Volvox

Volvox
Volvox aureus

Volvox aureus

Systematik
ohne Rang: Chloroplastida
Abteilung: Chlorophyta
Klasse: Chlorophyceae
Ordnung: Volvocales
Familie: Volvocaceae
Gattung: Volvox
Wissenschaftlicher Name
Volvox
L., 1758
Kugelalge Volvox:
1. chlamydomonasähnliche Zelle, 2. Tochterkugel, 3. Plasmabrücken, 4. Gallerte, 5. Fortpflanzungszelle, 6. Körperzelle

Volvox (von lat. volvere: wälzen, rollen) ist eine Gattung mehrzelliger Grünalgen aus der Klasse der Chlorophyceae, die im Süßwasser leben.

Merkmale

Volvox bildet große, kugelige Kolonien von 0,15 bis 1 Millimeter Durchmesser. Diese Kolonien enthalten bis zu mehrere Tausend Einzelzellen. Bei Volvox globator sind es bis zu 16.000 Zellen. Jede Einzelzelle hat zwei Geißeln, einen Augenfleck und einen Chloroplasten sowie zwei kontraktile Vakuolen, wodurch sie den Grünalgen Chlamydomonas gleichen. Diese Zellen bilden eine Hohlkugel, an deren Oberfläche sie sich befinden. Im Inneren befindet sich eine farblose Gallerte. Bei einigen Arten sind die Zellen durch Cytoplasma-Stränge miteinander verbunden. Die Fortbewegung erfolgt unter Drehung um die Längsachse. Die Polarität ergibt sich durch die Zelldifferenzierung: im vorderen Bereich befinden sich nur somatische Zellen, als solche sind sie nicht an der Fortpflanzung beteiligt. Die somatischen Zellen dienen der Fortbewegung der Kugel, der Photosynthese und der Produktion der extrazellulären Matrix. Im hinteren Bereich befinden sich größere generative Zellen, die sogenannten Gonidien.

Vermehrung

Ungeschlechtliche Fortpflanzung erfolgt, indem sich einzelne Gonidien vielfach teilen und dadurch eine Hohlkugel bilden, die ins Innere der Mutterkolonie ragt. Dabei sind die Geißeln in das Innere der neuen Hohlkugel gerichtet. Damit eine funktionsfähige Kolonie entsteht, wird das Innere nach außen gestülpt (Inversion). Die Freisetzung der Tochterkolonien erfolgt erst nach dem Absterben der somatischen Zellen der Mutterkolonie. Dies ist eine einfache Form der Leiche.

Die geschlechtliche Fortpflanzung erfolgt durch Oogamie. Die Gonidien männlicher Kolonien bilden durch Mehrfachteilung Spermatozoiden-Pakete. Diese erscheinen als gelbliche bis orange Zellplatten, bevor sie freigesetzt werden. Die weiblichen Kolonien bilden unbegeißelte Eizellen. Nach der Befruchtung bildet sich aus der befruchteten Eizelle eine orange, an der Oberfläche ornamentierte Dauer-Zygote, die auch als Überdauerungsstadium unwirtliche Zeiten überstehen kann. Die Zygote keimt dann unter Reduktionsteilung und bildet eine neue Kolonie. Es gibt jedoch auch einhäusige (monözische) Kolonien, die männliche und weibliche Geschlechtszellen bilden.

Vorkommen

Die Gattung kommt in Süßwasser in stehenden, bevorzugt in eutrophen Gewässern vor.

Systematik

Volvox ist die namensgebende Gattung der Familie Volvocaceae, in der koloniebildende Gattungen zusammengefasst werden. Die Gattung umfasst rund 20 Arten, von denen drei in Europa vorkommen.

  • Volvox globator mit durchschnittlich 10.000 Einzelzellen. Kolonien sind einhäusig, wobei die männlichen Geschlechtszellen zuerst reifen.[1]
  • Volvox aureus mit 200 bis 3200 Einzelzellen, zweihäusig. Ausgeprägte tägliche Vertikalwanderung: tagsüber nahe der Oberfläche, nachts in tieferen Schichten.[1]
  • Volvox tertius: die erwachsenen Zellen sind nicht durch Plasmafäden verbunden.[1]

Siehe auch

  • Die Entwicklung von Einzellern zu Vielzellern

Weblinks

 Commons: Volvox – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Quellen

  • K.-H. Linne von Berg, K. Hoef-Emden, B. Marin, M. Melkonian: Der Kosmos-Algenführer. Die wichtigsten Süßwasseralgen im Mikroskop. Kosmos, Stuttgart 2004. ISBN 3-440-09719-6

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 H. Streble, D. Krauter: Das Leben im Wassertropfen. Mikroflora und Mikrofauna des Süßwassers. Kosmos, Stuttgart 2006, S. 164. ISBN 978-3-440-10807-9

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.