Ratten-Coronavirus

Ratten-Coronavirus
Systematik
Reich: Viren
Ordnung: Nidovirales
Familie: Coronaviridae
Gattung: Coronavirus
Art: Ratten-Coronavirus
Taxonomische Merkmale
Genom: (+)ssRNA linear
Baltimore: Gruppe 4
Symmetrie: helikal
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Rat coronavirus (engl.)
Taxon-Kurzbezeichnung
RtCoV
Links
NCBI Taxonomie: 31632
ICTVdB Virus Code: 03.019.0.01.011

Das Ratten-Coronavirus ist eine Virusspezies der Gattung Coronavirus, die nur bei Farbratten vorkommt, die in Forschungseinrichtungen zu Versuchzwecken gehalten werden. Das Ratten-Coronavirus verursacht bei diesen Tieren eine Sialodacryoadenitis genannte akute Entzündung der Atemwege mit einer Entzündung der Speicheldrüsen (Sialo-), Tränendrüsen (dacryo-) und Lymphknoten (adeno-). Die Virusspezies wurde früher auch als Ratten-Sialodacryoadenitis-Virus oder Sialodacryoadenitis-Virus (SDAV) bezeichnet.

Morphologie

Die Virionen des RtCoV sind unregelmäßig bis rund und etwa 120 bis 160 nm groß. In der Virushülle befinden sich typische, etwa 12 bis 24 nm lange Peplomere. Sie sind im Elektronenmikroskop morphologisch nicht von anderen Mitgliedern der Gattung Coronavirus zu unterscheiden.

Genom

Das Genom des Ratten-Coronavirus besteht aus einem einzigen, linearen Strang einer einzelsträngigen RNA mit positiver Polarität (+ssRNA), die etwa 27 bis 33 kb lang ist. Am 5'-Ende besitzt das Genom eine 5'-Cap-Struktur und am 3'-Ende einen poly-A-Schwanz. Die Sequenz des RtCoV ist dem Genom des Maus-Hepatitisvirus sehr ähnlich. Das RtCoV besitzt ein kurzes Nukleotid-Motiv (UCUAAAC), das bei anderen Viren mit der Bildung von subgenomischer RNA assoziiert ist.[1]

Biologische Bedeutung

Das RtCoV ist hochkontagiös und verbreitet sich durch Tröpfchen- und Schmierinfektion rasch innerhalb eines Tierbestandes. Die Infektion kann auch durch nicht erkrankte, jedoch das Virus ausscheidende Ratten übertragen werden. Nach einer Inkubationszeit von wenigen Tagen beginnen die Symptome mit Sekretfluss aus der Nase, verstärktem Tränenfluss und einer Schwellung des Nackenbereiches. Es folgt ein Ödem am Hals und eine Entzündung der Lymphknoten im Halsbereich und der Speicheldrüsen. Es kann zu Einblutungen in die vordere Augenkammer und Geschwüren an der Kornea kommen.[2] Häufig treten bakterielle Sekundärinfektionen insbesondere mit Mycoplasma pulmonis auf. Dabei kann RtCoV abhängig vom Zeitpunkt der Infektion die Infektion mit M. Pulmonis verstärken.[3] Das RtCoV repliziert sich auch in alveolären Zellen und verursacht dann eine interstitielle Pneumonie.[4] Die Letalität der Erkrankung ist abhängig von den bakteriellen Sekundärinfektionen, eine Infektion mit RtCoV alleine führt nur selten zum Tod und ist selbstlimitierend.

Die Infektion mit RtCoV bei Farbratten im Labor ist ein bedeutendes Problem bei der Verwendung der Tiere in der Forschung, da selbst überlebende Ratten durch die Veränderung der Bedingungen oder einer antibiotischen Behandlung der Sekundärinfektionen gegebenenfalls nicht mehr zur Auswertung von Ergebnissen herangezogen werden können.

Systematik

  • Spezies Ratten-Coronavirus
  • Subtyp Sialodacryoadenitis-Virus
  • Subtyp Ratten-Coronavirus (Stamm NJ)
  • Subtyp Ratten-Coronavirus (Stamm 681)

Einzelnachweise

  1. D. Yoo et al.: Primary Structure of the Sialodacryoadenitis Virus Genome: Sequence of the Structural-Protein Region and Its Application for Differential Diagnosis. Clin. Diagn. Lab. Immunol. (2000) 7(4): S. 568–573 (Volltext)
  2. *David G. Baker: Natural Pathogens of Laboratory Mice, Rats, and Rabbits and Their Effects on Research. Clin. Microbiol Rev. (1998) 11(2): S. 231–266 (Review) PMID 9564563 (Volltext)
  3. *M. K. Schunk et al.: Effect of time of exposure to rat coronavirus and Mycoplasma pulmonis on respiratory tract lesions in the Wistar rat. Can. J. Vet. Res. (1995) 59: S. 60–66 PMID 7704844
  4. *T. A. Miura et al.: Rat coronaviruses infect rat alveolar type I epithelial cells and induce expression of CXC chemokines. Virology (2007) 20;369(2): S. 288-298 PMID 17804032 (Volltext)

Weblinks

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.