CloudSat

<adsense>
 google_ad_client    = 'ca-pub-4714443941585462';
 google_ad_width     = 300;
 google_ad_height    = 250;
 google_ad_slot = '8334301454';
</adsense>
CloudSat
CloudSat
Typ: Erdbeobachtungssatellit
Land: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Behörde: NASA
NSSDC ID: 2006-016A
Missionsdaten
Masse: 848 km
Start: 28. April 2006 um 10:02 UTC
Startplatz: Vandenberg Air Force Base, SLC-2W
Trägerrakete: Delta 7420-XC
Status: im Orbit
Bahndaten
Umlaufzeit: 98,7 min
Bahnneigung: 98,2°
Apogäum: 710km
Perigäum: 698 km
Künstlerische Darstellung von CloudSat

CloudSat ist ein Erdbeobachtungssatellit der NASA. Er dient der Erforschung der Einflüsse von Wolken und Aerosolen auf das Wetter und die Luftqualität auf der Erde. Der Satellit gehört zum Forschungsprogramm Earth Observing System (EOS), das eine Reihe von Umweltsatelliten umfasst.

Mission

Start der Delta-II-Rakete mit CloudSat und CALIPSO.

CloudSat arbeitet in einer 700 km hohen, sonnensynchronen Umlaufbahn und fliegt mit dem Satelliten CALIPSO sowie drei weiteren Umweltsatelliten (Aura, Aqua und PARASOL) in Formation. Diese fünf Satelliten bilden gemeinsam den A-Train. Da CALIPSO und CloudSat als die beiden letzten Satelliten gestartet wurden, mussten sie in die Formation eingeordnet werden. Deshalb war das Startfenster an einem jeweiligen Tag nur eine Sekunde lang offen. Verzögerungen waren also nicht tolerierbar.

CloudSat hätte, nachdem der Start bereits mehrmals verschoben worden war, am 21. April 2006 zusammen mit CALIPSO an Bord einer Delta-II-Trägerrakete gestartet werden sollen. Wegen technischer Probleme mit der Kommunikation zwischen CALIPSO und der Bodenstation in Frankreich wurde der Countdown aber weniger als eine Minute vor der Zündung gestoppt. Weitere Starversuche mussten wegen des Wetters oder anderer technischer Probleme abgesagt werden.

Am 28. April 2006 um 12:02 MESZ wurden die Satelliten schließlich beim siebten Startversuch gestartet. 97 Minuten später wurde CloudSat abgetrennt und im Orbit ausgesetzt.

Anfang Juni wurden von der NASA erste Testbilder veröffentlicht. Diese sind, obwohl sie noch als Testbilder gelten, bereits sehr viel besser als alle bisherigen Profilbilder von Wolken. Erste wissenschaftliche Auswertungen der Daten werden Anfang 2007 erwartet.

CloudSat war für eine Missionsdauer von mindestens 22 Monaten ausgelegt und befindet sich immer noch im Dienst.

Cloud Profiling Radar

Das Cloud Profiling Radar (CPR) ist das einzige wissenschaftliche Instrument an Bord von CloudSat. Das Radar arbeitet mit einer Frequenz von 94 GHz und misst die Energie, die von den Wolken zurückgeworfen wird in Abhängigkeit von ihrer Distanz. Daraus können Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der Wolken, namentlich auf das Vorhandensein von Wasser und Eis innerhalb der Wolke, gezogen werden. Der CPR ist etwa 1000 mal empfindlicher als das Radar eines herkömmlichen Wettersatelliten und kann so auch sehr dicke Wolken mit starken Regen- und Schneefällen noch durchdringen und detailliert analysieren.

Weblinks

Die News der letzten Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.