Einjährige Pflanze

Botanische Definition

Einjährige Pflanzen, auch annuelle Pflanzen genannt, sind krautige Pflanzen, die von der Keimung des Samens, über Ausbildung der gesamten Pflanze, Bildung der Blüte und Befruchtung bis zur Reife des neuen Samens eine Vegetationsperiode benötigen und nach der Reife des Samens absterben (vertrocknen oder verfaulen). Dabei kann die Vegetationsperiode durch Frost oder Trockenheit begrenzt sein. Einjährige krautige Pflanzen sind Therophyten, sie bilden keine Überdauerungsorgane aus (weder verholzen sie noch bilden sie Rhizome, Knollen, Zwiebeln usw.).

Gärtnerische Definition

Als Einjährige Pflanze bezeichnet man, im engeren Sinne, aus gärtnerischer Sicht, kurzlebige Pflanzen, die nur einen Sommer lang blühen und nach der Samenbildung absterben. Damit unterscheiden sie sich deutlich von den zweijährigen und den mehrjährigen Pflanzen. Typische Einjährige sind beispielsweise:

Ebenfalls als Einjährige bzw. gärtnerisch korrekter als Einjährige gezogene bezeichnet man jene Pflanzen, die in ihrem Heimatland mehrjährig sind, in den gemäßigten Breiten aufgrund des Klimas (Frost) den Winter nicht überdauern. Dazu gehören beispielsweise die Kulturformen der Tagetes.

Einjährig oder annuell beschreibt das Blühverhalten von Pflanzen, die noch in der gleichen Kulturperiode zur Blüte kommen (Beispiele: Salat, alle Sommerblumen). Das bedeutet, bei Aussaat oder Pflanzung im Frühjahr in der Regel Blüte und Samenreife im Sommer und Herbst. Mit der Samenreife erschöpft sich die Pflanze und stirbt.

Zweijährige oder winterannuelle Pflanzen brauchen einen Kältereiz, um zur Blüte zu kommen. Sie blühen in der Regel im Frühjahr und der Samen reift im Sommer. Beispiele hierfür sind zahlreiche Gemüse wie Porree oder Kohl; auch diese Pflanzen sterben mit der Samenreife.

Einjährige und Zweijährige Pflanzen verholzen nie. Gleichermaßen brauchen mehrjährige Pflanzen einen Kältereiz zur Blütenbildung, sterben jedoch nach der Blüte nicht ab. Es gibt krautige mehrjährige und verholzende mehrjährige Pflanzen.

Als Annuellenflur bezeichnet man einen Bestand aus überwiegend einjährigen Pflanzen.

Unterschiede von ein- und mehrjährigen Pflanzen

Die Lebensdauer der Pflanzen ist eine Anpassung an die Überwinterungsform bzw. die Temperatur.

Einjährige Pflanzen (Annuelle) überdauern die vegetationslose Zeit (Überwinterung im kalten Klima, "Übersommerung" im heißen trockenen Klima: Wüsten) als ruhender Embryo geschützt im Samen. Sie haben keine Erneuerungsorgane (Knollen, Zwiebeln, Rhizome, usw.). Der Pflanzenkörper selbst stirbt ab.

Mehrjährige Pflanzen (auch ausdauernde, bzw. Perenne) haben Überdauerungsorgane, die den feindlichen Umwelteinflüssen widerstehen können (Frost, Dürre). Bei ihnen bleibt also der Pflanzenkörper oder zumindest Teile davon erhalten (s.o.).

Zu den mehrjährigen Pflanzen gehören:

Die Gehölze (alle Bäume und Sträucher), bei ihnen ist das sich erneuernde Gewebe (Kambium) durch eine Schicht aus abgestorbenen Gewebe (Rinde) geschützt und die Erneuerungsknospen liegen über 50 cm über dem Boden.

Halb- und Zwergsträucher haben sich erneuernde Knospen im Bereich 10 - 50 cm über dem Boden. Sie werden im Winter durch die isolierende Schneeschicht geschützt, also eine Anpassung an schneereiche Winter. Viele Hochgebirgspflanzen benutzen diese Überwinterungstechnik, z.B. die Silberwurz (Dryas) oder Schneeheide (Erica). Oft bilden sich stark verzweigte, holzige dichte Pflanzenkörper mit außen liegenden grünen Pflanzenteilen (Rosettenpflanzen).

Oberflächenpflanzen (Hemikryptophyten) haben ihre Erneuerungsknospen direkt an der Erdoberfläche und sind durch den direkten Bodenkontakt geschützt. Sie bilden oft dichte Horste um die Knospen zu schützen. Ein typisches Beispiel sind die Wintergetreide oder ausdauernde Gräser, oder Stauden mit oberirdischen Ausläufern (z.B. Walderdbeeren). Die oberirdischen Pflanzenteile sterben ab und schützen so die Knospen. Hierzu zählen auch die zweijährigen Pflanzen die in einem Jahr den Pflanzenkörper bilden um Speicherstoffe zu bilden, die im nächsten Jahr den die Samen bildenden Pflanzenteile mit ernähren, sie haben daher oft verdickte Wurzeln oder Sprosse. (z.B. Küchenzwiebel, Karotten, Löwenzahn)

Erdsprossende Pflanzen (Kryptophyten, Geophyten) tragen ihre Knospen unter der Erde verborgen und somit gut geschützt. Typische Beispiele sind die Zwiebel- und Knollengewächse (Tulpe, Krokus usw.), aber auch die Stauden, die an Wurzelausläufern ihre Überwinterungsknospen tragen.

Literatur

Weblinks

Bilder einjähriger Pflanzen aus dem Bildarchiv der Universität Basel

Die News der letzten Tage

15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.