Thecosomata

Seeschmetterlinge

Seeschmetterlinge (Thecosomata)

Systematik
Stamm: Weichtiere (Mollusca)
Klasse: Schnecken (Gastropoda)
Unterklasse: Orthogastropoda
Überordnung: Heterobranchia
Ordnung: Hinterkiemerschnecken (Opisthobranchia)
Unterordnung: Seeschmetterlinge
Wissenschaftlicher Name
Thecosomata
H.D.M. de Blainville, 1824

Die Thecosomata (griech. „Schalenkörper“), früher Pteropoda („Flügelfüßer“), auch als „Seeschmetterlinge“ oder „Flügelschnecken“ bezeichnet, sind eine Unterordnung der Hinterkiemerschnecken. Die planktischen Meeresschnecken sind allesamt sehr klein; die Größe ihrer Gehäuse beträgt meist weniger als 1 cm.

Merkmale

Die Thecosomata zweigen eine Reihe von Anpassungen an die planktische Lebensweise. So hat ihr Fuß die Gestalt zweier flügelförmiger Lappen (Parapodien), mit denen sie sich rücklings im freien Wasser treiben lassen oder durch Ruderbewegungen aktiv fortbewegen. Ihre in der Form sehr unterschiedlichen Kalkschalen sind, wenn vorhanden, bilateral symmetrisch, wie das ganze Tier meist farblos und gewöhnlich weniger als 1 cm lang. Schale und Kiemen sind bei einigen Familien zurückgebildet.

Die Schnecken leben von Plankton, das bei einigen Arten mit einem bis zu 5 cm breiten, die Schnecke in der Größe weit übertreffenden Netz gefangen wird. Bei Störung wird das Netz abgeworfen. Die Tiere wandern im Tagesablauf vertikal, wobei sie ihrer Planktonnahrung folgen: Nachts sind sie nahe der Oberfläche, tagsüber in größeren Tiefen anzutreffen.

Systematik

Die Taxonomie der Schnecken unterliegt Revisionen und Wandel. Daher gibt es verschiedene Systematiken. Als klassisch wird meist die auf J.Thiele (1929-1935)[1][2] zurückgehende betrachtet. Sie war bis in die 1990er anerkannt. Eine modernere und die letzte aufgrund rein morphologischer Ansätze aufgestellte Systematik ist die von Ponder & Lindberg (1997).[3] Die aktuelle Systematik ist phylogenetisch orientiert und geht zurück auf Bouchet & Rocroi (2005).[4][5][6]

Die Thecosomata gehörten früher zur bis ins 20.Jahrhundert hinein existierende Gruppe der Flügelschnecken (Pteropoda). Die Pteropoda bildeten Ende des 19.Jahrhunderts eine Ordnung der Gastropoda, Anfang des. 20.Jahrhunderts sogar eine eigene Klasse der Weichtiere. In moderneren Taxonomien bilden sie eine Unterordnung oder nehmen einen vergleichbaren Rang ein.

Systematik nach Bouchet & Rocroi (2005)

  • Klasse Gastropoda G. Cuvier, 1797
    • Klade Heterobranchia J.E. Gray, 1840
      • informelle Gruppe Opisthobranchia H. Milne Edwards, 1848
        • Klade Thecosomata H.D.M. de Blainville 1824
          • Überfamilie Cavolinioidea J.E. Gray, 1850 (1815)
            • Familie Cavoliniidae J.E. Gray, 1850 (1815)
            • Familie Limacinidae Costa, 1873
            • Familie † Sphaerocinidae Pelseneer, 1886
            • Familie Pneumodermatidae P.A. Latreille, 1825
          • Überfamilie Cymbulioidea J.E. Gray, 1840
            • Familie Cymbuliidae J.E. Gray, 1840
            • Familie Desmopteridae Chun, 1889
            • Familie Peraclidae Tesch, 1913

Die Familie der Pneumodermatidae wechselte von den Gymnosomata in die Überfamilie Cavolinioidea.

Systematik nach Ponder & Lindberg (1997)

  • Klasse Gastropoda G. Cuvier, 1797
    • Unterklasse Orthogastropoda W.F. Ponder & D.R. Lindberg, 1995
      • Teilklasse Apogastropoda L. Salvini-Plawen & G. Haszprunar, 1987
        • Überordnung Heterobranchia J.E. Gray, 1840
          • Gruppe Euthyneura J.W. Spengel, 1881
            • Ordnung Opisthobranchia H. Milne Edwards 1848
              • Unterordnung Thecosomata H.D.M. de Blainville, 1824
                • Teilordnung Euthecosomata
                  • Überfamilie Cavolinioidea J.E. Gray, 1850 (1815)
                  • Überfamilie Limacinoidea J.E. Gray, 1840
                • Teilordnung Pseudothecosomata
                  • Überfamilie Cymbulioidea J.E. Gray, 1840
                  • Überfamilie Peraclidoidea


Literatur

  • A.W.H. Bé and R.W. Gilmer. 1977. A zoogeographic and taxonomic review of euthecosomatous pteropoda. Pp. 733-808 In: Oceanic Micropaleontology, Vol. 1. A.T.S. Ramsey (ed.). Academic Press, London.
  • S. van der Spoel, 1967. Euthecosomata, a group with remarkable developmental stages (Gastropoda, Pteropoda). Gorinchem (J. Noorduijn)(thesis University of Amsterdam):375 pp., 17 tabs, 366 figs
  • S. van der Spoel, 1976. Pseudothecosomata, Gymnosomata and Heteropoda (Gastropoda). Utrecht (Bohn, Scheltema & Holkema): 484 pp., 246 figs.

Weblinks

Commons: Thecosomata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Thiele, J. (1929-1935). "Handbuch der systematischen Weichtierkunde". 2 Bände. 1-1154.
  2. Bieler, R. & Mikkelsen, P.M. (Sci.Ed.); Bhatti, J.S. (Transl.); Thiele, J. "Handbuch der systematischen Weichtierkunde", English: "Handbook of systematic malacology". Publ: Washington, D.C.; Smithsonian Institution Libraries; National Science Foundation; 1992-. Content: pt. 1. Loricata; Gastropoda: Prosobranchia -- pt. 2. Gastropoda: Opisthobranchia and Pulmonata -- pt. 3. Scaphopoda / Bivalvia / Cehalopoda -- pt. 4. Comparative Morphology / Phylogeny / Geographical Distribution. Catalog-No:(OCoLC)ocm16004796
  3. Ponder, W.F. & Lindberg, D.R. (1997). "Towards a phylogeny of gastropod molluscs: an analysis using morphological characters". Zoological Journal of the Linnean Society 119(2): 83-265. doi:10.1111/j.1096-3642.1997.tb00137.x
  4. Bouchet,P. & Rocroi,J.-P.: Part 2. "Working classification of the Gastropoda". Malacologia, 47: 239-283; Ann Arbor 2005; ISSN 0076-2997
  5. Bouchet, P. & Rocroi, J.-P. (Ed.): Frýda, J., Hausdorf, B., Ponder, W.F., Valdés, Á. & Warén, A. (2005). "Classification and nomenclator of gastropod families". Malacologia: International Journal of Malacology 47(1-2). ConchBooks: Hackenheim, Germany. ISBN 3-925919-72-4. Issn = 0076-2997. 397 pp. http://www.vliz.be/Vmdcdata/imis2/ref.php?refid=78278
  6. Poppe, G.T. & Tagaro, S.P. 23. Februar 2006. "The New Classification of Gastropods according to Bouchet & Rocroi, 2005". PDF

Die News der letzten Tage

26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.