Kurzflügler


Kurzflügler

Kurzflügler

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Teilordnung: Staphyliniformia
Überfamilie: Staphylinoidea
Familie: Kurzflügler
Wissenschaftlicher Name
Staphylinidae
Latreille, 1802
Gewürfelter Raubkäfer faltet seine Hinterflügel zusammen. (10fach verlangsamt)

Die Kurzflügler (Staphylinidae) sind eine Familie der Käfer und mit derzeit über 47.000 beschriebenen Arten in ca. 3200 Gattungen eine der größten Familien überhaupt, mit Sicherheit ist aber eine große Zahl Arten bisher noch nicht beschrieben. Gruppiert werden sie in bis zu 31 Unterfamilien. In Mitteleuropa gibt es ca. 2000 Arten, davon in Deutschland ca. 1554 Arten.

Körperbau und Aussehen

Die meisten Kurzflügler besitzen wegen des flexiblen gestreckten Körpers mit verkürzten Flügeldecken (Elytren) und einem dadurch mehr oder weniger ungeschützten Hinterleib eine für Käfer ausgesprochen untypische Erscheinung. Es sind im allgemeinen kleine Käfer (2–8 mm), mit einigen Arten, die kleiner (etwa 0,5 mm) oder größer (bis zu 40–50 mm) sind.

Der Körperbau ist langgestreckt mit meist parallelen Seitenrändern, selten kurz und breit. Die Färbung ist meist unauffällig schwarz oder braun, gelegentlich auch metallisch blau bis blauviolett (Paederus, Philonthus), oft bunt gezeichnet (Oxyporus, Tachyporus); einige Arten sind stark behaart. Die starren Vorderflügel (Elytren) sind sehr kurz und lassen den größten Teil (etwa zwei Drittel) des Hinterleibes unbedeckt. Dies verleiht den meist im Verborgenen lebenden Kurzflüglern, trotz Panzerung, eine für Käfer ungewöhnliche Beweglichkeit und sie können so kleinste Hohlräume und andere kryptische Mikrohabitate bevölkern, die für viele andere Tiere unzugänglich sind. Die meisten Arten sind gute Flieger; einige schwärmen in warmen Abendstunden. Trotz der kurzen Deckflügel ist das häutige Hinterflügelpaar meist groß und gut entwickelt und muss deshalb in Ruhestellung auf komplizierte Weise gefaltet werden, um unter die Deckflügel zu passen. Das Entfalten der Flügel geht sehr rasch, obgleich dazu die Beine eingesetzt und kammartige Gebilde am letzten Hinterleibsring über die Flügelunterseite gezogen werden müssen.

Lebensweise und Verhalten

Viele kleinere Arten sind tagaktiv, die größeren sind gewöhnlich nur in der Nacht auf Nahrungssuche. Staphyliniden treten in praktisch allen nicht zu trockenen terrestrischen Lebensräumen auf, und in vielen Ökosystemen sind sie Hauptbestandteil der Makrofauna der Streu- und Humusschicht. Sie sind besonders mannigfaltig und zahlreich in feuchten Lebensräumen, am Rande verschiedener Gewässer (Spülsaum), einschließlich kalter oder salziger (Gezeitenzone der Meeresstrände) (halophil/halobiont). Tiefere Bodenschichten bewohnende Arten haben zurückgebildete Augen und sind flugunfähig. Kurzflügler sind im Gegensatz zu einigen anderen Käfern eine strikt terrestrische Gruppe, die keine wirklich aquatische Art besitzt.

Staphylinidae sind weltweit verteilt. Obwohl die Vielfalt dieser Familie ihren Gipfel in tropischen oder mäßig feuchten Gebieten aller Kontinente hat, sind die Käfer auch in weniger günstigen Bereichen ziemlich verbreitet. Schließlich sind sie eine der wenigen wirbellosen Gruppen, die in der Lage sind, äußerste Lebensräume wie Wüsten, große Höhen im Gebirge oder hohe Breiten (polnah) der Erde zu besiedeln.

Oxyporus rufus, dessen Larven sich von Blätterpilzen ernähren

Soweit bekannt, treten Larven normalerweise mit erwachsenen Tieren vergesellschaftet auf, wobei die Ernährungsgewohnheiten der Larven im allgemeinen die Gleichen wie jene der geschlechtsreifen sind. Die meisten Kurzflügler sind in ihren Ernährungsgewohnheiten räuberisch (carnivor), aber einige von ihnen ernähren sich von Pilzen (mycetophag), von verwesten tierischen und pflanzlichen Stoffen (saprophag) und seltener, von Pflanzen (Pollen, Blütenteile) (phytophag). Auch parasitieren Larven einiger Arten an den Puppen innerhalb der Puppentönnchen (Puparium) von Fliegen. Manche Arten leben nur in Nestern von Vögeln und Säugetieren. Nicht wenige Kurzflüglerarten wohnen ausschließlich in Wespen-, Ameisen- oder Termitennestern. (Myrmecophilie), teilweise dort, von den Ameisen als Nestangehörige behandelt, ihre gesamte Entwicklung durchlaufend.

