Thecodontosaurus

Thecodontosaurus
Zeichnerische Darstellung von Thecodontosaurus

Zeichnerische Darstellung von Thecodontosaurus

Zeitraum
Obertrias (Norium) bis Rhaetium
216,5 bis 199,6 Mio. Jahre
Fundorte
  • westliches England
  • Wales
Systematik
Dinosaurier (Dinosauria)
Echsenbeckensaurier (Saurischia)
Sauropodomorpha
Thecodontosaurus
Wissenschaftlicher Name
Thecodontosaurus
Riley & Stuchbury, 1836

Thecodontosaurus („Wurzelzahnechse“) war ein etwa 2,5 Meter langer Dinosaurier aus der Gruppe der Sauropodomorpha. Die Gattung ist von mehr als 100 einzelnen, nicht im anatomischen Zusammenhang gefundenen Skelettteilen ausgewachsener Exemplare und ein teilweise erhaltenes Skelett eines etwa einen Meter langen Jungtieres bekannt. Alle fossilen Überreste wurden in England und Wales gefunden. Typusart ist Thecodontosaurus antiquus. Als Nomina dubia gelten Thecodontosaurus dubius und Thecodontosaurus minor. Der ursprünglich in die Gattung gestellte Thecodontosaurus caducus gehört jetzt als Pantydraco caducus zu einer anderen Gattung.

Merkmale

Thecodontosaurus wurde etwa 2,5 Meter lang [1]. Der Schädel war relativ klein (5 % der Körperlänge). Als einer ersten Prosauropoden hat Thecodontosaurus lanzettförmige Zähne mit gesägten Kronen.[2] Der Rumpf war relativ kurz und wie bei allen primitiven Prosauropoden waren seine Vorderbeine kürzer als seine Hinterbeine. Deshalb nimmt man an das Thecodontosaurus sich biped (nur mit den Hinterbeinen) fortbewegte [3].

Systematik

Thecodontosaurus wurde schon 1836 von Riley und Stuchbury beschrieben. Das Reptil war also schon sechs Jahre vor der Beschreibung der Dinosaurier durch Richard Owen im Jahr 1842 bekannt. Erst Thomas Henry Huxley erkannte 1870 die Zugehörigkeit der Gattung zu den Dinosauriern [4]. heute gilt er als urtümlichster Vertreter der Prosauropoda [5].

Kladogramm:[2]

 Sauropodomorpha

 Thecodontosaurus


 

 Plateosaurus


 

 Massospondylidae


     

 Sauropoda





Literatur

  • Peter M. Galton & Paul Upchurch: Prosauropoda. in David Weishampel, Peter Dodson und Halszka Osmólska: The Dinosauria, 2. Ausg., University of California Press, ISBN 0-520-24209-2
  • David E. Fastovsky, David B. Weishampel: The Evolution and Extinction of the Dinosaurs. Seite 222-226, 2. Ausg., Cambridge University Press, Cambridge, 2005, ISBN 0521811724

Einzelnachweise

  1. Fastovsky & Weishampel (2005), Seite 249
  2. 2,0 2,1 Michael J. Benton: Paläontologie der Wirbeltiere. 2007, ISBN 3-89937-072-4, S. 213
  3. Fastovsky & Weishampel (2005), Seite 243
  4. Fastovsky & Weishampel (2005), Seite 257
  5. Fastovsky & Weishampel (2005), Seite 250

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.