Sagitta (1958)

p1
Sagitta
p1
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
Schiffstyp Heckfänger
Heimathafen Bremerhaven
Eigner Friedrich Busse & Co.
Bauwerft Rickmers Werft, Bremerhaven
Baunummer 302
Stapellauf 23. Oktober 1957
Übernahme 7. Januar 1958
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
67,27 m (Lüa)
57,60 m (Lpp)
Breite 9,60 m
Seitenhöhe 4,90 m
Tiefgang max. 4,32 m
Vermessung 720 BRT, später 758 BRT
Maschine
Maschine Gasturbine, später 4-Takt Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
2.000 PS (1.471 kW)
Geschwindigkeit max. 14,0 kn (Err km/h)
Propeller Verstellpropeller

Das Fischereischiff Sagitta war der weltweit erste Heckfänger mit Gasturbinenantrieb. Der Name Sagitta bedeutet lateinisch der Pfeil.

Geschichte

In Auftrag gegeben wurde das Schiff 1955 durch die Bremerhavener Firma Friedrich Busse & Co.. Diese stellte 1885 auch schon den ersten deutschen Fischdampfer in Dienst, ebenfalls mit dem Namen Sagitta.

Die Sagitta lief am 23. Oktober 1957 als Baunummer 302 der Bremerhavener Rickmers Werft vom Stapel und wurde am 7. Januar 1958 fertiggestellt. Nach einem Umbau zum Motortrawler im Jahr 1962 verkaufte Busse das Schiff 1964 an die Bremerhavener Reederei N. Ebeling. Diese veräußerten den Trawler am 16. Januar 1974 an die Reederei Ettina SNC Commercio Ittico E. Ortufrute aus Commacio in Italien.

Technik

Ende der 1950er Jahren begannen Heckfänger mit Dieselmotor die Fischdampfer abzulösen. Nach der 1957 in Dienst gestellten Heinrich Meins, dem ersten deutschen Heckfänger, war die Sagitta das dritte deutsche Schiffe dieser Bauart. Der Bau von Seitenfängern lief in Deutschland 1961 aus.

Bekannt wurde das Schiff jedoch durch seine neuartige Antriebsanlage, die von der Hamburger Turbinenfabrik in Nürnberg hergestellt wurde.[1] Die auch als Pescara-Anlage bezeichnete fünfstufige Gasturbine mit zwei Freikolben-Gaserzeugern wurde in Frankreich entwickelt und zeichnete sich durch einen im Vergleich zur herkömmlichen Gasturbine doppelt so guten Wirkungsgrad aus. Um die Rückwärtsturbine für den Manöverbetrieb zu sparen, wurde die Sagitta mit einem Atlas-KaMeWa-Verstellpropeller ausgerüstet, darüber hinaus war auch ein Wellengenerator verbaut. Durchsetzen konnte sich dieses Konzept letztlich nicht. Es blieb bei diesem einen Gasturbinentrawler, der jedoch 1962 umgebaut wurde und einen Deutz-Viertakt-Motor mit 2000 PS erhielt.

Literatur

  •  H. J. Heise, B. Langensiepen, E. Hoffmann: F. Busse. In: Nautilus. Vol. 2, Nr. 6, Dezember 1974, S. 320–344.
  •  H. Heinsohn, H. Ricklefs: Gasturbinentrawler „Sagitta“. In: Hansa. Vol. 95, Nr. 8/9, März 1958, S. 375–383.

Einzelnachweise

  1. Lloyd's Register 1958/59

Die News der letzten Tage

29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.