Orthogastropoda


Orthogastropoda

Kegelschnecke (Conus geographus)

Systematik
Unterabteilung: Bilateria
Überstamm: Urmünder (Protostomia)
Überstamm: Lophotrochozoen (Lophotrochozoa)
Stamm: Weichtiere (Mollusca)
Klasse: Schnecken (Gastropoda)
Unterklasse: Orthogastropoda
Wissenschaftlicher Name
Orthogastropoda
W.F. Ponder & D.R. Lindberg, 1996

Die Orthogastropoda (Echte Schnecken) bilden ein Taxon, das von W.F. Ponder und D.R. Lindberg (1996) eingeführt wurde; es ist äquivalent zu dem von G. Haszprunar (1988) ohne Definition vorgeschlagenen Taxon Flexiglossata.
Gemeinsam mit dem Taxon Eogastropoda (frühe Schnecken) bilden die Orthogastropoda eine monophyletische Unterteilung der Schnecken und lösen das Problem der Paraphylie der Prosobranchia der bis dato genutzten Systematik [1][2]. Das Taxon ist Bestandteil (Unterklasse) der Systematik von Ponder & Lindberg (1997)[3].
Mit der stärkeren Nutzung von gentechnischen Methoden und neueren Ergebnissen wurde die kladistische, phylogenetische Systematik von Bouchet & Rocroi (2005)[4][5][6] aufgestellt, die die Systematik von Ponder & Lindberg (1997) ablöste. In dieser Systematik sind die Orthogastropoda nicht mehr enthalten.
Die Orthogastropoda bilden also nur ein temporäres Taxon, dessen Nutzung auf die Systematik von Ponder & Lindberg (1997) beschränkt ist.

Entwicklung des Taxons

G. Haszprunar (1988)[7] und Ponder und Lindberg (1997) wiesen nach, dass die bisherige Großgruppe Prosobranchia innerhalb der Schnecken paraphyletisch ist. Nach den Regeln der Kladistik muss eine paraphyletische Gruppe aufgelöst und in monophyletische Gruppen unterteilt werden. Nach der kladistischen Analyse von Ponder und Lindberg (1997) werden die Schnecken daher in zwei große Gruppen untergliedert: die Orthogastropoda und die Eogastropoda. Sie können im linneisch-hierarchischen Sinn als Unterklassen behandelt werden. Die Orthogastropoda beinhalten einen Teil der sogenannten Prosobranchia sowie die Opisthobranchia und die Pulmonaten. Die Unterklasse der Eogastropoda enthält ebenfalls Taxa, die den Prosobranchia zugeordnet worden waren, aber auch die Gruppen, die man als "Echte Napfschnecken" (Patellogastropoda) bezeichnen kann.

Definition

Die Monophylie der Orthogastropoda ist durch insgesamt 15 Synapomorphien begründet. Die wichtigsten sind:

  • eine Radula bestehend aus einer flexiblen Radulamembran ("flexiglossate Radula"; daher auch der äquivalente Name Flexiglossata)
  • der Protoconch ist vom Juvenilgehäuse abgesetzt
  • im Adultstadium war ursprünglich ein Operculum vorhanden (reduziert in vielen Gruppen)
  • eine einfache, linke Hypobranchialdrüse (Sekretionsorgan – bei der Purpurschnecke entsteht aus dem abgegebenen Sekret dieser Drüse der Purpurfarbstoff)
  • Propodium mit Fußdrüsen
  • Augen mit Glaskörper
  • nicht mit dem Buccalapparat verbundene paarweise Kiefer
  • eine einfache Niere an der rechten Seite des Pericardiums
  • ein unpaariges Osphradium (Geruchsorgan)
  • bewimperte Zonen an beiden Seiten des Osphradiums
  • ein unpaariges Ctenidium (Kieme)

Systematik

In der Systematik von Systematik von Ponder & Lindberg (1997)[3] werden die Orthogastropoda unterteilt in 6 Überordnungen und einem speziellen Taxon incertæ sedis für unzugeordnete Taxa auf. Innerhalb der 6 Überordnungen hat die Überordnung "Hot Vent Taxa" ebenfalls einen Sonderstatus.

Unter den fossilen Gruppen sind weitere Überordnungen vorgeschlagen worden.

In der Systematik von Bouchet & Rocroi (2005)[4][5][6] rücken die fünf etablierten Überordnungen in der Hierarchie nach oben und werden Claden. Die "Hot Venta taxa" gehen im Clade Vetigastropoda auf. Die Überordnung Patellogastropoda aus der Unterklasse Eogastropoda wird zum sechsten Clade.

  • Klasse Gastropoda G. Cuvier, 1797
    • Grade basale Taxa, die nicht sicher zu Gastropoda gehören
    • Grade basale Taxa, die gesichert zu Gastropoda gehören
    • Clade Patellogastropoda D.R. Lindberg, 1986
    • Clade Vetigastropoda L. Salvini-Plawen, 1987
    • Clade Cocculiniformia G. Haszprunar, 1987
    • Clade Neritimorpha
    • Clade Caenogastropoda Cox, 1960
    • Clade Heterobranchia J.E. Gray, 1840

Quellen und Literatur

  1. Thiele, J. (1929-1935). "Handbuch der systematischen Weichtierkunde". 2 Bände. 1-1154.
  2. Bieler, R. & Mikkelsen, P.M. (Sci.Ed.); Bhatti, J.S. (Transl.); Thiele, J. "Handbuch der systematischen Weichtierkunde", English: "Handbook of systematic malacology". Publ: Washington, D.C.; Smithsonian Institution Libraries; National Science Foundation; 1992-. Content: pt. 1. Loricata; Gastropoda: Prosobranchia -- pt. 2. Gastropoda: Opisthobranchia and Pulmonata -- pt. 3. Scaphopoda / Bivalvia / Cehalopoda -- pt. 4. Comparative Morphology / Phylogeny / Geographical Distribution. Catalog-No:(OCoLC)ocm16004796
  3. 3,0 3,1 Ponder, W.F. & Lindberg, D.R. (1997). "Towards a phylogeny of gastropod molluscs: an analysis using morphological characters"; Zoological Journal of the Linnean Society 119(2): 83-265. doi:10.1111/j.1096-3642.1997.tb00137.x
  4. 4,0 4,1 Bouchet,P. & Rocroi,J.-P.: "Part 2. Working classification of the Gastropoda"; Malacologia, 47: 239-283; Ann Arbor 2005; ISSN 0076-2997
  5. 5,0 5,1 Bouchet,P. & Rocroi,J.-P. (Ed.): Frýda,J., Hausdorf,B., Ponder,W.F., Valdés,Á. & Warén,A. (2005). "Classification and nomenclator of gastropod families"; Malacologia: International Journal of Malacology 47(1-2). ConchBooks: Hackenheim, Germany. ISBN 3-925919-72-4. Issn = 0076-2997. 397 pp. http://www.vliz.be/Vmdcdata/imis2/ref.php?refid=78278
  6. 6,0 6,1 Poppe,G.T. & Tagaro,S.P. 23. Februar 2006; "The New Classification of Gastropods according to Bouchet & Rocroi, 2005"; PDF
  7. Haszprunar,G.: "On the origin and evolution of major gastropods group, with special reference to the streptoneura"; J. Moll. Stud. 54:367–441; 1988.
  • Baker,G.M.: "Gastropods on Land: Phylogeny, Diversity and Adaptive Morphology; In: The Biology of Terrestrial Molluscs; Cabi Publishing; Wallingford, Oxon, UK; 2001.

Weblinks

Commons: Orthogastropoda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.