Kalanchoe

Kalanchoe
Kalanchoe laciniataauf Tafel 100 von Candolles Plantarum Historia Succulentarum (Band 2, 1802)

Kalanchoe laciniata
auf Tafel 100 von Candolles Plantarum Historia Succulentarum (Band 2, 1802)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Dickblattgewächse (Crassulaceae)
Unterfamilie: Kalanchoideae
Gattung: Kalanchoe
Wissenschaftlicher Name
Kalanchoe
Adans.

Kalanchoe ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae). Sie ist in die beiden Sektionen Kalanchoe und Bryophyllum unterteilt. Diese sukkulenten Pflanzen sind in den tropischen Gebieten Afrikas und Asiens verbreitet. Bei vielen Arten der ausschließlich auf Madagaskar heimischen Sektion Bryophyllum entstehen an den Rändern der Laubblätter, aber auch am Blütenstand, Brutknospen.

Die bekanntesten Vertreter der Gattung sind das Flammende Käthchen und die Goethe-Pflanze.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Die Arten der Gattung Kalanchoe sind selten zwei- oder einjährige, meist ausdauernde sukkulente Pflanzen, selten sind es Halbsträucher bis Sträucher, manchmal auch kleine Bäume. Sie wachsen meist terrestrisch, selten auch epiphytisch. Die Wurzeln sind faserig, selten verdickt oder knollig. Die fleischigen, manchmal zur Basis hin holzigen Sprossachsen sind meist aufrecht oder oft niederliegend und gewöhnlich verzweigt.

Die in der Regel kreuzgegenständig, gelegentlich wechselständig oder wirtelig, selten andeutungsweise rosettig angeordneten Laubblätter sind gestielt bis sitzend, ausdauernd oder abfallend. Die Blattstiele sind mehr oder weniger breit stängelumfassend. Die einfachen oder zusammengesetzten Blätter sind manchmal von ihrer Basis bis hin zur Spitze in Form und Größe mehr oder weniger variabel. Wenn die Blätter zusammengesetzt sind dann bestehen aus drei Teilblättern oder sind gefiedert (dann mit fünf Teilblättern). Die fleischig-sukkulente Blattspreite ist gewöhnlich flach oder selten etwas stielrund. Die Blattränder sind gewöhnlich gekerbt, gesägt oder gezähnt, selten auch glatt. Einige Arten bilden Brutknospen entlang der Blattränder. Nebenblätter fehlen.

Blütenstände und Blüten

Die vierzähligen Blüten von Kalanchoe pumila.

Der endständige, selten achselständige, wenig- bis vielblütige Blütenstand ist schirmrispig, zymös bis rispig, manchmal thyrsoid und trägt bei einigen Arten Brutknospen. Ein Blütenstandsstängel ist gewöhnlich vorhanden. Häufig ist ein allmählicher Übergang von unten stehenden Laubblättern zu immer kleineren Tragblättern.

Die gestielten Blüten sind aufrecht oder hängend und oft im Blütenstand mit abgespreizten gemischt. Die zwittrigen Blüten sind vierzählig. Die vier Kelchblätter sind frei, zur Basis hin mehr oder weniger verwachsen, oder bilden eine lange, manchmal etwas aufgeblähte, Röhre mit kürzeren Zipfeln. Der Kelch ist kürzer oder manchmal gleich lang wie die Kronröhre. Die vier gewöhnlich leuchtend gefärbten, Kronblätter sind zu einer mehr oder weniger langen Kronröhre verwachsenen, die mit aufrechten, ausgebreiteten oder plötzlich zurückgebogenen, kürzeren Kronzipfeln endet. Es sind zwei Kreise mit je vier Staubblättern vorhanden, die nicht oder etwas aus der Kronröhre herausragen. Die Staubfäden sind von unten bis oben an der Kronröhre auf unterschiedlichen Höhen angeheftet. Die vier Fruchtblätter sind frei bis basal etwas verwachsen und besitzen freie Nektarschüppchen. Der Griffel ist kürzer oder länger als die Fruchtblätter. Die Narbe ist kopfig.

