Deutschland 39 Jungvögel von sechs Paaren und 1998 lediglich drei Jungvögel von einem Zuchtpaar.[2]

Literatur

  • Jürgen Nicolai (Hrsg), Joachim Steinbacher (Hrsg), Renate van den Elzen, Gerhard Hofmann: Prachtfinken - Australien, Ozeanien, Südostasien. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3249-4.
  • Peter Clement, Alan Harris, John Davis: Finches and Sparrows – An Identification Guide. Christopher Helm, London 1993, ISBN 0-7136-8017-2.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nicolai et al., S. 224
  2. Nicolai et al., S. 224 und S. 225

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.