Calpionellen

Calpionellen
Calpionelliden aus tithonischen Kalken der Ardèche, Frankreich

Calpionelliden aus tithonischen Kalken der Ardèche, Frankreich

Zeitraum
Oberer Jura bis Untere Kreide
ca. 148 bis 140 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Eukaryoten (Eukaryota)
Protisten (Protista)
Alveolaten (Alveolata)
Wimpertierchen (Chilophora)
Calpionellen
Wissenschaftlicher Name
Calpionellida
Bonet, 1956

Calpionellen (Calpionelliden (Calpionellida), griech. κάλπις „Wasserkrug“) sind eine ausgestorbene Gruppe eukaryotischer Einzeller unbekannter systematischer Stellung aus dem Mesozoikum (Erdmittelalter).

Calpionellen waren planktonisch lebende, marine Organismen, die im Tethysbereich während der Zeit um die Wende vom Oberjura zur Unterkreide recht häufig waren. Sie wurden früher häufig zu den Tintinniden, eine Gruppe von Wimpertierchen, gestellt.

Beschreibung

Calpionellen sind vor allem in den pelagisch abgelagerten Kalken („Calpionellenkalk“) von Oberjura und Unterkreide relativ häufige Mikrofossilen. Es handelt sich um glockenförmige, calcitische Gehäuse mit umgeschlagenen Rändern von etwa 40 bis 150 Mikrometern (µm) Länge. Die äußere Form unterscheidet sich von Art zu Art, ebenso die Form und Größe der umgeschlagenen Ränder. Die Wand besteht aus spiralig angeordneten prismatischen Calcit-Kristallen, die senkrecht auf der Wandfläche stehen. Auch Gehäuse, die Fremdkörper in die Wand agglutinieren kommen vor. In der Regel können Calpionellen nicht aus dem Gestein isoliert werden, sondern werden mit Hilfe von Dünnschliffen untersucht und bestimmt.

Bedeutung

Vom oberjurassischen Tithonium bis zum unterkretazischen Valanginium haben die Calpionellen eine rasche Radiation durchlaufen und viele kurzlebige Arten hervorgebracht. Dadurch werden sie bedeutsam für die Biochronologie bzw. für die biostratigraphische Gliederung der Schichten, die in dieser Zeit abgelagert wurden und sind wertvolle Leitfossilien. Vom mittleren Tithonium bis zum frühen Valanginium werden sechs Calpionellenzonen unterschieden, die noch weiter in 19 Subzonen untergliedert werden können.

Die Calpionellen sind zwar sehr faziesabhängig („Faziesfossilien“) und kommen beinahe ausschließlich in den pelagischen Sedimentgesteinen der Tethys vor, doch sind sie dort sehr häufig und weit verbreitet und zeigen keine Endemismen. Zudem sind sie wegen ihrer calcitischen Gehäuse auch unterhalb der ACD (Aragonite Compensation Depth = Aragonitkompensationstiefe) erhaltungsfähig, wo die aragonitischen Gehäuse der Ammoniten bereits aufgelöst sind.

Geschichte

Die namensgebende Gattung Calpionella wurde von Lorenz (1901) aufgestellt.

Systematik

Derzeit werden zwei Familien unterschieden:

  • Colomiellidae Bonnet, 1956
  • Calpionellidae Bonnet, 1956

Literatur

  • Ulrich Lehmann: Paläontologisches Wörterbuch. 4. durchgesehene und erweiterte Aufl., 277 S., Enke Verlag. Stuttgart 1996 ISBN 3-432-83574-4.
  • Erik Flügel: Microfacies Analysis of Limestones. 633 S., Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 1982 ISBN 3-540-11269-3.

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.