Appetenzverhalten

Als Appetenzverhalten (lat. appetens - "trachtend", "begierig") gilt im Rahmen der Instinkttheorie der klassischen vergleichenden Verhaltensforschung ein als Such- und Orientierungsverhalten gedeuteter Bestandteil des Instinktverhaltens. Diese gleichsam zweckgerichtete Hinwendung tritt – der Theorie zufolge – dann auf, wenn eine Instinktbewegung längere Zeit nicht ausgelöst wurde, wohl aber die aktionsspezifische Erregung kontinuierlich anwuchs, oder anders formuliert: wenn die Handlungsbereitschaft für die betreffende Instinktbewegung vorhanden ist.

Unterschieden werden

ungerichtetes Appetenzverhalten
die aktive Suche nach einem bestimmten Schlüsselreiz; wird er wahrgenommen, löst er das gerichtete Appetenzverhalten aus.
gerichtetes Appetenzverhalten (Taxis)
die Ausrichtung auf einen Schlüsselreiz hin.

Beispiele

  • Ein Wolf verspürt Hunger, die Handlungsbereitschaft für die Jagd ist aktiviert. Er begibt sich auf die Suche nach Beute (ungerichtete Appetenz). Dies bedeutet zugleich, dass dem Wolf ein allgemeines, mentales Konzept für alle seine möglichen Beutetiere zugeschrieben werden muss. Trifft er auf ein Beutetier, schleicht er sich gezielt an und hetzt dieses Beutetier (gerichtete Appetenz) bis zur aktionsspezifischen Endhandlung (dem Tötungsbiss).
    Ein weiteres Beispiel für ein gerichtetes Appetenzverhalten (zu einer bestimmten Region) ist der Vogelzug oder andere Tierwanderungen.
  • Auch sexuelle Lust kann im Rahmen der Instinkttheorie als Appetenzverhalten interpretiert werden. Eine unwillentliche Abnahme an sexueller Phantasie und sexuellem Verlangen wird als sexuelle Appetenzstörung bezeichnet.

Appetenz-Konflikt

In der Motivationspsychologie spricht man von einem Appetenz-Konflikt (auch Appetenz-Appetenz-Konflikt), wenn zwei subjektiv etwa gleich positive Optionen zum selben Zeitpunkt vorhanden sind, zwischen denen sich ein Lebewesen entscheiden muss. Als Gegensatz hierzu wird von einem Aversions-Konflikt gesprochen, wenn die Entscheidung zwischen zwei negativen Stimuli ohne Ausweichmöglichkeit zu treffen ist. Ferner gibt es bei einem ambivalenten Objekt den Appetenz-Aversions-Konflikt.

Beispiel: Die Entscheidung zwischen Angriff und Flucht.

Siehe auch

Die News der letzten Tage

05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.