Rathkeidae

Rathkeidae
Systematik
Stamm: Nesseltiere (Cnidaria)
Klasse: Hydrozoen (Hydrozoa)
Unterklasse: Leptolinae
Ordnung: Anthomedusae
Unterordnung: Filifera
Familie: Rathkeidae
Wissenschaftlicher Name
Rathkeidae
Russell, 1953

Die Rathkeidae sind eine marine Familie der Hydrozoen (Hydrozoa). Die Familie umfasst derzeit etwa 20 Arten[1].

Merkmale

Bei den Arten, deren Hydroidpolypen bekannt sind, sind sie kolonial und wachsen aus ästige Stolonen. Die Hydranthen sind monomorph, d.h. ohne Differenzierung. Sie haben keine Stiel und einen Kranz filiformer Tentakeln.

Die Medusenknospen bilden sich direkt von Stolonen oder selten an der Basis der Hydranthen. Die Medusen sind glockenförmig und messen etwa 2 bis 4 mm im Durchmesser. Das Manubrium besitzt entweder vier ausgelängte Lippen, die einfache oder verzweigte Mundtentakeln mit Endknöpfen bilden oder unverzweigte perradiale Mundtentakel, die senkrecht oder sehr schräg auf der Höhe des Mundes inserieren. Sie haben vier oder acht radiale Kanäle und einen Ringkanal. Es sind meist acht Anschwellungen ("bulbs") vorhanden, auf denen meist mehr als ein Tentakel entspringt, selten nur ein Tentakel pro Anschwellung. Ocelli sind nicht ausgebildet. Unreife Medusen können Medusenknospen bilden, die senkrecht auf der Oberfläche stehen. Die Gonaden umgeben das Manubrium

Geographisches Vorkommen

Die Familie kommt im Roten Meer, im tropischen Pazifik und im Nordatlantik vor, eine Art auch in der Nordsee.

Systematik

Nach der "World Hydrozoa Database"[1] beinhaltet die Familie fünf Gattungen:

  • Allorathkea Schmidt, 1972
  • Lizzia Forbes, 1846
  • Podocorynoides Schuchert, 2007
  • Pseudorathkea Xu & Huang, 1990 (wird von Bouillon et al., 2006 als Synonym von Allorathkea angesehen)
  • Rathkea Brandt, 1838

Quellen

Literatur

  • Jean Bouillon, Cinzia Gravili, Francesc Pagès, Josep-Maria Gili und Fernando Boero: An introduction to Hydrozoa. Mémoires du Muséum national d' Histoire naturelle, 194: 1-591, Publications Scientifiques du Muséum, Paris 2006 ISBN 978-2-85653-580-6
  • Marymegan Daly, Mercer R. Brugler, Paulyn Cartwright, Allen G. Collin, Michael N. Dawson, Daphne G. Fautin, Scott C. France, Catherine S. McFadden, Dennis M. Opresko, Estefania Rodriguez, Sandra L. Romano & Joel L. Stake: The phylum Cnidaria: A review of phylogenetic patterns and diversity 300 years after Linnaeus. Zootaxa, 1668: 127–182, Wellington 2007 ISSN 1175-5326 Abstract - PDF

Online

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 [1]

Weblinks

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.