Teparybohne

Teparybohne
Phaseolusacutifolius.jpg

Teparybohne (Phaseolus acutifolius)

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Phaseoleae
Gattung: Phaseolus
Art: Teparybohne
Wissenschaftlicher Name
Phaseolus acutifolius
A.Gray

Die Teparybohne (Phaseolus acutifolius) ist eine Pflanzenart aus der Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae oder Leguminosae). Diese Nutzpflanze ist nahe verwandt mit einer Reihe anderer „Bohnen“ genannter Feldfrüchte.

Die Teparybohne stammt aus den Trockengebieten im Norden Mexikos. Sie wird dort seit mindestens 5000 Jahren angebaut. Ihr Anbau war nie weit verbreitet, doch ist aufgrund ihrer Trockenresistenz das Interesse gestiegen. Hierbei ist man auch am Erosionsschutz interessiert.

Beschreibung

Die Wildformen der Teparybohne sind meist auf dem Boden liegende und kriechende krautige Pflanzen, deren Stängel Längen von bis zu 3 Meter erreichen. Die Kulturformen der Teparybohne wachsen meist als kurzlebige, aufrechte krautige Pflanzen, die Wuchshöhen von etwa 30 cm erreichen, allerdings neigen einige Sorten auch dazu kriechend zu wachsen oder können mit bis zu 2 Meter langen Stängeln auf anderen Pflanzen oder an Rankvorrichtungen klettern. Es ist eine sehr trockenresistente Bohnenart und Kurztagspflanze.

Die untersten etwa 5 cm lang gestielten Laubblätter sind einfach, lang-oval, 5 bis 6 cm lang und 3 bis 4 cm breit, mit. Alle anderen Laubblätter sind dreiteilig gefiedert mit bis zu 15 cm langen Stielen. Die drei spitz-ovalen Teilblätter weisen eine Länge von 4 bis 8 cm und eine Breite von 2 bis 3 cm auf.

Die achselständigen Blütenstände enthalten zwei bis fünf Blüten. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph. Die Farben der Blütenkronblätter reichen von weiß bis blasslila. Meist erfolgt Selbstbefruchtung.

Die mit seidigen Haaren überzogenen Hülsenfrüchte sind meist 5 bis 8, höchstens bis 15 cm lang und etwa 1 cm dick. Jede Hülsenfrucht enthält etwa sieben Samen, die sich an der Hülsenoberfläche deutlich abzeichnen.

Die rundlichen bis länglichen Samen sind etwa 5 bis 10 mm × 6 mm groß und besitzen einem schmalen, aufgewölbten Nabel. Die Testa ist mattseidig und die Kornfarbe variiert von weiß, rosa, braun bis schwarzviolett, auch gesprenkelte Sorten gibt es. Das Tausendkorngewicht schwankt zwischen 125 und 175 g.

Nutzung

Die (jungen) Hülsen werden als Gemüse genutzt, die getrockneten Samen in Suppen.

Siehe auch

Quellen

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.