Nymphen-Zwergbarsch

Nymphen-Zwergbarsch
Nymphen-Zwergbarsch (Pictichromis paccagnellae)

Nymphen-Zwergbarsch (Pictichromis paccagnellae)

Systematik
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Zwergbarsche (Pseudochromidae)
Unterfamilie: Pseudochrominae
Gattung: Pictichromis
Art: Nymphen-Zwergbarsch
Wissenschaftlicher Name
Pictichromis paccagnellae
Axelrod, 1973

Der Nymphen-Zwergbarsch (Pictichromis paccagnellae, Syn.: Pseudochromis paccagnellae) ist ein fünf bis sieben Zentimeter kleiner Vertreter der Zwergbarsche (Pseudochromidae).

Er lebt in den Korallenriffen der Philippinen, Indonesiens, der Salomonen, Neukaledoniens und des Great Barrier Reef. Sie halten sich in ihrem Biotop stets sehr verborgen in den Höhlen und Spalten des Riffgesteins auf. Nymphen-Zwergbarsche ernähren sich von kleinen Krebstieren.

Aquarienhaltung

Der Nymphen-Zwergbarsch ist ein mit seinen plakativen Farben sehr attraktiver Fisch für das Meerwasseraquarium. Das Aquarium sollte viele Versteckmöglichkeiten aufweisen. Der Nymphen-Zwergbarsch sollte immer paarweise gehalten werden.

Der große Nachteil ist seine Aggressivität, die sich nicht nur gegen andere Fische, auch größere, sondern auch gegen Garnelen richtet. Auf keinen Fall darf er mit dem Königs-Feenbarsch (Gramma loreto) vergesellschaftet werden, der den Nymphen-Zwergbarsch, wegen des gleichen Farbmusters, zu besonderes starken Aggressionen anstachelt. Der Verwandte aus der Karibik ist dem Zwergbarsch unterlegen und wird von ihm mit Sicherheit umgebracht. Man kann beide Arten daran unterscheiden, dass sich beim Königs-Feenbarsch die Körperfarbe auch auf die Flossen erstreckt, während die Flossen des Nymphen-Zwergbarsches transparent sind.

Literatur

  • Hans A. Baensch/Helmut Debelius: Meerwasser Atlas 1, Mergus Verlag, Melle, ISBN 3-88244-110-0
  • Frische: Kleine Biester, Zwergbarsche der Gattung Pseudochromis, in Der Meerwasseraquarianer 3/2002, Rüdiger Latka Verlag, ISSN 1432-1505

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.