Glory (Satellit)

<adsense>
 google_ad_client    = 'ca-pub-4714443941585462';
 google_ad_width     = 300;
 google_ad_height    = 250;
 google_ad_slot = '8334301454';
</adsense>
Glory
Glory
Typ: Forschungssatellit
Land: USA
Behörde: NASA
Missionsdaten
Start: 4. März 2011, 10:09 UT
Startplatz: Vandenberg Air Force Base 576E
Trägerrakete: Taurus XL
Status: fehlgeschlagen
Bahndaten

Glory war ein Satellitenobservatorium und Erdbeobachtungssatellit der NASA, mit dem der Einfluss der Energieabstrahlung der Sonne auf das Klima und die Atmosphäre der Erde untersucht werden sollte. Glory sollte Bestandteil des Earth Observing Systems werden. Der Satellit wurde am 4. März 2011 gestartet, erreichte aber aufgrund des Versagens der Trägerrakete keine Erdumlaufbahn und stürzte in den Pazifischen Ozean.[1][2]

Funktion

Glory sollte die langfristigen Messungen der Gesamtstrahlung der Sonne durch die Earth-Radiation-Budget- und ACRIM-Instrumente und die Messungen des SORCE-Satelliten fortführen.

Zudem hatte Glory ein Instrument (APS) zur Erforschung der natürlichen und anthropogenen Aerosole der Erdatmosphäre an Bord. Zur Unterstützung dieses Instruments befand sich eine Kamera an Bord, um die Wolken im Blickfeld des Aerosol-Sensors zu erkennen.

Aufbau

Der Satellit wurde von der Orbital Sciences Corporation in Dulles, Virginia im Auftrag des Goddard Space Flight Center gebaut. Dabei kam der Satellitenbus des eingestellten VCL-Satelliten zum Einsatz, der über mehrere Jahre eingelagert war.

Es handelte sich dabei um ein drei-Achsen-stabilisiertes Raumfahrzeug mit einem Steuersystem, welches den Satelliten zur Sonne und nach Kalibrierungssternen ausrichtet. Das Startgewicht betrug 545 Kilogramm. Die Solarzellen sollten eine Leistung von 400 Watt liefern.

Instrumente

  • Total Irradiance Monitor (TIM)
    zur Registrierung der Veränderungen der Sonneneinstrahlung
  • Aerosol Polarimetry Sensor (APS)
    zur Erforschung der Aerosole in der Erdatmosphäre im infraroten und sichtbarem Bereich
  • Cloud Camera
    zur Identifizierung von Wolken im Blickfeld des APS-Sensors
Glory bei den startvorbereitungen
Glory's Taurus-3110-Rakete

Missionsverlauf

Der Forschungssatellit sollte am 23. Februar 2011 mit einer Rakete vom Typ Taurus 3110 (Taurus XL) von der Vandenberg Air Force Base gestartet werden, jedoch wurde der Start aus technischen Gründen verschoben.[3] Der Start fand schließlich am 4. März 2011 statt, scheiterte jedoch an der nicht abgetrennten Nutzlastverkleidung.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Spaceflight Now: NASA science satellite lost in Taurus launch failure
  2. US-Forschungssatellit verfehlt Orbit und stürzt ab derstandard.at, 4. März 2011
  3. William Graham: FAILURE: Orbital Taurus rocket fails NASA’s Glory spacecraft. nasaspaceflight.com, 4. März 2011, abgerufen am 4. März 2011 (englisch).

Weblinks

 Commons: Glory – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.