Lifalilis Buntbarsch

Hemichromis lifalili
Hemichromis lifalili

Hemichromis lifalili

Systematik
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Unterfamilie: Pseudocrenilabrinae
Gattung: Hemichromis
Art: Hemichromis lifalili
Wissenschaftlicher Name
Hemichromis lifalili
Loiselle, 1979

Lifalilis Buntbarsch (Hemichromis lifalili), auch Juwelenbuntbarsch genannt, ist eine Art der Gattung Hemichromis, die zu den Buntbarschen gehört. Die bei Aquarianern beliebten Fische werden knapp zwölf Zentimeter lang.

Vorwiegend ernährt er sich von Würmern, Krebstieren, Insekten, kleinen Fischen aber auch Pflanzenteilen.

Verbreitung

Sein Hauptverbreitungsgebiet sind felsige, zwischen 20 und 26 °C warme Fließgewässer im mittleren Afrika im Zaire-Tiefland (Zaire-River, Ruki-River, Lake Tumba, Lake Yandja) und in Zentralafrika (Oberlauf des Ubanghi-Rivers). In sauerstoffarmen Gewässern fehlt die Art.

Datei:Hemichromis-Lifalili.jpg
Lifalilis Buntbarsch Paar beim Ablaichen

Geschlechtsunterschiede und Verhalten

Außerhalb der Laichzeit sind erwachsene männliche und weibliche Tiere vor allem an ihrer Körperform zu unterscheiden. Die Weibchen sind im Ganzen sehr viel schlanker und zeigen ein helleres Rot. Die männlichen Tiere sind deutlich kräftiger und haben einen massigeren Kopf als die Weibchen. Die Paarbildung gestaltet sich schwierig, ist sie gelungen, bleiben Männchen und Weibchen aber oft jahrelang zusammen. Während der Laichzeit sind die Substratlaicher aggressiv und verteidigen ihr Revier und die Brut gegen jeden Eindringling. Zum Ablaichen wird eine flache Stelle (Stein, Pflanze etc.) genutzt, wo bis zu 500 Eier platziert werden. Die nach drei Tagen schlüpfenden Larven werden von den Elterntieren in vorher gegrabene Kuhlen umgebettet und noch circa zwei Wochen bewacht.

Aquaristik

Seit den siebziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts hat diese Art den vorher beliebtesten Fisch der Gattung, Hemichromis bimaculatus, zunehmend abgelöst. Die Vergesellschaftung mit kleineren, oder freistehende Flossen besitzenden Fischen ist schwer möglich, da Hemichromis lifalili diese zumeist angreift und frisst. In Aquarien, die nicht genug Platz für zwei Reviere bieten, führt das Halten von mehr als einem Pärchen zu Kämpfen. Als Mindestfassungsvermögen für ein Paar wird oft ein 100-Liter-Aquarium genannt.

Literatur

Hans A. Baensch, Rüdiger Riehl: Aquarien Atlas. 1. Band, 15. Auflage. Mergus, Melle 2006, ISBN 3-88244-227-1.


Das könnte Dich auch interessieren