Früchte und Samen

Je Blüte entstehen vier aufrechte Balgfrüchte. Die Balgfrüchte enthalten zahlreiche winzige, gewöhnlich gefurchte, gerippte oder fein gerunzelte Samen.

Inhaltsstoffe und Physiologie

Zumindest einige Kalanchoe-Arten sind giftig. Afrikanische Arten enthalten in geringen Mengen Bufadienolide und Cotyledontoxin. Dies führt bei Tieren zur Cotyledonosis oder Krimpsiekrankheit (spastische Kontraktion der Muskeln und neurologische Symptome). Auch die Zierpflanze Kalanchoe blossfeldiana wird immer wieder mit Vergiftungen in Verbindung gebracht.[1]

Kalanchoe sind Kurztagpflanzen, bilden also nur unter Kurztagbedingungen Blüten. Kalanchoe blossfeldiana ist ein häufiges Studienobjekt.[2]

Kalanchoe sind fakultative CAM-Pflanzen, sie binden das für die Photosynthese nötige Kohlendioxid nachts in Form von organischen Säuren, das sie tagsüber wieder freisetzen. Auf diese Weise schränken sie die Transpiration ein. Dieser Diurnale Säurerhythmus (CAM) unterliegt einer „inneren Uhr“ (Circadiane Rhythmik). Bei Kalanchoe blossfeldiana wird CAM durch Kurztagbedingungen ausgelöst, unter Langtag vollführt sie normale C3-Photosynthese.[2]

Verbreitung

Die Arten der Gattung Kalanchoe sind in Madagaskar, im östlichen und südlichen Afrika, in den tropischen Gebieten Afrikas, auf der Arabischen Halbinsel, in Südostasien und den tropischen Gebieten Asiens verbreitet.

Etymologie und Systematik

Tafel 288 mit Cotyledon afra aus Boerhaaves Index Alter Plantarum

Für die Herkunft des botanischen Namen Kalanchoe gibt es zwei Erklärungen.[3] Die erste geht davon aus, dass die Gattung nach einer ihrer Arten (eventuell Kalanchoe spathulata) und deren chinesischen Bezeichnung 伽藍菜 / 伽蓝菜 jiāláncài, kant. ga-laam-choi benannt wurde. Eine zweite Erklärung leitet den Namen von den altindischen Worten kalanka für Fleck, Rost und chaya ab.

Die taxonomische Klassifikation der Gattung Kalanchoe ist problematisch und noch nicht abgeschlossen.[4] Eine moderne Monografie der Gattung Kalanchoe fehlt. Die Gattung wird in die beiden Sektionen Kalanchoe und Bryophyllum (einschließlich der ehemaligen Sektion Kitchingia) gegliedert. Nicht alle Arten der Gattung lassen sich jedoch eindeutig einer der beiden Sektionen zuordnen.

Bei den Arten der Sektion Kalanchoe sind die Blüten normalerweise aufrecht und nicht hängend. Die Kelchblätter sind nur am Grund verwachsen. Die Staubblätter sind in oder über der Mitte der Kronröhre angeheftet. Bei der Sektion Bryophyllum sind die Blüten hängend. Die Kelchblätter sind mehr oder weniger verwachsen. Der Kelch ist röhrenartig oder breit glockenförmig. Die Staubblätter sind unterhalb der Mitte der Kronröhre angeheftet. Bei vielen Arten tragen die Blätter, aber auch der Blütenstand, Brutknospen.

Als Lectotyp der Gattung wurde Kalanchoe laciniata ausgewählt.[5] Kalanchoe ist monophyletisch

Nach Bernard M. Descoings umfasst die Gattung Kalanchoe folgende Arten:[6]

Seit 2003 wurden folgende Taxa neu beschrieben:

