Pfauenstrauch

Pfauenstrauch
Pfauenstrauch (Caesalpinia pulcherrima)

Pfauenstrauch (Caesalpinia pulcherrima)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Johannisbrotgewächse (Caesalpinioideae)
Gattung: Caesalpinien (Caesalpinia)
Art: Pfauenstrauch
Wissenschaftlicher Name
Caesalpinia pulcherrima
L.

Der Pfauenstrauch (Caesalpinia pulcherrima), der im Deutschen auch Stolz von Barbados genannt wird, ist ein in fast allen tropischen Ländern eingeführter Zierstrauch aus der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae).

Beschreibung

Der Strauch erreicht Wuchshöhen von 5 bis 6 Metern. Er hat eine lockere, lichtdurchlässige Krone und ist laubabwerfend. Seine Rinde ist grau und glatt. Die wechselständigen, paarig gefiederten Blätter erreichen eine Länge von 30 Zentimeter. Die Einzelblättchen der Fieder sind einen bis drei Zentimeter lang. Die Blüten sind orange oder rot, oft mit gelben Rändern. Sie sitzen in 30 bis 40 Zentimeter langen Blütenständen. Die Blüte hat 5 Kronblätter. Das oberste hat oft eine andere Farbe und ist längs etwas aufgerollt. Staubblätter und Griffel ragen weit aus der Blüte heraus. Die Früchte des Pfauenstrauch sind bis zu 12 Zentimeter lange und 2,5 Zentimeter breite, braune Schoten.

Verbreitung

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet des Pfauenstrauch sind die Inseln der Karibik. Die Art ist heute weltweit in den Tropen als Zier-, Straßenbaum und Parkpflanze verbreitet. Die Pflanze verträgt Trockenheit und ist salzresistent.

Nutzung

Neben dem Wert als Zierpflanze werden aus den Schoten Gerbsäuren gewonnen, die zu Farben und Tinte verarbeitet werden. Die giftigen Blätter haben eine abführende und fiebersenkende Wirkung.

Literatur

  • R. Blancke: Farbatlas Pflanzen der Karibik und Mittelamerikas, 1999, Verlag Eugen Ulmer, ISBN 3-8001-3512-4
  • W.Lötschert, G.Beese: Pflanzen der Tropen, 1992, BLV, ISBN 3-405-14448-5

Weblinks

 Commons: Pfauenstrauch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.