Applikationsform

Als Applikationsform (vom lat. applicare, zusammenfügen) oder Verabreichungsform wird die Art und Weise bezeichnet, wie ein Medikament verabreicht wird. Entsprechend der Applikationsform muss die Darreichungsform gewählt werden, also die Art, wie das Medikament zubereitet wird (z. B. Tablette, Zäpfchen usw.).

Beispiele für Applikationsformen

aural In den Gehörgang
buccal auf die Wangenschleimhaut
endobronchial (e. b.) in den Bronchus, Gabe über einen Endotrachealtubus
enteral Zufuhr über den Darm
epidural synonym zu peridural; Injektion in den Epi/-Periduralraum zur Epi-/Periduralanästhesie
inhalativ (p. i. = per inhalation) über die Lunge
intraarteriell (i. a.) in eine Arterie
intraartikulär in ein Gelenk
intragastral im oder in den Magen
intraglutäal in den großen Gesäßmuskel
intrakardial Injektion in das Herz
intrakutan (i. c.) in die (Leder-)Haut
intralumbal Injektion in den lumbalen Abschnitt des Duralsacks
intralymphatisch in einen Lymphknoten
intramammär durch den Zitzenkanal in die Milchdrüse
intramuskulär (i. m.) in einen Muskel
intraneural in einen Nerv
intraokular in das Auge
intraossär (i. o.) in einen Knochen
intraperitoneal (i. p.) in die Bauchhöhle
intrapleural in die Brusthöhle
intrapulmonal in die Lunge
intraruminal in den Pansen von Wiederkäuern
intratracheal (i. t.) in die Luftröhre
intraurethral in die Harnröhre
intrathekal Injektion in den Liquorraum der Dura mater (Hirnhaut)
intrauterin in die Gebärmutter
intravenös (i. v.) in eine Vene
intraventrikulär in die Hirnventrikel
intravitreal in den Glaskörper
intranasal in die Nase
oral / peroral (p. o.) über den Mund
parenteral unter Umgehung des Darmes (keine eigene Applikationsform, es beinhaltet viele der o. g.)
perkutan über die Haut
peridural synonym zu epidural; Injektion in den Epi/-Periduralraum zur Epi-/Periduralanästhesie
perineural in das Bindegewebe der Nerven
rektal über den Mastdarm
retrobulbär hinter den Augapfel
sublingual (s. l.) unter die Zunge
subkonjunktival unter die Bindehaut
subkutan (s. c.) unter die Haut, in die Unterhaut
systemisch Applikationsform, die zu einer Wirkstoffverteilung im gesamten Körper führt (Gegensatz zu „topisch“)
topisch örtlich begrenzte Anwendung mit dem Ziel einer örtlich begrenzten Wirkung (Gegensatz zu „systemisch“)
transdermal durch die Haut, der Wirkstoff gelangt durch die Haut hindurch in den Blutkreislauf
vaginal in die Vagina

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.