  • Kalanchoe antennifera Desc.[N 1]
  • Kalanchoe bracteata var. virescens Desc.[N 2]
  • Kalanchoe ceratophylla var. indochinensis H.Ohba[N 3]
  • Kalanchoe grandidieri var. itampolensis Desc.[N 4]
  • Kalanchoe humifica Desc.[N 5]
  • Kalanchoe inaurata Desc.[N 6]
  • Kalanchoe maromokotrensis Desc. & Rebmann[N 7]
  • Kalanchoe pareikiana Desc. & Lavranos[N 8]
  • Kalanchoe peltigera Desc.[N 9]
  • Kalanchoe rebmannii Desc.[N 10]
  • Kalanchoe spathulata var. baguioensis H.Ohba[N 11]
  • Kalanchoe spathulata var. simlensis H.Ohba[N 12]
  • Kalanchoe spathulata var. staintonii H.Ohba[N 13]
  • Kalanchoe tenuiflora Desc.[N 14]
Hybriden
  • Kalanchoe × cantabrigiensis Hort. ex Guillaumin
    Kulturhybride mit unbekannten Eltern
  • Kalanchoe × ena Hort. ex N.Schneider
    Gartenhybride zwischen Kalanchoe grandiflora und Kalanchoe glaucescens
  • Kalanchoe × felthamensis hort. Veitch ex Mottet
    Kulturhybride zwischen Kalanchoe flammea und Kalanchoe kirkii
  • Kalanchoe × flaurantia Desc.[N 15]
    Hybride zwischen Kalanchoe bracteata und Kalanchoe orgyalis
  • Kalanchoe × houghtonii D.B.Ward[N 16]
    Hybride zwischen Kalanchoe daigremontiana und Kalanchoe delagoensis
  • Kalanchoe × kewensis Dyer
    Gartenhybride zwischen Kalanchoe flammea und Kalanchoe bentii
  • Kalanchoe × lokarana Desc.[N 17]
    Hybride zwischen Kalanchoe laxiflora und einer unbestimmten Kalanchoe-Art
  • Kalanchoe × richaudii Desc.[N 18]
    Hybride zwischen Kalanchoe rosei und Kalanchoe delagoensis
  • Kalanchoe × vadensis Boom & Zeilinga
    Kulturhybride zwischen Kalanchoe blossfeldiana und Kalanchoe grandiflora
Synonyme

Synonyme der Gattung sind Crassuvia Comm. ex Lam. (1786), Vereia Andrews (1798), Verea Willd. (1799, nom. inval. ICBN-Artikel 61.1), Calanchoe Pers. (1805, nom. inval. ICBN-Artikel 61.1), Bryophyllum Salisb. (1806), Kalenchoe Haw. (1819, nom. inval. ICBN-Artikel 61.1), Physocalycium Vestv (1820, nom. illeg. ICBN-Artikel 52.1), Baumgartenia Tratinnick (1821, nom. illeg. ICBN-Artikel 52.1), Crassouvia Comm. ex DC. (1828, nom. inval. ICBN-Artikel 61.1), Meristostylus Klotzsch (1861), Kitchingia Baker (1881) und Geaya Costantin & Poiss. (1908).

Botanische Geschichte

Tafel 95 mit Tsjaccarbebe aus dem fünften Band von Rumpfs Herbarium Amboinenses

Die älteste Beschreibung einer Art der Gattung veröffentlichte Leonard Plukenet 1696 in seinem Werk Almagestum Botanicum unter dem Namen Telephium Africanum.[7]

Die Gattung wurde 1763 von Michel Adanson aufgestellt und in seine Familie Seda (Les Joubarbes) eingeordnet.[8] Adanson führte keine Arten an, verwies aber auf die Beschreibung von Cotyledon afra durch Herman Boerhaave[9] und von Tsjaccarbebe durch Georg Eberhard Rumpf[10]. Johannes Burman, der Rumpfs Herbarium Amboinenses bearbeitete, ordnete die Art Cotyledon foliis laciniatis zu. Unter dieser Bezeichnung hatte Carl von Linné die Art 1737 im Hortus Cliffortianus beschreiben.[11] In Species Plantarum gab ihr Linné dann den binäre Namen Cotyledon laciniata.[12]

