Pfauenspinner


Pfauenspinner

Kleines Nachtpfauenauge (Saturnia pavonia)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Unterordnung: Glossata
Überfamilie: Bombycoidea
Familie: Pfauenspinner
Wissenschaftlicher Name
Saturniidae
Boisduval, 1837

Die Pfauenspinner (Saturniidae) sind eine Familie der Schmetterlinge (Nachtfalter). Sie kommen weltweit mit ca. 1500 Arten vor, in Europa findet man davon 10.[1]

Merkmale

Mit Flügelspannweiten von 25 bis 300 Millimetern finden sich in dieser Familie die größten Schmetterlinge weltweit. Der Atlasspinner (Attacus atlas) hat mit über 400 cm² die größte Flügelfläche unter den Schmetterlingen. Der Kometenfalter (Argema mittrei) aus Madagaskar und der Königin-Alexandra-Vogelfalter (Ornithoptera alexandrae), der allerdings zur Familie der Ritterfalter gehört, zählen zu den Schmetterlingen mit der größten Flügelspannweite. Auffällig bei vielen Arten sind neben der bunten Färbung je ein Augenfleck auf den Vorder- und Hinterflügeln. Diese dienen dazu, Fressfeinde abzuschrecken. Männchen und Weibchen unterscheiden sich je nach Art mehr oder weniger, wobei ein Unterscheidungsmerkmal die Fühler sind, die bei den Männchen sehr große Dimensionen annehmen können und gefiedert sind. Es gibt aber auch Arten, bei denen die Weibchen gefiederte Fühler haben.

Die Raupen der Pfauenspinner variieren stark in Form, Größe und Farbe. Es gibt glatte, behaarte und mit Fortsätzen und Dornen bedeckte Raupen. Sie ernähren sich überwiegend von Blättern von Laubbäumen und Sträuchern.

Verbreitung

Die meisten Arten leben in den tropischen und subtropischen Regionen die Familie kommt aber weltweit vor. Manche Arten wurden zur Seidenzucht durch den Menschen verbreitet.

Lebensweise

Die meisten der nachtaktiven Falter leben in einer Generation pro Jahr, es gibt aber auch Arten, die in zwei leben. In diesem Fall verpuppen sich die Frühlings- und Sommergenerationen schon nach wenigen Wochen, die Herbstgeneration legt aber über den Winter eine Diapause ein, bevor sie im Frühling als Falter schlüpft.

Die Imagines der Pfauenspinner können mit ihren verkümmerten oder nicht ausgebildeten Verdauungssystemen und Mundwerkzeugen keine Nahrung zu sich nehmen. Sie zehren von gespeichertem Fett aus der Raupenphase. Das einzige Handeln der Falter ist auf ihre Reproduktion gerichtet und sie sterben schon nach wenigen Tagen bis einer Woche, nachdem sie sich fortgepflanzt haben.

Entwicklung

Die Weibchen schlüpfen bereits mit voll ausgebildeten Eiern und beginnen schon bald nach dem Schlupf Männchen durch Pheromone, die sie aus speziellen Drüsen aussondern anzulocken. Die Männchen können die Duftstoffe mit ihren großen Antennen über Kilometer hinweg riechen und legen auch in einer Nacht mehrere Kilometer zurück, um das geortete Weibchen zu finden. Die Weibchen warten in der Zwischenzeit und fliegen nicht. Nach der Paarung legt das Weibchen je nach Art bis zu 200 Eier auf die Blätter der Wirtspflanze.

Bis zur Verpuppung häuten sie sich in der Regel sechs Mal. Diese erfolgt in einem aus Seide, zwischen Blättern oder am Boden gesponnenen Kokon. Nur wenige Arten wie z.B. Citheronia regalis und Eacles imperialis verpuppen sich in einer gegrabenen Kammer knapp unter der Erde.

Wissenswertes

Von den Kokons vieler Pfauenspinnerarten kann Seide gewonnen werden. Deswegen werden die Falter in manchen Ländern gezüchtet, was auch der Grund ist, warum manche, wie der Japanische Eichenseidenspinner (Antherea yamamai) in Europa eingeführt wurden. Die europäische Zucht wurde aber eingestellt. Beispielsweise gewinnt man die Fagaraseide aus den Kokons des Atlasspinners. Diese bestehen aber nicht aus einem langen, sondern vielen kurzen Fäden.

