Dickschnabelnonne

Dickschnabelnonne
Lonchura grandis 2.jpg

Dickschnabelnonne (Lonchura grandis)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Prachtfinken
Gattung: Lonchura
Art: Dickschnabelnonne
Wissenschaftlicher Name
Lonchura grandis
Sharpe, 1882

Die Dickschnabelnonne (Lonchura grandis) ist eine Vogelart aus der Familie der Prachtfinken. Die Art wird gelegentlich als Ziervogel gehalten.

Beschreibung

Dickschnabelnonnen erreichen eine Körpergröße von zwölf Zentimetern und wiegen im Mittel 14,3 Gramm. Es besteht kein ausgeprägter Sexualdimorphismus. Brust und Kopf sind schwarz, die großen Schnäbel sind silbergrau und damit deutlich vom Gefieder abgesetzt. Die übrige Körperoberseite ist kastanienbraun. Der hintere Bürzel und die Oberschwanzdecken sind glänzend orangegelb. Die Schwanzfedern sind zugespitzt und sind gelb gesäumt. Die Körperunterseite ist schwarz Sie locken mit einem weichen güt. Die Männchen singen pfeifend, allerdings gelegentlich in einer so hohen Tonhöhe, dass es für das menschliche Ohr nicht mehr wahrnehmbar ist.

Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet der Dickschnabelnonne ist der Südosten und der Norden Neuguineas. Sie ist lokal häufig, aber lückenhaft verbreitet und lebt gesellig in Gras- und Schilfflächen an Flüssen und in Sümpfen. Die Höhenverbreitung reicht bis auf etwa 1.280 Meter.[1] Gemeinsam mit der Graukopfnonne, der Prachtnonne, der Braunbrustnonne, dem Trauerbronzemännchen und der Höhennonne hat die Dickschnabelnonne Grasregionen der Mittelgebirge besiedelt, in der ursprünglich nur die Arfaknonne und die Schwarzbrustnonne vorkam.

Die Brutzeit fällt in die Regenzeit. Die Nester werden einzeln oder kolonienweise in den äußeren Zweigen von Büschen und Bäumen am Rand von sumpfigem Gelände errichtet. Das Männchen beteiligt sich am Nestbau. Das Gelege besteht aus drei bis fünf Eiern. Die beiden Elternvögel bebrüten das Gelege abwechselnd 13 bis 14 Tage. Die Nestlingszeit beträgt 21 bis 22 Tage. Nach weiteren 14 Tagen sind die Jungvögel selbständig.

Haltung

Die ersten Dickschnabelnonnen wurden erst 1969 nach Deutschland eingeführt. Aus diesen Vögeln scheint jedoch keine selbsttragende Ziervogelpopulation aufgebaut worden zu sein. Weitere Dickschnabelnonnen wurden gegen Ende der 1970er und zu Beginn der 1980er Jahre nach Deutschland eingeführt. Seitdem wird die Dickschnabelnonne von einigen Haltern regelmäßig in kleiner Zahl nachgezogen.[2]

Belege

Literatur

  • Horst Bielfeld: 300 Ziervögel kennen und pflegen. Ulmer Verlag, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-8001-5737-2.
  • Jürgen Nicolai (Hrsg), Joachim Steinbacher (Hrsg), Renate van den Elzen, Gerhard Hofmann: Prachtfinken - Australien, Ozeanien, Südostasien. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3249-4.
  • Peter Clement, Alan Harris, John Davis: Finches and Sparrows – An Identification Guide. Christopher Helm, London 1993, ISBN 0-7136-8017-2.

Weblinks

Einzelbelege

  1. Nicolai et al., S. 258
  2. Nicolai et al., S: 260

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.