Richard Anthony Salisbury verfasste 1805 die Erstbeschreibung von Bryophyllum calycinum (heute ein Synonym zu Kalanchoe pinnata) und stellte damit gleichzeitig die neue Gattung Bryophyllum auf.[13] 1881 wurde schließlich noch durch John Gilbert Baker die Gattung Kitchingia, die nach Langley Kitching (1835–1910) benannt ist, aufgestellt.[14]

Pierre Boiteau und Octave Mannoni vereinigten 1948/49 die Gattungen Bryophylloum und Kitchingia mit Kalanchoe und gaben ihnen nach den Nomenklaturregeln den Rang von Sektionen.[15][16]

Alwin Berger und August Theodor Harms hingegen hielten 1930 in ihrer Bearbeitung der Familie der Dickblattgewächse für Adolf Englers Die natürlichen Pflanzenfamilien den Status von Bryophyllum und Kitchingia als eigenständige Gattungen aufrecht.[17]

Die Frage, ob Bryophyllum und Kalanchoe zwei eigenständige Gattungen darstellen, ist bisher nicht abschließend geklärt.[18]

Verwendung

Kalanchoe spathulata wird in Indien als ein Mittel gegen Cholera betrachtet und wirkt stark abführend. In Madagaskar wird Kalanchoe prolifera gegen Rheuma eingesetzt. Für den Gartenbau ist Kalanchoe blossfeldiana von Bedeutung, von der zahlreiche Sorten gezüchtet wurden.

Gefährdung

Nur für zwei Arten liegen Angaben über die Gefährdung vor. Kalanchoe farinacea wird in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN als nicht gefährdet „Least Concern (LC)[19], Kalanchoe robusta dagegen als potenziell gefährdet „Vulnerable (VU)[20] eingestuft. Beide Arten sind auf Sokotra endemisch.

Nachweise

Literatur

  • J. T. Baldwin, Jr.: Kalanchoe: The Genus and its Chromosomes. In: American Journal of Botany. Band 25, Nummer 8, Oktober 1938, S. 572–579.
  • Georg Cufodontis: Erster Versuch einer Entwirrung des Komplexes „Kalanchoe laciniata (L.) DC“. In: Bulletin du Jardin botanique de l'État a Bruxelles. Band 27, Fascikel 4, 31. Dezember 1957, S. 709–718.
  • B. Descoings: Kalanchoe. In: Urs Eggli: Sukkulenten-Lexikon Band 4. Crassulaceae (Dickblattgewächse). 2003, ISBN 3-8001-3998-7, S. 147–188.
  • F. Friedmann: Sur de nouveaux nombres chromosomiques dans le genre Kalanchoë (Crassulacées) à Madagascar. In: Candollea. Band 26, Nummer 1, 1971, S. 103–107 (PDF).
  • H. M. Garcês, C.E. Champagne, B.T. Townsley, S. Park, R. Malhó, M. C. Pedroso, J.J. Harada, N. R. Sinha: Evolution of asexual reproduction in leaves of the genus Kalanchoë. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. Band 104, Nummer 39, S. 15578–15583, Epub September 2007 (doi:10.1073/pnas.0704105104).
  • H. Gehrig, O. Gaußmann, H. Marx, D. Schwarzott, M. Kluge: Molecular phylogeny of the genus Kalanchoe (Crassulaceae) inferred from nucleotide sequences of the ITS-1 and ITS-2 regions. In: Plant science; international journal of experimental plant biology. Band 160, Nummer 5, April 2001, S.827–835 (doi:10.1016/S0168-9452(00)00447-7).
  • Roeland C. H. J. Van Ham, Henk 'T Hart: Phylogenetic Relationships in the Crassulaceae Inferred from Chloroplast DNA Restriction-Site Variation. In: American Journal of Botany. Band 85, Nummer 1, Januar 1998, S. 123–134.
  • Edith Raadts: The Genus Kalanchoe (Crassulaceae) in Tropical East Africa. In: Willdenowia. Band 8, Nummer 1, August 1977, S. 101–157.
  • Albert H. Tillson: The Floral Anatomy of the Kalanchoideae. In: American Journal of Botany. Band 27, Nummer 8, Oktober 1940, S. 595–600.
  • Kalanchoe. In: Flora of Pakistan. Band 209 (online).

