Sagenosoma elsa

Sagenosoma elsa
Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Schwärmer (Sphingidae)
Unterfamilie: Sphinginae
Gattung: Sagenosoma
Art: Sagenosoma elsa
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Sagenosoma
Jordan, 1946
Wissenschaftlicher Name der Art
Sagenosoma elsa
(Strecker, [1878])

Sagenosoma elsa ist die einzige Schmetterlingsart der Gattung Sagenosoma aus der Familie der Schwärmer (Sphingidae). Auf Grund der Morphologie der Genitalien ist anzunehmen, dass die Art am nächsten mit den Gattungen Sphinx und Isoparce verwandt ist.[1]

Merkmale

Merkmale der Falter

Die Falter haben eine Vorderflügellänge von 23 bis 38 Millimeter. Auf Grund der schneeweißen Grundfarbe kann die Art mit keiner anderen verwechselt werden. Sie trägt dazu eine schwarze Musterung, die wiederum stark mit kräftig goldenen Flecken gemustert ist. Die Art ist in ihrer Färbung und Musterung nicht variabel, ein Sexualdichroismus ist nicht ausgebildet.[1]

Merkmale der Raupen

Die Raupen sind im letzten Stadium stark mit feinen weißen Punkten versehen. Sie tragen sechs auffällige, schwarze Dorsolateralstreifen, die nach unten durch ein breites weißes Band begrenzt sind. Diese beginnen am Anfang eines jeden Segments etwa auf Höhe der Stigmen und reichen bis zum Ende des Segments zum subdorsalen Bereich. Oberhalb des Streifens ist der gesamte Rücken kräftig limettengrün. Die Kopfkapsel ist grünlich-violett, mit einem Paar breiter, weißer Längsstreifen am Gesicht. Die Thorakalbeine sind rosa, die Bauchbeine sind rosa und weiß. Die Stigmen sind kräftig orange, das eher kurze Analhorn ist stark nach hinten gekrümmt. Die Färbung der Tiere ist praktisch nicht variabel, lediglich das Analhorn kann bei manchen Individuen teilweise bläulich sein.[1]

Merkmale der Puppen

Die Puppen sind gedrungen und walnussfarben und haben eine matte, leicht raue Oberfläche. Die Rüsselscheide ist verwachsen. Der Kremaster ist sehr klein und reicht kaum über das Hinterleibsende hinaus. Er hat eine doppelte Spitze.[1]

Vorkommen

Die Art ist nur im Südwesten der Vereinigten Staaten und in Norden von Mexiko verbreitet. Sie kommt in den Vereinigten Staaten in weiten Teilen Arizonas und im westlichen New Mexico sowie im Süden von Utah und Colorado vor. Besiedelt werden im Süden Arizonas Wüstengebiete im Flachland, weiter nördlich felsige Hänge mittlerer Höhenlagen.[1]

Lebensweise

Zwar ist der Saugrüssel der Art verkürzt, jedoch nicht soweit, dass nicht vermutet werden könnte, dass die Art nicht an Blüten saugen könnte. Bislang gibt es dazu jedoch keine Nachweise. Die Imagines werden stark durch künstliche Lichtquellen angelockt. Die Tiere fliegen von Mitte April bis Mitte August, wobei unklar ist, ob dies in einer oder zwei Generationen erfolgt. Dies deshalb, da die Höhenlage der Habitate in Verbindung mit dem Einfluss von Regen auf die Populationen keine brauchbaren Rückschlüsse darauf ziehen lässt. Die Verpuppung erfolgt in einer flachen Kammer im Erdboden.[1]

Entwicklung

Die Weibchen legen ihre Eier einzeln auf den Blättern der Nahrungspflanzen ab. Bisher ist nur Lycium pallidum als Raupennahrungspflanze nachgewiesen. Die Raupen verbringen die gesamte Zeit ihrer Entwicklung als Einzelgänger auf der Unterseite der Blätter dieser Pflanzen. Nur ausgewachsene Raupen neigen dazu in Fresspausen auf die dornenbewährten Zweige zu klettern.[1]

Belege

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 James P. Tuttle: The Hawkmoths of North America, A Natural History Study of the Sphingidae of the United States and Canada The Wedge Entomological Research Foundation, Washington, DC 2007, ISBN 978-0-9796633-0-7.

Literatur

  • James P. Tuttle: The Hawkmoths of North America, A Natural History Study of the Sphingidae of the United States and Canada, The Wedge Entomological Research Foundation, Washington, DC 2007, ISBN 978-0-9796633-0-7.

Die News der letzten Tage

27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.