Ranken-Platterbse

Ranken-Platterbse
Ranken-Platterbse (Lathyrus aphaca)

Ranken-Platterbse (Lathyrus aphaca)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Gattung: Platterbsen (Lathyrus)
Art: Ranken-Platterbse
Wissenschaftlicher Name
Lathyrus aphaca
L.

Die Ranken-Platterbse (Lathyrus aphaca) ist ein Schmetterlingsblütler (Faboideae) in der Gattung der Platterbsen (Lathyrus). Sie blüht vorwiegend in den Monaten Mai bis Juli.

Beschreibung

Die Sprosse dieser einjährigen krautigen Pflanze sind völlig kahl und meist von graugrüner Farbe. Der Stängel ist aufsteigend oder kletternd, 10 bis 40 cm lang, einfach oder ästig, dünn sowie vierkantig aber ungeflügelt.

Entwicklung

Bei dieser sonderbaren Pflanze, die praktisch nur aus Nebenblättern und Ranken besteht, erscheinen bei der Keimung nach den im Boden bleibenden Keimblättern zuerst einfache Primärblätter in Form zuerst ungegliederter, dann dreispitziger, grüner Schuppen. Auf diese folgen Laubblätter mit kleinen unsymmetrischen Nebenblättern und 1 Paar Fiederblättchen, dann solche mit verkümmerten Blättchen und schließlich solche mit ganz auf die Ranke reduzierter Spreite. Diese besitzen sehr vergrößerte, fast symmetrisch gewordene Nebenblätter.

Blätter

Die unteren Laubblätter sind auf die oft am Grund mehr oder weniger verbundenen Nebenblätter beschränkt, die mittleren und oberen meist auf die großen Nebenblätter und eine einfache oder zweispaltige ca. 3 bis 6 cm lang Ranke. Die Nebenblätter sind gegenständig, eiförmig-spießförmig, mehr oder weniger 1 bis 3 cm lang und etwa 0,6 bis 0,75 mal so breit. Sie sind stumpf bis spitz, besitzen 2 spreizende Öhrchen und haben zahlreiche, dünne, größtenteils parallele Nerven.

Blüten und Früchte

L. aphaca (Herbarbeleg)

Die Blütenstände sind 1 (selten auch 2) -blütig und etwa doppelt so lang wie die Nebenblätter. Die Blüten sind in etwa 10 mm lang (6 - 12 mm), sitzen an kurzen Stielen in den Achseln eines zu einer winzigen Schuppe reduzierten Tragblatts und sind abstehend oder auch nickend. Der Kelch ist bleichgrün mit einer kurzen Röhre und 2 bis 3 mal so langen, lanzettlichen, untereinander kaum verschiedenen Zähnen. Die Krone ist hellgelb und höchstens doppelt so lang wie der Kelch. Die Fahne ist schwach ausgerandet, am Grund oft violett geadert und wenig länger als die Flügel und das weißliche, vorn aufwärts gekrümmte Schiffchen.

Die Hülsenfrüchte sind aufrecht abstehend, 2 bis 3 cm lang und 4 bis 6 mm breit, oft etwas gebogen und ziemlich flach. Sie sind glatt und von grünlichbrauner Farbe. Die Samen sind abgeflacht-eiförmig, 3 bis 4 mm lang, glatt, braun bis schwarz und meist grau bereift. Als Futterpflanze eignet sich die Ranken-Platterbse nicht, da ihre Samen giftig sind.

Verbreitung und Standorte

Die Art ist schwerpunktmäßig im Mittelmeergebiet, auf dem Balkan und von Kleinasien bis Vorderindien verbreitet. Adventiv findet sich Lathyrus aphaca auch in Mitteleuropa, Frankreich und England. Sie ist ein mediterran-submediterranes Florenelement. Die Ranken-Platterbse ist nur im Südwesten Deutschlands häufiger anzutreffen. In anderen Gebieten meist nur vorübergehend eingeschleppt und selten. Zu finden ist sie nur im Nordwesten Bayerns: („Frankenhöhe“).

Die Ranken-Platterbse wächst in Sommergetreide- Klee- und Wickenäcker, an Feldrainen, in Gärten, an Ruderalstellen. Sie gedeiht sowohl auf kalkreichen wie auf kalkarmen Böden.

Literatur

  •  Gustav Hegi, H. Gams, H. Marzell: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Band IV. Teil 3: Leguminosae – Tropaeolaceae.. 2. Auflage. Carl Hanser bzw. Paul Parey, München bzw. Berlin/Hamburg 1964, ISBN 3-489-70020-1 (unveränderter Nachdruck von 1923–1924 mit Nachtrag).
  •  August Garcke (Begr.), Konrad von Weihe (Hrsg.): Illustrierte Flora. 23. Auflage. Verlag Paul Parey, 1972, ISBN 3-489-68034-0.
  •  Oskar Sebald, Siegmund Seybold, Georg Philippi (Hrsg.): Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs. Band 2: Spezieller Teil (Spermatophyta, Unterklasse Dilleniidae): Hypericaceae bis Primulaceae. 2. erweiterte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 1993, ISBN 3-8001-3323-7.
  •  Wolfgang Adler, Karl Oswald, Manfred A. Fischer (Hrsg.): Exkursionsflora von Österreich. Eugen Ulmer, Stuttgart/Wien 1994, ISBN 3-8001-3461-6.
  •  August Binz (Begr.), Christian Heitz: Schul- und Exkursionsflora für die Schweiz. 18. vollst. überarb. u. erw. Auflage. Schwabe & Co., Basel 1986, ISBN 3-7965-0832-4.
  •  Erich Oberdorfer, Theo Müller (Mitarb.): Pflanzensoziologische Exkursionsflora. 6., überarb. und erg. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 1990, ISBN 3-8001-3454-3.

Weblinks

 Commons: Ranken-Platterbse – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.