Einzelnachweise

  1. L. Roth, M. Daunderer, K. Kormann: Giftpflanzen, Pflanzengifte. 4. Auflage, ecomed, Landsberg 1994, S. 437 (Nachdruck ISBN 3-933203-31-7)
  2. 2,0 2,1 Peter Schopfer, Axel Brennicke: Pflanzenphysiologie. Elsevier, München 2006, S. 293f., 507. ISBN 978-3-8274-1561-5
  3. Umberto Quattrocchi: CRC World Dictionary of Plant Names: Common Names, Scientific Names, Eponyms, Synonyms, and Etymology. CRC Press Inc., 2000, S. 1352, ISBN 0849326761
  4. B. Descoings: Kalanchoe. In: Urs Eggli: Sukkulenten-Lexikon Band 4. Crassulaceae (Dickblattgewächse). 2003, S. 147
  5. Hellmut R. Tölken: In: Flora of South Africa. Band 14, S. 61, 1985
  6. B. Descoings: Kalanchoe. In: Urs Eggli: Sukkulenten-Lexikon Band 4. Crassulaceae (Dickblattgewächse). 2003, S. 147-188
  7. Leonard Plukenet: Almagestum Botanicum. 1696, S. 362, Tafel 228, Abb. 3
  8. Michel Adanson: Familles des Plantes. Band 2, S. 248, Paris 1763
  9. Herman Boerhaave: Index Alter Plantarum. Band 1, S. 288, Tafel 288, 1720
  10. Georg Eberhard Rumpf: Herbarium Amboinenses. Band 5, Tafel 95, Amsterdam 1747
  11. Carl von Linné: Hortus Cliffortianus. Leiden 1737, S. 175
  12. Carl von Linné: Species Plantarum. Stockholm 1753, S. 430
  13. Richard Anthony Salisbury: Bryophyllum calycinum. In: William Hooker: Paradisus Londinensis: or Coloured Figures of Plants Cultivated in the vicinity of the Metropolis. Band 1, Tafel III, London 1805 online
  14. Journal of the Linnean Society. Botany. Band 18, S. 268, London 1880
  15. P. Boiteau, O. Mannoni: Les Kalonchoe (suite). In: Cactus. Paris 1948, Nr. 13, S. 7–10; Nr. 14, S. 23–28; Nr. 15–16, S. 37–42; Nr. 17–18, S. 57–58
  16. P. Boiteau, O. Mannoni: Les Kalonchoe (suite). In: Cactus. Paris 1949, Nr. 19, S. 9–14; Nr. 20, S. 43–46; Nr. 21, S. 69–76; Nr. 22, S. 113–114
  17. Alwin Berger und August Theodor Harms: Crassulaceae. In: Adolf Engler (Herausgeber): Die natürlichen Pflanzenfamilien. Band 18a, 2. Auflage, Leipzig 1930, S. 352–485
  18. B. Descoings: Kalanchoe. In: Urs Eggli: Sukkulenten-Lexikon Band 4. Crassulaceae (Dickblattgewächse). 2003, S. 147f.
  19. Kalanchoe farinacea in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2012. Eingestellt von: Miller, A., 2004. Abgerufen am 25. August 2012
  20. Kalanchoe robusta in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2012. Eingestellt von: Miller, A., 2004. Abgerufen am 25. August 2012

