Valanginium

System Serie Stufe ≈ Alter (mya)
höher höher höher jünger
Kreide Oberkreide Maastrichtium 70,6–65,5
Campanium 83,5–70,6
Santonium 85,8–83,5
Coniacium 88,6–85,8
Turonium 93,6–88,6
Cenomanium 99,6–93,6
Unterkreide Albium 112–99,6
Aptium 125–112
Barremium 130–125
Hauterivium 133,9–130
Valanginium 140,2–133,9
Berriasium 145,5–140,2
tiefer tiefer tiefer älter

Das Valanginium (im Deutschen oft verkürzt zu Valangin) ist in der Erdgeschichte eine chronostratigraphische Stufe der Unterkreide. Sie umfasst geochronologisch den Zeitraum von etwa 140,2 bis etwa 133,9 Millionen Jahren. Das Valanginium folgt auf das Berriasium und wird vom Hauterivium abgelöst.

Namensgebung und Geschichte

Die ursprüngliche Typlokalität liegt in der Seyon-Schlucht in der Nähe von Valangin in der Schweiz; die Stufe ist nach diesem Ort benannt. Die Stufe und der Name wurden von Édouard Desor 1853 eingeführt.

Definition und GSSP

Die Stufe beginnt mit dem Erstauftreten der Calpionelliden-Art Calpionellites darderi und endet mit dem Erstauftreten der Ammoniten-Gattung Acanthodiscus.

Untergliederung

Das Valanginium wird im Tethysbereich in fünf Ammoniten-Biozonen unterteilt:

  • Criosarasinella furcillata
  • Neocomites peregrinus
  • Saynoceras verrucosum
  • Busnardoites campylotoxus
  • Tirnovella pertransiens

Das Valanginium wird weiterhin in die Unterstufen Unteres Valanginium und Oberes Valanginium unterteilt. Das Erstauftreten des Ammoniten Saynoceras verrucosum definiert den Beginn des Oberen Valanginiums, mit dem gleichzeitig die bedeutende Transgression Va3 einsetzte.

Literatur

  • Felix Gradstein, Jim Ogg, Jim & Alan Smith: A Geologic timescale. Cambridge University Press 2005, ISBN 9780521786737
  • Hans Murawski & Wilhelm Meyer: Geologisches Wörterbuch. 10., neu bearb. u. erw. Aufl., 278, Enke Verlag, Stuttgart 1998 ISBN 3-432-84100-0.

Weblinks


Das könnte Dich auch interessieren