Systematik

Die Familie umfasst weltweit etwa 1500 Arten in 165 Gattungen und 9 Unterfamilien. Im Folgenden werden die wichtigsten Gattungen der Unterfamilien, sowie sämtliche in Europa auftretenden Gattungen und Arten gelistet. Die in Mitteleuropa verbreiteten Arten sind durch die jeweiligen Länderkürzel (A, CH, D) gekennzeichnet.[2][3]

  • Unterfamilie Oxyteninae (3 Gattungen, 35 Arten)
    • Gattung Homoeopteryx
    • Gattung Oxytenis
    • Gattung Asthenidia
  • Unterfamilie Cercophaninae (4 Gattungen, 10 Arten)
    • Gattung Janiodes
    • Gattung Microdulia
    • Gattung Neocercophana
    • Gattung Cercophana
  • Unterfamilie Arsenurinae (10 Gattungen, 60 Arten)
    • Gattung Almeidaia
    • Gattung Arsenura
    • Gattung CopiopteryxCopiopteryx
    • Gattung Paradaemonia
  • Unterfamilie Ceratocampinae (27 Gattungen, 170 Arten)
    • Gattung Adeloneivaia
    • Gattung Anisota
    • Gattung Citheronia
    • Gattung Eacles
    • Gattung Ptiloscola
    • Gattung Schausiella
    • Gattung Syssphinx
  • Unterfamilie Hemileucinae (51 Gattungen, 630 Arten)
    • Gattung Automeris
    • Gattung Cerodirphia
    • Gattung Coloradia
    • Gattung Dirphia
    • Gattung Dirphiopsis
    • Gattung Gamelia
    • Gattung Hemileuca
    • Gattung Hylesia
    • Gattung Leucanella
    • Gattung Lonomia
    • Gattung Meroleuca
    • Gattung Molippa
    • Gattung Ormiscodes
    • Gattung Paradirphia
    • Gattung Periga
    • Gattung Periphoba
    • Gattung Pseudautomeris
    • Gattung Pseudodirphia
  • Unterfamilie Agliinae (1 Gattung, 3 Arten)
    • Gattung Aglia
  • Unterfamilie Salassinae (1 Gattung, 12 Arten)
    • Gattung Salassa
  • Unterfamilie Ludiinae (8 Gattungen, 80 Arten)
    • Gattung Goodia
    • Gattung Ludia
    • Gattung Micragone
    • Gattung Orthogonioptilum
  • Unterfamilie Saturniinae (59 Gattungen, 480 Arten)
    • Gattung Actias
    • Gattung Antheraea
      • Japanischer Eichenseidenspinner (Antheraea yamamai Guérin-Méneville, 1861) A
      • Chinesischer Eichenseidenspinner (Antheraea pernyi Guérin-Méneville, 1855)
    • Gattung Attacus
    • Gattung Bunaea
    • Gattung Bunaeopsis
    • Gattung Caligula
    • Gattung Copaxa
    • Gattung Cricula
    • Gattung Coscinocera
    • Gattung Decachorda
    • Gattung Epiphora
    • Gattung Gonimbrasia
    • Gattung Graellsia
      • Isabellaspinner (Graellsia isabellae Graells, 1849) CH
    • Gattung Imbrasia
    • Gattung Lobobunaea
    • Gattung Loepa
    • Gattung Maltagorea
    • Gattung Opodiphthera
    • Gattung Perisomena
      • Perisomena caecigena (Kupido, 1825)
    • Gattung Pseudobunaea
    • Gattung Rothschildia
    • Gattung Samia
      • Götterbaum-Spinner (Samia cynthia Drury, 1773) A, CH
    • Gattung Saturnia (Nachtpfauenaugen)

außereuropäische Arten (Auswahl)

Belege

Einzelnachweise

  1. Saturniidae. Fauna Europaea, abgerufen am 18. Dezember 2011.
  2. Niels P. Kristensen: Lepidoptera, moths and butterflies. In: Maximilian Fischer (Hrsg.): Handbook of Zoology. 1. Auflage. Band 4 – Arthropoda: Insecta, Teilband 35. de Gruyter, Berlin, New York 1998, ISBN 3-11-015704-7 (englisch).
  3. Saturniidae. Lepiforum e.V., abgerufen am 21. März 2011.

Literatur

  • Niels P. Kristensen: Lepidoptera, moths and butterflies. In: Maximilian Fischer (Hrsg.): Handbook of Zoology. 1. Auflage. Band 4 – Arthropoda: Insecta, Teilband 35. de Gruyter, Berlin, New York 1998, ISBN 3-11-015704-7 (englisch).
  • Malcolm J. Scoble: The Lepidoptera: Form, Function and Diversity. Oxford University Press, Oxford 1995, ISBN 0-19-854952-0 (englisch).

Weblinks

Commons: Pfauenspinner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.