Strand-Wolfsmilch

Strand-Wolfsmilch
Strand-Wolfsmilch (Euphorbia paralias)

Strand-Wolfsmilch (Euphorbia paralias)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae)
Gattung: Wolfsmilch (Euphorbia)
Untergattung: Esula
Art: Strand-Wolfsmilch
Wissenschaftlicher Name
Euphorbia paralias
L.

Die Strand-Wolfsmilch oder Dünen-Wolfsmilch (Euphorbia paralias) ist eine Pflanzenart in der Gattung Wolfsmilch (Euphorbia) aus der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae). Die deutschen Namen weisen auf die Besonderheit der Art hin, immer in der Nähe eines Strandes und dort meist auf Dünen zu wachsen.

Beschreibung

Die Strand-Wolfsmilch ist eine mehrjährige Pflanze von 20 bis 70 cm Höhe. Über ihrer dünnen, bis 1 m langen Pflahlwurzel verzweigt sie stark aus ihrer Basis. Die anfangs grünen und etwas fleischigen Zweige färben sich mit der Zeit rötlich und verholzen. Sie wachsen meist aufrecht, können mit aufstrebenden Triebspitzen aber auch niederliegen. Die zahlreichen, aufrecht stehenden und sich überlappenden, blaugrünen Blätter sind basisnah länglich-elliptisch, 10 bis 30 mm lang und 1 - 6 mm breit, weiter oben kürzer und eiförmig.

Die Blütenstände erscheinen endständig und seitenständig aus den obersten Blattachseln als kurze, drei- bis sechstrahlige Trugdolden. Ihre paarigen Hochblätter sind hellgrün und oval bis nierenförmig. Die Nektardrüsen der Cyathien sind gelb bis orangefarben, oval bis nierenförmig, außen mit unregelmäßigem Rand und zwei Hörnern. Die dreikammerigen Kapselfrüchte haben einen Durchmesser von etwa 5 mm und eine deutlich körnige Oberfläche. Die Samen sind eiförmig, glatt und tragen ein Anhängsel (Caruncula).

Blütezeit ist je nach Standort von Mai bis September.

Verbreitung

Blühende Pflanze an typischem Standort

Das Hauptverbreitungsgebiet der Strand-Wolfsmilch liegt im Mittelmeerraum. Östlich reicht das Verbreitungsgebiet bis zum Schwarzen Meer, westlich an der Atlantikküste von Marokko über Frankreich und Deutschland bis zu den Britischen Inseln. Als salzliebende Pflanze (Halophyt) ist sie immer in Küstennähe zu finden. Bevorzugte Standorte sind kleinere Dünen. Teils dringt sie auch in glatte Sandflächen im Hinterland oder direkt am Strand, teils auch in Kiesflächen vor. Da die Samen durch ihren Fettgehalt von etwa 40 % schwimmfähig und für längere Zeit meerwasserbeständig sind, ist neben der Verbreitung durch Insekten (meist Ameisen) auch die Verbreitung über das Meer möglich.

Verwechslungsmöglichkeit

In Gestalt sehr ähnlich ist die im Mittelmeerraum vorkommende Euphorbia pithyusa L. Diese ist jedoch kleiner und weniger stark verzweigt, hat glatte Früchte und kommt nicht in direkter Strandnähe vor.

Literatur

  • Carl von Linné: Species Plantarum (ed.1) 1: 458, 1753
  • Ingrid Schönfelder & Peter Schönfelder : Kosmos Atlas Mittelmeer- und Kanarenflora. Stuttgart 2002, ISBN 3-440-09361-1

Weblinks

 Commons: Strand-Wolfsmilch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.