Erstbeschreibungen seit 2003

  1. Bernard Descoings: Kalanchoe antennifera, Crassulacée africaine nouvelle. In: Acta Botanica Gallica. Band 151, Nummer 4, 2004, S. 441–444 (online).
  2. Bernard Descoings: Sur quelques Kalanchoe (Crassulaceae) hybrides de Madagascar. In: Le Journal de Botanique de la Société de botanique de France. Nummer 30, 2005, S. 13–14.
  3. Hideaki Ohba: Taxonomic studies on the Asian species of the genus Kalanchoe (Crassulaceae) 1. Kalanchoe spathulata and its allied species. In: Journal of Japanese Botany. Band 78, Nummer 5, 2003, 254.
  4. Bernard Descoings: Crassulaceae Madecassae novae. Societe botanique de l'Ardeche, Aubenas 2005, ISBN 2951623216, S. 17 (online).
  5. Bernard Descoings: Crassulaceae Madecassae novae. Societe botanique de l'Ardeche, Aubenas 2005, ISBN 2951623216, S. 14–16 (online).
  6. Bernard Descoings: Crassulaceae Madecassae novae. Societe botanique de l'Ardeche, Aubenas 2005, ISBN 2951623216, S. 3–5 (online).
  7. Bernard Descoings: Une très belle espèce nouvelle de Kalanchoe (Crassulaceae): K. maromokotrensis. In: Succulentes. Nummer 3, 2006, S. 10–17 (online).
  8. Bernard Descoings: Crassulaceae Madecassae novae. Societe botanique de l'Ardeche, Aubenas 2005, ISBN 2951623216, S. 10–13 (online).
  9. Bernard Descoings: Crassulaceae Madecassae novae. Societe botanique de l'Ardeche, Aubenas 2005, ISBN 2951623216, S. 6–9 (online).
  10. Bernard Descoings: Kalanchoe rebmannii, Crassulacée nouvelle de Madagascar. In: Le Journal de Botanique de la Société de botanique de France. Nummer 33, 2006, S. 29–32 (online).
  11. Hideaki Ohba: Taxonomic studies on the Asian species of the genus Kalanchoe (Crassulaceae) 1. Kalanchoe spathulata and its allied species. In: Journal of Japanese Botany. Band 78, Nummer 5, 2003, 251.
  12. Hideaki Ohba: Taxonomic studies on the Asian species of the genus Kalanchoe (Crassulaceae) 1. Kalanchoe spathulata and its allied species. In: Journal of Japanese Botany. Band 78, Nummer 5, 2003, 252.
  13. Hideaki Ohba: Taxonomic studies on the Asian species of the genus Kalanchoe (Crassulaceae) 1. Kalanchoe spathulata and its allied species. In: Journal of Japanese Botany. Band 78, Nummer 5, 2003, 253.
  14. Bernard Descoings: Kalanchoe tenuiflora, crassulacee nouvelle de Madagascar. Acta Botanica Gallica. Band 151, Nummer 2, 2004, S. 233–237.
  15. Bernard Descoings: Sur quelques Kalanchoe (Crassulaceae) hybrides de Madagascar. In: Le Journal de Botanique de la Société de botanique de France. Nummer 30, 2005, S. 14.
  16. Daniel B. Ward:: A name for a hybrid Kalanchoe now naturalized in Florida. In: Cactus and Succulent Journal. Band 78, Nummer 2, Cactus and Succulent Society of America, 2006, S. 92–95 (doi:10.2985/0007-9367(2006)78[92:ANFAHK]2.0.CO;2).
  17. Bernard Descoings: Sur quelques Kalanchoe (Crassulaceae) hybrides de Madagascar. In: Le Journal de Botanique de la Société de botanique de France. Nummer 30, 2005, S. 15–17.
  18. Bernard Descoings: Sur quelques Kalanchoe (Crassulaceae) hybrides de Madagascar. In: Le Journal de Botanique de la Société de botanique de France. Nummer 30, 2005, S. 14–16.

Weiterführende Literatur

  • Mykhaylo Chernetskyy: Problems in nomenclature and systematics in the subfamily Kalanchoideae (Crassulaceae) over the years. In: Acta Aagrobotanica. Band 64, Nummer 4, S. 67–74 (PDF).
  • Bernard Descoings: Le genre Kalanchoe structure et définition. In: Le Journal de Botanique de la Société Botanique de France. Band 33, 2006, S. 3–28 (online).
  • Urs Eggli et al. Toward a consensus classification of the Crassulaceae. In: Henk't Hart, Urs Eggli: Evolution and systematics of the Crassulaceae. Backhuis Publishers: Leiden 1995, ISBN 90-73348-46-3, S. 173–192.

Weblinks

Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 15. Juli 2008 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota | Amphibien- und Reptilienkunde
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.