Glossolepis

Glossolepis
Lachsroter Regenbogenfisch (Glossolepis incisus)

Lachsroter Regenbogenfisch (Glossolepis incisus)

Systematik
Barschverwandte (Percomorpha)
Überordnung: Ährenfischverwandte (Atherinomorpha)
Ordnung: Ährenfischartige (Atheriniformes)
Unterordnung: Regenbogenfischverwandte (Melanotaenioidei)
Familie: Regenbogenfische (Melanotaeniidae)
Gattung: Glossolepis
Wissenschaftlicher Name
Glossolepis
Weber, 1907
Wanam-Regenbogenfisch (Glossolepis wanamensis)
Ramu-Regenbogenfisch (Glossolepis ramuensis)
Gefleckter Regenbogenfisch (Glossolepis maculosus)

Die Gattung Glossolepis (gr. glossa = Zunge; lepis = Schuppe; bezieht sich auf die charakteristischen zungenförmigen Schuppen) mit heute 9 beschriebenen Arten wurde bereits 1907 von Weber aufgestellt. [1] Sie gehört zur Familie der Regenbogenfische und ist endemisch auf der Insel Neuguinea.

Merkmale

Die Gattung wird als Fortentwicklung der Gattung Melanotaenia angesehen. Als Unterscheidungsmerkmale dienen die Zähnung der Schuppenränder, die höhere Anzahl an Kiemenreusenstäben am oberen Kiemenbogen, längere Brustflossen (im Verhältnis zur Körperlänge), vergrößerte und bei geschlossenem Maul sichtbare Zähne im seitlichen Teil des Oberkiefers sowie ein stärkerer erster Flossenstrahl der zweiten Rückenflosse im Vergleich zur ersten Rückenflosse.

Die meisten Arten der Gattung werden etwa 12 cm groß und im Alter relativ hochrückig. Ausnahmen sind der Ramu-Regenbogenfisch und der Gefleckte Regenbogenfisch aus dem Nordosten Neuguineas, die kleiner bleiben und eher an Melanotaenia-Arten erinnern. Sie unterscheiden sich auch genetisch deutlich von den anderen Glossolepis-Arten. [2]

Vorkommen

Glossolepis kommt ausschließlich nördlich des von West nach Ost verlaufenden zentralen Kettengebirges auf der Insel Neuguinea vor. Dort leben die Arten in isolierten Seen oder in stehenden bzw. schwach fließenden Gewässern der großen Flusssysteme Mamberamo, Sepik und Ramu.

Prominentester Vertreter der Gattung ist der bereits seit Anfang der 1970er Jahre in der Aquaristik bekannte Lachsrote Regenbogenfisch. Die anderen Arten werden dagegen nur von wenigen spezialisierten Aquarianern gehalten und vermehrt (außer Glossolepis leggetti). Die Fische wachsen langsam und zeigen mit einem halben Jahr erste Anzeichen von Farbe; komplett ausgefärbt sind sie erst mit ein bis zwei Jahren.

Systematik

In der Gattung Glossolepis sind traditionell 9 Arten zusammengefasst, die in folgende Verwandtschaftsgruppen (Kladen) gegliedert werden können:

  • Klade 1
    • Grime-Regenbogenfisch (Glossolepis dorityi) Allen, 2001
    • Lachsroter Regenbogenfisch (Glossolepis incisus) Weber, 1907
    • Tami-Regenbogenfisch (Glossolepis pseudoincisus) Allen & Cross, 1980
  • Klade 2
  • Klade 3
    • Leggetts Regenbogenfisch (Glossolepis leggetti) Allen & Renyaan, 1998
    • Vielschuppiger-Regenbogenfisch (Glossolepis multisquamata) (Weber & de Beaufort, 1922)
  • Klade 4

Nach genetischen Untersuchungen gehören jedoch auch die im Norden Neuguineas vorkommenden Arten Melanotaenia japenensis, Melanotaenia vanheurni, Melanotaenia rubripinnis und Chilatherina lorentzi in die Klade „Glossolepis“, während der Gefleckte und der Ramu-Regenbogenfisch näher mit Melanotaenia affinis und Melanotaenia iris verwandt sind als mit allen anderen Glossolepis-Arten.[3]

Die von Allen 1998 aufgestellte Gattung Pelangia (ind. pelangi = Regenbogenfisch) mit nur einer beschriebenen Art aus der Nähe von Etna-Bay südlich des Zentralmassivs, ist eng mit Glossolepis verwandt.[4]

Weblinks

 Commons: Glossolepis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1.  Max Weber: Süsswasserfische von Neu-Guinea ein Beitrag zur Frage nach dem früheren Zusammenhang von Neu-Guinea und Australien. In: Nova Guinea. Résultats de l'expédition scientifique Néerlandaise à la Nouvelle-Guinée. 5, Nr. 2, 1907, S. 201–267.
  2.  Johannes Graf: Die Gattung Glossolepis. In: Aquaristik Fachmagazin. 41, Nr. 4, 2009, ISSN 1437-4854, S. 4-10.
  3.  Unmack, Allen, Johnson: Phylogeny and biogeography of rainbowfishes (Melanotaeniidae) from Australia and New Guinea. In: Molecular Phylogenetics and Evolution. 67, 2013, S. 15–27.
  4.  Gerald R. Allen: A new genus and species of Rainbowfish (Melanotaeniidae) from fresh waters of Irian Jaya, Indonesia. In: Revue française Aquariologie. 25, Nr. 1–2, 1998, S. 11–16.

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.