Die Beziehungen zwischen den Käfern und ihren Ameisen-Wirten sind mannigfach und faszinierend: Einige Arten machen Jagd auf die Wirtstiere, andere fressen das Aas im Nest oder dezimieren Ameisenbrut und wieder andere veranlassen ihren Wirt Nahrung für sie hervorzuwürgen. Die Käferlarven werden von den Wirtsameisen intensiver gepflegt und gefüttert als deren eigene Larven, täuschen den Wirt durch intensives Imitieren der Bettelbewegungen und durch einen über Hautdrüsen abgesonderten, Brutpflegeverhalten auslösenden Stoff (Pheromone). Käferlarven sind somit starke Nahrungskonkurrenten für die Ameisenbrut.

Viele Arten (insbesondere der Tropen) haben besonders perfekte Anpassungen entwickelt. Ihr Körper weist oftmals eine weitgehende Körperumkonstruktion auf.

Andere ziehen als Wandergäste auf Jagdzügen mit dem Ameisenheer in der Nachhut - oder wie die meist symphilen Formen (also die sekretspendenden "Züchtungsprodukte" jener Ameisen), deren eigens ausgebildete Haftapparate an den Füßen dafür sorgen, dass diese Kurzflügler auf Kopf oder Rücken der Ameisen sitzend deren Beutezüge begleiten können.

Moderkäfer Ocypus olens, Wehrstellung mit angehobenem Hinterleib

Fast alle Arten sind mit 1 bis 2 Paaren oft sehr großer, sich im Hinterleib befindender Wehrdrüsen ausgestattet. Die synthetisierten Wehrstoffe sind von mannigfacher Art und werden bei Störung, oft verbunden mit gleichzeitigem Heben des Abdomens, ausgespritzt oder tröpfchenweise abgegeben. Die Körpersäfte bestimmter Kurzflüglerarten enthalten mehrere giftige Amine. Gelangen diese nach dem Zerquetschen der Tiere auf die Haut, kann es zu Blasenbildung und Ausschlägen kommen.

Diese Eigenschaften in Kombination mit einem großen Fortpflanzungspotenzial und anderen hochentwickelten Merkmalen machen die Kurzflügler zu einer evolutionär sehr erfolgreichen Tiergruppe.

Fossilien

Es ist von pleistozänen fossilen Staphylinidae aus Torfmooren in nordöstlichem Nordamerika und aus Europa berichtet worden. Sie scheinen rezenten Gattungen zuzugehören und helfen, die frühere Verteilung einiger heutiger Arten aufzuzeigen. Tertiäre Fossilien wurden im Baltischen Bernstein (Eozän), Dominikanischen Bernstein (Eozän bis Miozän)[1] und in Schiefern in den USA (Colorado), Frankreich und Deutschland gefunden. Auch in Ablagerungen aus dem Zeitraum mittlere Kreidezeit - unterer Jura wurden in Eurasien Fossilien gefunden. Aus der Kreide auch Einschlüsse in Libanon-Bernstein (Unterkreide) und in Sibrischem Bernstein (Oberkreide)[1]. Die meisten fossilen Arten ähneln Species moderner Unterfamilien. Die ältesten nachgewiesenen Staphyliniden fand man in Schichten aus der oberen Trias (vor ca. 220 Mill. Jahren) in den USA (Virginia).

Die genauere systematische Zuordnung der fossilen Tiere bis zur Artebene ist sehr schwierig, weil die dafür notwendige Feinuntersuchung der Genitalien bei Versteinerungen und Einschlüssen (Inklusen) so nicht möglich ist.

Wirtschaftliche und bodenbiologische Bedeutung

Einige Arten sind gelegentlich an Erdbeeren und Obstbäumen schädlich, doch ist ihre Bedeutung gewiss nicht geringer als die anderer räuberischer Käfer (Laufkäfer) einzuschätzen, weil sie Puppen und Kokons forstlicher und landwirtschaftlicher Schadinsekten dezimieren, Borkenkäfern und Fliegenmaden nachstellen und weil sie als Moder- und Humusfresser für die Pflanzenernährung aufschließbare Bestandteile den Bodenschichten zuführen.

Gattungen und Arten (Auswahl)

Quellen

  1. 1,0 1,1 George O. Poinar, Jr.: Life in Amber. 350 S., 147 Fig., 10 Tafeln, Stanford University Press, Stanford (Cal.) 1992. ISBN 0-8047-2001-0

Weblinks

Commons: Kurzflügler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.