Schwann-Zelle

Aufbau einer Nervenzelle
Schwann-Zelle
Eine Schwann-Zelle aus einer Zellkultur

Bei der Schwann-Zelle (Gliocytus periphericus, auch Lemnozyten[1]) handelt es sich um eine spezielle Form einer Gliazelle. Sie bildet eine Hüll- und Stützzelle, die das Axon einer Nervenzelle im peripheren Verlauf umhüllt und bei markhaltigen Fasern durch eine Myelinhülle elektrisch isoliert.[2]

Geschichte

Ihren Namen hat sie von ihrem Entdecker, dem deutschen Anatomen und Physiologen Theodor Schwann (1810–1882).

Aufbau und Funktion

Schwann-Zellen befinden sich nur im peripheren Nervensystem. Ihre Hauptaufgabe ist die Bildung von Myelinscheiden. Damit ist eine Isolierung der Axone gemeint, sodass deren Leitgeschwindigkeit erhöht wird.

Siehe auch Einteilung nach Leitungsgeschwindigkeit nach Erlanger/Gasser

Die gleiche Funktion im Zentralnervensystem wird von Oligodendrozyten erfüllt.

Myelinisierung

Schwann-Zellen lagern sich an Axone von Nervenfasern an. Dabei bleibt zunächst unbestimmt, an wie viele Nervenfasern und in welchem Umfang sie dies tun. Sind sie nur halb oder einfach an die Axone angelagert, spricht man noch von marklosen Nervenfasern. Erst das durch eine Mehrfachumwickelung entstandene Fett-Eiweiß-Gemisch wird als Myelin bezeichnet bzw. die Nervenfaser als markhaltig. Dabei ist anzumerken, dass die Schwann-Zellen im Gegensatz zu den Oligodendrozyten nicht in der Lage sind, mehrere Axone vollständig zu ummanteln; sollte eine Anlagerung an mehrere Axone stattfinden, so wird diese nie zu einer vollständigen Umwicklung führen. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass Schwann-Zellen nach Verletzungen axonale Regeneration, ein Nachwachsen des Axons, bewirken können – eine Fähigkeit, die die Oligodendrozyten nicht besitzen, weswegen die Regeneration des ZNS bei Säugetieren beschränkt ist.[3]

Etwa bei einem Drittel aller Nervenfasern wickelt sich die Schwann-Zelle während des Wachstums mehrfach um ein Axon herum.[4] Nur bei Wirbeltieren kann sich die Schwann-Zelle vielfach um ein Axon wickeln.

Zwischen benachbarten Schwann-Zellen entlang des Axons kommt es zu regelmäßigen Unterbrechungen der Myelinscheide. Diese werden als Ranvier-Schnürringe bezeichnet.[5] Hier erfolgt die für die Steigerung der Nervenleitungsgeschwindigkeit wichtige saltatorische Erregungsleitung.

Da Wirbeltiere Schwann-Zellen haben, aber andere Tierarten, z. B. Gliederfüßer, nicht, ist dies für große Wirbeltiere auf Grund der erheblich höheren Reaktionsgeschwindigkeit ein evolutionärer Vorteil. Bei kleineren Tieren verschwindet dieser Vorteil, da dort die chemische Übertragung der Informationen in den Synapsen die meiste Zeit in Anspruch nimmt.

Krankheiten

Zu den erworbenen entzündlichen Erkrankungen, welche unter Beteiligung der Schwann-Zellen ablaufen, zählen die chronisch inflammatorische demyelinisierende Neuropathie (CIDP), das Guillain-Barré-Syndrom (GBS) sowie Lepra. Zu den erblichen Erkrankungen mit Schwann-Zell-Beteiligung zählen unter anderem der Morbus Charcot-Marie-Tooth, der Morbus Krabbe sowie die Niemann-Pick-Krankheit. Gutartige Tumoren der Schwann-Zelle nennt man Schwannom oder auch Neurinom.

Einzelnachweise

  1. Biologie-Lexikon online - Schwann-Zellen Abgerufen am 14. Januar 2013
  2. Clemens Kirschbaum: Biopsychologie von A bis Z. Springer-Lehrbuch, ISBN 3-540-39603-9, S. 254 Lemma „Schwann-Zellen“
  3. John P. J. Pinel, Paul Pauli: Biopsychologie, PEARSON STUDIUM; Auflage: 6., aktualis. Aufl. (29. Mai 2007), ISBN 3-8273-7217-8, Seite 78
  4. Niels Birbaumer, Robert F. Schmidt: Biologische Psychologie (Springer-Lehrbuch), Springer Berlin Heidelberg; 7., vollst. überarb. u. ergänzte Auflage (21. Juli 2010), ISBN 3-540-95937-8, S. 26
  5. Clemens Kirschbaum: Biopsychologie von A bis Z. Springer-Lehrbuch, ISBN 3-540-39603-9, S. 236 Lemma „Ranviersche Schnürringe“

Weblinks


Das könnte Dich auch interessieren